Schlechte Finanzlage NRW – Aber Fürth geht es nach Malik SuperSyntegration wieder gut: Die Ergebnisse nach 2 Jahren

//Schlechte Finanzlage NRW – Aber Fürth geht es nach Malik SuperSyntegration wieder gut: Die Ergebnisse nach 2 Jahren

Der SPIEGEL schreibt bedrückend über die aussichtslos miserable Finanzlage der Städte in NRW (zum SPIEGEL Artikel).
Hingegen geht es der bayrischen Stadt Fürth wegen meiner SuperSyntegrations-Methode wieder ausgezeichnet. Noch im Juli 2010 drohte der Stadt die Insolvenz und die Staatsaufsicht. Heute hat man – fast wie ein Wunder – sogar wieder Investitionsspielräume und muss „neue Begehrlichkeiten verhindern“, so Oberbürgermeister Jung in der Stadtzeitung. Kein Wunder, sondern SuperSyntegration – und bewundernswerte Umsetzung durch die Stadtverwaltung.
Per September 2012 kann man in Fürth folgende phantastischen Ergebnisse vorweisen: Die harten Einsparungsauflagen der Aufsichtsbehörde wurden durch die SuperSyntegration zu 153 Prozent übererfüllt. Innerhalb von 3 ½ Tagen hatte man mit der SuperSyntegration den Ausweg aus der Finanzklemme erarbeitet. Das Haushaltsdefizit wurde um 48 Prozent reduziert. Bereits sieben Monate nach der SuperSyntegration lag der Umsetzungserfolg bei 70 Prozent.
Unter den Mitwirkenden gab es maximalen Konsens und darauf gestützt auch einhellige Entscheidungen in den Stadtorganen. Die Zufriedenheit der TeilnehmerInnen betrug mehr als 90 Prozent.
Mehr dazu auf meiner Website.

By |2012-10-12T00:38:16+00:00Oktober 12th, 2012|Allgemein|23 Comments

23
Leave a Reply

avatar
2 Comment threads
21 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
9 Comment authors
Martin EberlJBKMBStefan LudwigKarl Heinz Schery Recent comment authors

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

  Subscribe  
neuste älteste
Benachrichtige mich zu:
Jürgen Clasen
Gast
Jürgen Clasen

Wie ich schon mal geschrieben habe, ist das Potenzial in Städten und Gemeinden besonders hoch. Bauämter sind, ohne Ausnahme, überall verschrien. Nur, diese Leute können auf eine Gesetzgebung bauen, die ihnen das Schikanierungswerkzeug erst an die Hand gibt. Überhaupt alles, was den Gemeinden aufgetragen ist, muss auf den Prüfstand. Wieso zahlen die ausgezehrten Westgemeinden in den Osten? Die haben mit der Ost- prolematik garnichts zu tun! Wieso zahlen die Grundsicherung und ähnliches ? Weg damit, ab zum Bund! Wenn man über ihre Tools Verbesserung erfährt, wird man eine Zeitlang diesen ganzen Mist so weiter betreiben können. Diesen Schatz wird man… Read more »

NPuls
Gast
NPuls

Lieber Herr Prof. Malik, die Kybernetik ist sicherlich kein Allheilmittel und vollbringt nur aus Sicht derjenigen Wunder, die kyb. Methoden noch nie praktisch angewandt haben. Richtig, wie Sie schreiben „KEIN Wunder – Synthegration“. (Wieder) ein Beispiel aus der Planungs- & Baukybernetik: es geht um energetische Sanierung eines Quartiers mit 500 Wohneinheiten in einem typischen „Arbeiterwohnviertel“. Die etablierte Branche rechnet so eine Maßnahme mit 120 Mio. EUR. Dieselbe energetische Wirkung erzielt ein querdenkender „energie“kybernetischer Planer mit 5 Mio. EUR (Kein Schreibfehler!). „Dieselbe“ ist falsch, denn rechnet man bspw. heute schon absehbare Folgekosten der propagierten Plastikenergieeinsparfassaden fassaden hinzu, so ist die Lösung… Read more »

