Als Mitglied und Vorsitzender von Governance Organen renommierter Weltmarktführer ist Malik Kenner der internationalen Corporate Governance Praxis. Zudem ist Malik Mitglied verschiedenster wissenschaftlicher Gremien, unter anderem der Europäischen Akademie der Wissenschaften und Künste Salzburg.

 

Die Europäische Akademie der Wissenschaften und Künste Salzburg wurde 1990 von Prof. Felix Unger, Cardinal Franz König † und Prof. Nikolaus Lobkowicz gegründet. Zweck der Akademie ist die interdisziplinäre Diskussion unter Vertretern unterschiedlichster Felder der Wissenschaft, verschiedenster Ideologien und wissenschaftlicher Kulturen. Die Akademie strebt auch den internationalen Dialog an, sie unterstützt die Entwicklung neuen wissenschaftlichen Wissens und akademischen Denkens. Prominente Mitglieder der Akademie sind international anerkannte Wissenschaftler, unter anderem zahlreiche Nobelpreisträger, u.a. Joseph E. Stiglitz, Mikhail Gorbatschow oder Luc Montagnier.

 

Die Generalversammlung 2012 stand unter dem Thema „Komplexität“. Der Komplexitätsforscher Prof. Dr. Klaus Mainzer, der den Lehrstuhl für Philosophie und Wissenschaftstheorie an der Technischen Universität München hält, sprach über die „Komplexität im Denken“. In seiner Keynote Speech erörterte Prof. Dr. Fredmund Malik die Bedeutung und Anwendung der Komplexität und der Malik Tools in Wirtschaft und Gesellschaft.

 

An der Generalversammlung nahmen zahlreiche Vertreter Osteuropäischer Länder teil, so auch der Präsident von Mazedonien, Gjorge Ivanov. Zudem waren illustre Kirchenvertreter anwesend, wie der Patriarch von Antiochia, Syrien und der Erzbischof von Riga.

 

Web: European Academy of Sciences and Arts: Duties and Responsibilities

Bericht in den Salzburger Nachrichten und auf Salzburg24