Dollar steigt wieder, wegen Bear Market und Deflation

//Dollar steigt wieder, wegen Bear Market und Deflation

Dollar steigt wieder, wegen Bear Market und Deflation

Dollar: Am 18. und 20. 5. postete ich meine Auffassung, dass der Dollar zum Euro eine Zeitlang sinken werde. Die Folge waren ein paar harsche Kommentare mit „Vogel zeigen“, denn Europa erschien zu dieser Zeit gerade als hoffnungsloser Fall und daher wurde für den Euro der aktuelle Untergang beschworen. Der Dollar stand damals bei rund 88 – heute steht er bei rund 82 und die Auguren sehen den Euro weiterhin steigen. Ich denke umgekehrt: Ein neuer – starker  – Dollar Anstieg gegen den Euro steht nun bevor. Nicht weil es Europa schlecht und Amerika gut geht, sondern weil es Europa zwar schlecht, aber den USA noch viel schlechter geht. Wieso kann dann der Dollar steigen?
Der Grund für die Dollar/Euro Rate sind nicht Konjunktur, Aussenwirtschaft und dgl., worauf Ökonomen schauen, sondern jene überwiegende Mehrheit von Schulden, die auf Dollars lauten. Je mehr Schulden liquidiert werden müssen, was begonnen hat (Deflation),  desto mehr Nachfrage gibt es nach der Währung auf die sie lauten – also Dollars. Schulden müssen liquidiert werden, weil ihre Beleihungsbasis  – Bear Market und Deflation –  sinkt.
Nichts vormachen lassen: Zentrum der Weltwirtschaftskrise ist Amerika – Punkt. Dort ist die Wiege der Fehler und Fehlsteuerung, die rund um die Welt ging und in zum Teil naiver Anbetung und Nachahmung – auch in Europa – der auf falschen Zahlen beruhenden Scheinerfolge der US-Wirtschaft.

Von |2010-07-17T15:03:17+00:0017.07.2010|Allgemein|8 Kommentare
avatar
3 Kommentar Themen
5 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
4 Kommentatoren
Frank BucklerFredmund MalikHanspeter GruberF. MalikE. Biehler Letzte Kommentartoren

Diese Seite verwendet Akismet, um SPAM zu vermeiden. Erfahren Sie hier mehr darüber, wie Ihre Kommentar-Daten verarbeitet werden.

  Abonnieren  
neueste älteste
Benachrichtige mich bei
E. Biehler
Gast
E. Biehler

Wie groß ist die Gefahr einer Depression aus Ihrer Sicht?

F. Malik
Gast
F. Malik

Sehr geehrter Herr Biehler,
80%,
wenn weiterhin die herkömmlichen Methoden
in Politik und Management eingesetzt werden.
Ihr F. Malik

Hanspeter Gruber
Gast
Hanspeter Gruber

Sehr geehrter Herr Malik,
was empfehlen Sie bezüglich einer langfristigen Veranlagung von Bargeld (Euro) angesichts der drohenden Deflation? Im Besonderen interessiert mich, wie sie ein Investment in Immobilien beurteilen, vor allem, wenn es zu ca. 40% über einen Kredit finanziert wird (was ja im Falle einer Deflation ein erhebliches Risiko darstellen würde).
Ich freue mich auf Ihre Antwort.
Herzlichen Dank und freundliche Grüße
Hanspeter Gruber

This website uses cookies and third party services. Please read our disclaimer and privacy policy. Ok