Gunter Fritz
Gast
Gunter Fritz

Hallo Herr Puls, Hallo Herr Malik,
mich interessiert das auch sehr und würde mich freuen mehr zu erfahren. Sowohl über das Projekt selbst, wie auch über die angewandten Methoden und Ergebnisse. Ich komme aus der IT und interessiere mich dafür, wie sich kybernetische Methoden sinnvoll auf die Softwareentwicklung übertragen lassen.
Grüße und Danke
Gunter Fritz

Stefan Ludwig
Gast
Stefan Ludwig

Hallo Herr Fritz,
kennen Sie die Methode SCRUM schon?
http://www.youtube.com/watch?v=XU0llRltyFM
Hat durchaus Verwandschaft mit Kybernetik.
Herr Malik: Ihre IT-Abteilung arbeitet bestimmt auch kybernetisch.
Was sagen ihre IT-Experten zur Methode SCRUM?
mit freundlichen Grüßen
Stefan Ludwig

JB
Gast
JB

Die klassischen Malik tools zeichnen sich vor allem durch ihre Universalität aus. Soll heissen, dass man sie in jeder Situation und in jeder Organisation anwenden kann, sei es nun in Unternehmen, Kränkenhäusern oder Behörden. SCRUM ist eine Projektmanagementmethode für die Softwareentwicklung, also ein Spezialistentool, und daher nicht direkt mit dem Malik-Programm vergleichbar. Der „Idealmanager“ beherrscht sowohl die Malikphilosophie, als auch das Spezialgebiet, in dem er im Geschäft ist. Im Falle eines Leiters Softwareentwicklung kann dazu durchaus SCRUM gehören. Malik und SCRUM stehen somit nicht im Widerspruch zueinander, sind aber trotzdem verschiedene Dinge. Die Kombination aus General Management und Spezialisten-Know how… Read more »

Martin Eberl
Gast
Martin Eberl

Es gibt eine interessantes Buch das sich mit dem kybernetischen Aspekt in SCRUM beschäftigt: „Gestaltungshinweise für agile Software-Entwicklungsprojekte unter dem Blickwinkel der Kybernetik von Ulrich Biberger. Dabei wird untersucht wie Autonomität, Selbstorganisation und Umweltbezug in SCRUM unterstützt wird. Heinz von Förster würde sicherlich eine Beschreibung von SCRUM aus IT Perspektive begrüßen und eine uneingeschränkte Definitionsfreiheit beführworten. Das Funktionieren einer Organisation ist bestimmt von der Struktur ihrer Beziehungen und Kommunikation. Leider verstehen nur wenige Softwareunternehmungen SCRUM auf richtiger Art und Weise. Mike Cohn ist sicherlich eine gute Referenz dazu.

Jürgen Clasen
Gast
Jürgen Clasen

Hallo, das interessiert sicher eine Menge Leute, wie man sagenhaft 115 Mio sparen kann, die Kaltmiete nicht (oder nur wenig erhöht wird), die Heiznebenkosten sinken, trotz Refinanzierungsumlage und die Folgekosten für die üblichen Plastikwanddämmungen garnicht erst anfallen. Klingt irgendwo wie die Quadratur eines Kreises. Wenn Sie das hier im Blog in kurzen Stichworten beschreiben würden könnten Sie diese kybernetischen Lösungsweg breiter streuen und so letztlich zu Veränderungen beitragen. Herr Prof. Malik kennt bestimmt eine Menge Entscheider denen er entsprechende Vorschläge unterbreiten kann. Fairerweise sollte er Sie teilhaben lassen
oder wenn es paßt Sie ins Geschäft bringen.

Stefan Ludwig
Gast
Stefan Ludwig

Sehr geehrter Herr Puls. Das Projekt dass sie Beschreiben hört sich sehr interessant an. Nichts desto trotz glaube ich einer alternativen Lösung oder Methode erst wenn Sie wie bei der Syntegration a: ihr Erfolgspotential nachgewiesen hat oder b: wenigstens soviel „technische Details“ bekannt sind, dass der Erfolg sehr plausibel erscheint. In Ihrem Eintrag haben Sie nur Zahlen und das Stichwort „kybernetischer Querdenker“ gebraucht. Das ist mir zu wenig um es plausibel zu finden wie man mit weniger als einem zwanzigstel (5 Mio statt 120 Mio) an Investitionsbedarf eine gleich große Energieeinsparleistung erzielt wie mit Wärmedämmung. Im übrigen stelle ich IMMER… Read more »