„Führen“ für Menschen – „Managen“ für Organisationen. Geht das wirklich?

//„Führen“ für Menschen – „Managen“ für Organisationen. Geht das wirklich?

„Führen“ für Menschen – „Managen“ für Organisationen. Geht das wirklich?

Eine weit verbreitete Meinung ist, Führung sei vorwiegend oder gar ausschließlich die Führung von Menschen. Immer öfter behilft man sich dabei mit einer strikten Unterscheidung und Trennung zwischen Management und Führung.  Management gilt dann für Organisationen und Führen für Menschen.

Diese Meinung – auch wenn man die begriffliche Unterscheidung macht – greift zu kurz. Es wird dann leicht aus dem Auge verloren, dass Menschenführung nicht die Führung von Menschen als solche ist, sondern die Führung von Menschen in Organisationen. Organisationen sind sehr spezielle „Orte“ – und sie sind ganz verschieden vom Privatleben.

Gleichzeitig wird dadurch in der Regel auch die Befassung mit Organisationen einseitig. Man übersieht dann, dass die beiden Aspekte „Menschen“ und „Organisation“ sich gegenseitig bedingen: Es geht um die Führung von Menschen in Organisationen, und es geht um die Gestaltung von Organisationen mit Menschen.

Eben das macht die Sache schwierig und zu einer Herausforderung. Jede Aufgabe für sich genommen wäre vielleicht relativ leicht zu lösen. Beide zusammen hingegen werfen die wirklich schwierigen Fragen auf.

Damit ist ein weiteres Problem verknüpft: Wenn Menschenführung nicht im Zusammenhang mit den Funktionsanforderungen von Organisationen gesehen wird, dann überträgt man leicht Dinge, die für das Privatleben von Menschen zweifellos unverzichtbar sind, als Anforderungen auch auf die Organisationen. Können sie dort erfüllt werden? Davon sind große Bereiche der Motivationslehre geprägt. Kann man z. B. tatsächlich erwarten, dass Menschen (von Einzelfällen abgesehen) sich in Organisationen selbst verwirklichen können?  So verlangt es die Motivationslehre von Abraham Maslow, die mit Abstand am verbreitetsten ist.  Aber beispielsweise auch eine der häufigsten derzeitigen Forderungen, dass die Tätigkeit in einer Organisation Spaß machen soll oder kann.

Umgekehrt könnten Prinzipien, die für Menschen innerhalb von bestimmten Organisationen nötige sind, weil diese sonst nicht funktionieren können, oft leichtfertig auf das Privatleben übertragen werden, wo sie nicht unbedingt nötig, ja kontraproduktiv sind. Die perfekte Arbeitsdisziplin von Chirurgie-Teams, von Teams in der Pharmaforschung, von Flugzeug-Pilotenteams, von Hochleistungsteams von Polizei, Rettungsdiensten, Feuerwehr ist im Privaten meistens nicht nötig.

Man führt tatsächlich nicht Menschen, sondern Menschen in Organisationen. Und man managt Organisationen mit und durch Menschen.

Von |2018-12-09T15:22:14+00:0009.12.2018|Unkategorisiert|6 Kommentare
avatar
3 Kommentar Themen
3 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
4 Kommentatoren
Franz-Josef RothJürgen ClasenFredmund MalikAndreas Schmidt Letzte Kommentartoren

Diese Seite verwendet Akismet, um SPAM zu vermeiden. Erfahren Sie hier mehr darüber, wie Ihre Kommentar-Daten verarbeitet werden.

  Abonnieren  
neueste älteste
Benachrichtige mich bei
Andreas Schmidt
Gast
Andreas Schmidt

Lieber Prof. Malik, die bemerkte „Selbstverwirklichung“ ist schon deshalb nicht möglich, weil der Begriff nur schwer greifbar ist und oft ins Esoterische abdriftet (Man mag von Esoterik persönlich halten was man will, im Management hat diese jedoch nichts zu suchen). Oder weil sie auch (Einzel-)Interessen hervorhebt, die dem Wohl der Organisation entgegenstehen. D.h. die für einen Allgemeinnutzen stehende Organisation wird als Zweck der individuellen Selbstverwirklichung missbraucht. Auf jeden Fall kann und soll(!) man jedoch Menschen in Organisationen erfolgreich machen. Vorausgesetzt, dass die Organisationen gut funktionieren(!) und die Tätigkeit stärkenorientiert mit sichtbaren Ergebnissen (Erfolgserlebnissen) erfolgt. Und dies im Kontext einer fairen,… Weiterlesen »

Jürgen Clasen
Gast
Jürgen Clasen

Wie in jedem Jahr entbiete ich Ihnen, Herr Prof. Malik, und allen Blogteilnehmern meine Weihnachtsgrüße für eine friedfertige
Welt von morgen. Wie in jedem Jahr, liegt bei mir das Highlight beim 1. Weihnachtstag, an dem sich meine Familie zum
Gänseschmaus zusammenfindet. Gänsepreise übrigens zu konstanten Preisen zum Vorjahr.
Möge dieses Weihnachtsfest meine Vorahnungen für das Neue Jahr noch einmal vertreiben.
Herzlichst
Jürgen Clasen

Franz-Josef Roth
Gast

Menschenführung, abgekoppelt von Zweck und Ziel gleitet leicht ab in Manipulation. Allerdings müssen Zweck, Ziel und notwendige weitere Merkmale der Organisation offenliegen, damit sich Menschen dafür bzw. dagegen entscheiden können. Sind sie nicht bekannt, ist auch das wieder ein Einfallstor für Manipulation oder vielleicht noch besser für eine willkürliche Verzweckung von Menschen.
Sind Zweck, Ziele etc. bekannt, kann sich jeder im Sinne der eigenen ethischen Grundeinstellungen dazu verhalten: Love it, change it, leave it.
In diesem Sinne zeigt sich aus meiner Sicht deutlich, dass Menschenführung ohne eine Einbindung in eine Organisation sowohl wirkungslos bleiben muss, als auch ethisch bedenklich ist.

This website uses cookies and third party services. Please read our disclaimer and privacy policy. Ok