Frage an die Inflationisten

//Frage an die Inflationisten

Frage an die Inflationisten
Zur Bekämpfung der Schuldenkrise und Vermeidung einer Deflation werden Notenbanken und Regierungen Inflation erzwingen und dafür unbegrenzt Geld drucken. Mit Variationen lautete so die Grundposition der Inflationisten.
Frage: Wieso drucken dann die Regierungen der Schuldnerländer nicht einfach Geld? Warum verhandeln sie statt dessen mit höchst zugeknöpften Partnern, um Kredite zu erhalten. Warum lassen sie sich Spar-Programme aufzwingen, die ihre Länder in die Knie zwingen und ihre Bevölkerungen in die Revolution oder Resignation? Warum drucken sie nicht einfach Geld?

By |2011-07-30T20:36:55+00:00Juli 30th, 2011|Allgemein|8 Comments

8
Leave a Reply

avatar
4 Comment threads
4 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
5 Comment authors
Martin KrampFredmund MalikPeter UnterluggauerStefan LudwigFranz Huber Recent comment authors

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

  Subscribe  
neuste älteste
Benachrichtige mich zu:
Franz Huber
Gast
Franz Huber

Sehr geehrter Herr Prof. Malik, Hier meine 5 Cent: – Weil sie erst versuchen Geld zu „drucken“ (Verwaesserung der Waehrung ueber neue Schulden natuerlich), wenn es anders nicht mehr geht. Geldwertstabilitaet gibt man nicht so einfach auf. – Wenn die Probleme wie heute immer groesser werden, und man vor US-Wahlen und dem Zusammenbruch des Euros steht, versuchen Politiker/Notenbanker die Probleme noch etwas in die Zukunft zu schieben, z.B. mit quantitative easing. – Langfristig wird dies jedoch das Problem nicht loesen koennen. Die Glaeubiger werden es nicht ewig akzeptieren, und die Schuldensystem kann dann sehrwohl in einen deflationaeren Schock zusammenbrechen. –… Read more »

Stefan Ludwig
Gast
Stefan Ludwig

In der ebenfalls sehr interessanten Internetseite von Nouriel Roubini Project Syndicate gibt es einen Beitrag
„Chinas schlechte Wachstumswette“. Darin wird erläutert warum China höchstwahrscheinlich ca. 2013 eine
„harte Landung hinlegt“. Wesentliches Argument durch hohe Sparraten zu hohe Investitionen und zu starker Ausbau von Produktionskapazitäten hohe Überkapazitäten und dann geht’s runter.
Die Jahreszahl paßt zu den Einschätzungen von Herrn Malik (Deflation ca. 2014-2016)
Roubini vergleicht für seine Analysen historische mit aktuellen Entwicklungen. Dabei kann man Ähnlichkeiten entdecken.
Herr Malik, Sie sind auch in China aktiv. In wie weit ist sich denn die chinesische Führung dieser Problematik bewusst und steuert evtl gegen?

Peter Unterluggauer
Gast
Peter Unterluggauer

Aus meiner Sicht werden diese Fragen zu sehr wirtschaftsorientiert diskutiert und die Machtpolitik wird vernachlässigt. Man sollte das Gesamtsystem beurteilen. Die Machteliten des Westens und China sind primär am Machterhalt interessiert. Sind die Machtpositionen durch Wirtschaftskrisen extrem gefährdet, so werden auch grundlegende Spielregeln von Wirtschaftssystemen geändert. Dann ist es durchaus denkbar, dass der USA-Staat selbst Geld druckt, od. die Notenbank direkt Kredite mit Niedrigzinsen an die USA vergibt, ohne die Banken mit Gewinnen zu beteiligen. Sind die Machtpositionen nicht gefährdet, so kann man Wirtschaftskrisen zuzulassen und nicht eingreifen. Insbesondere dann, wenn Wirtschaftskrisen zu Vermögens- und Machtsteigerungen der Eliten führen. Das… Read more »

Martin Kramp
Gast

Hallo, zum Gesamtsystem gehört aber auch die Frage nach der dem Gesamtprozeß der sogenannten „Globalisierung“ zugrundeliegenden Strategie. Sie wird bisher von fast allen Diskutierenden teils aus Unkenntnis teils aus Kenntnis der Gefährlichkeit ihrer öffentlichen Benennung oder auch weiteren Gründen ausgeblendet. Aber erst dann, wenn man den „Feind“ sicher und exakt sichtbar geortet hat, kann man einen sinnvollen Kommentar abgeben. Hier liegt die Krux. Wir haben es offenbar mit einer Großmacht zu tun. Denn professionelle Kenner der historischen Zusammenhänge und Hintergründe glauben nicht an das Märchen vom allgegenwärtigen Zufall oder der Unfähigkeit der Verantwortlichen in sämtlichen betroffenen Systemen: Banken, Konzerne, Regierungen,… Read more »

Peter Unterluggauer
Gast
Peter Unterluggauer

Die Politik des billigen Geldes für falsche Investitionen und falschen Konsum ist sicherlich eine wichtige Krisenursache. Dazu kommen aber noch zahlreiche weitere Fehlkonstruktionen und -entwicklungen der sogenannten liberalen amerikanischen Marktwirtschaft der vergangenen Jahrzehnte, wie sie öfter diskutiert werden. Demokratie nach Schweizer Verständnis basiert sicherlich auf einer leistungsfähigen Wirtschaft und ich erwarte auch, dass eine Krisenwirtschaft diese Demokratien und westliche Gesellschaftsstandards massiv gefährdet. Es ist aber nicht ausgeschlossen, dass westliche Eliten diesen Abbau od. Restrukturierung auch wollen. Höhere Produktivität bedeutet oft nur ein mehr an chinesischen Arbeitsverhältnissen. Ich habe bereits vor zehn Jahren vermutet, dass die amerikanische und europäische Wirtschaftspolitik uns… Read more »