Durchblick einer Leserin

//Durchblick einer Leserin

Frau Karin Binder, die des öfteren hier postet, hat heute das Folgende beigetragen (siehe auch in den Kommentaren). Ich mache es allen zugänglich, denn Frau Binder zeigt einen der wesentlichen Aspekte der Krisenentstehung und ihres möglichen Fortganges auf.
Solange sich das alte Denken in den Köpfen von Entscheidern nicht ändert, wird es so kommen:
US-Gebaren-Immobilien : die sogenannten rigorosen “Heuschrecken“ haben auch in Deutschland in diesen Jahren 2002 und danach ständig nur nach mehr Leveraging gerufen. Riesige Wohnanlagen-Pakete wurden von Privat oder vom Staat an Briten und Amerikaner verkauft, entweder in kleinere Päckchen aufgeteilt u. weiterverkauft oder durch Mieterhöhungen und/oder Verwahrlosung in einen traurigen Zustand versetzt. Durch Basel II (damals) ging so mancher Amerikaner “traurig“ wieder nach Hause, weil man von ihm immer noch zuviel EK verlangte. Unternehmen wurden 80-90% FK + Zinsen belastet etc.. Es könnten auch da noch einige Anschluss-Finanzierungen zusammenbrechen – mit deflationären Folgen . Dann sind die Aufkäufer von “non-performing-loans“ von Großbanken (gestern und morgen) mit ihrer sehr niedrigen Einkaufsquote vielleicht noch am besten bedient. Es scheint als bliebe in den nächsten Jahren kein Stein mehr auf dem anderen.

By |2011-09-10T07:54:54+00:00September 10th, 2011|Allgemein|3 Comments

3
Leave a Reply

avatar
1 Comment threads
2 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
3 Comment authors
Karin BinderFredmund MalikGunter Wolf Recent comment authors

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

  Subscribe  
neuste älteste
Benachrichtige mich zu:
Gunter Wolf
Gast
Gunter Wolf

Daß die Banken damit zusehends Schwierigkeiten bekommen, ist an sich ja nur gerecht. So konnten die vier strukturierenden Banken der private-equity-Firma Blackstone im Zuge der Übernahme von Jack Wolfskin ihre Forderungen von ca. MEUR 500 bei einem Kaufpreis von MEUR 700 nicht weiter veräußern, was deren zukünftige Refinanzierungsmöglichkeiten einschränkt. Mein Mitleid ist da begrenzt. . Auch hat die Übernahme der ehemals kommunalen Dresdner Wohnungsbaugesellschaft durch FORTRESS/GAGFAH zu einer neuen Einstellung bezügich der Privatisierungseuphorie geführt. . Problematisch an dem ganzen ist aber eigentlich, daß ja nicht die neuen Eigentümer sondern die gekauften Unternehmen die neuen Schulden zu tragen haben und an… Read more »

Karin Binder
Gast
Karin Binder

Lieber Herr Wolf,
ja genau – einige dieser Beispiele meinte ich auch – und noch viele andere, die Sie sicher auch kennen.
Am Ende gibt es dann sogar noch Leute, die in Unternehmensanteile für 12,4% Zinsen in solche notleidenden, untergehenden Schiffe investieren / zocken. Ein “Schneeballsystem-Casino niedagewesener Kuriositäten gemanagt von lauter smarten Boys“. In London haben sich vor einigen Jahren die Developer gegenseitig die
Immobilien zu Bestpreisen abgekauft – besser gesagt – im Grunde getauscht, damit die Marktberichte der Makler die Bräute für weitere Bank-Hypotheken schöner schmücken. beste Grüße Karin Binder