Gold tut, was programmiert war: Es sinkt

//Gold tut, was programmiert war: Es sinkt

Gold tut, was programmiert war: Es sinkt

Gold tut, was programmiert war: Es sinkt
Wann der Gold-Hype zu Ende gehen würde, war nicht so genau vorhersehbar, denn verrückte Märkte sind eben verrückt. Klar war dass man – gemäss Nathaniel Rothschild – schon lange nicht mehr in diesem Markt sein durfte. Dass aber der Markt kollabieren würde, war ebenso klar. Die Chancen sind jetzt auf der Short-Seite. Mehr in vielen Postings hier im Blog.

Von |2011-08-25T15:45:11+00:00August 25th, 2011|Allgemein|57 Kommentare
avatar
9 Kommentar Themen
48 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
17 Kommentatoren
F. MalikTTMicha A. HugelshoferHerby2011SilberistdasbessereGold Letzte Kommentartoren

Diese Seite verwendet Akismet, um SPAM zu vermeiden. Erfahren Sie hier mehr darüber, wie Ihre Kommentar-Daten verarbeitet werden.

  Abonnieren  
neueste älteste
Benachrichtige mich bei
Franz Huber
Gast
Franz Huber

Wir werden sehen. Die Folgen der Deflation koennten Gold mittel-fristig stark helfen – auch wenn es kurzfristig zu einem Abverkauf kommen sollte. Ich denke vor dem Hintergrund des Zusammenbruchs der Fiat-Waehrungen wird es in der westlichen Welt sowie Asien etc. genuegend Menschen geben, die Gold/Silber als Ersatzwaehrung sehen. Eine soziale Konstruktion, die wahr in ihren Konsequenzen sein wird…

Alexander Jarczyk
Gast
Alexander Jarczyk

Gold sinkt nicht weil ein Hype zu Ende geht, ich denke da liegen Sie falsch, außerdem ist der Markt nicht kollabiert das sehe ich anders. Es wird eine Korrektur geben (passt zu Jackson Hole dieses Wochenende) und dann wird die Reise weiter nach oben gehen. Warum? 1. Gold wird seit 1993 systematisch manipuliert (Dimitri Speck: Die geheime Goldpolitik: Warum die Zentralbanken den Goldpreis steuern) und ist im Vergleich zu den 80ern bezogen auf die monetäre Basis unterbewertet. 2. Gold ist Geld ( http://globaleconomicanalysis.blogspot.com/2007/06/misconceptions-about-gold.html ) und eine deflationäre Sicht kann durchaus mit steigenden Goldpreisen harmonieren. 3. Wenn 1933 Gold in den… Weiterlesen »

Gordon Gekko
Gast
Gordon Gekko

Also Herr Malik, wenn Sie ersthaft einen Goldpreis von 150-200 $ als fair bewertet halten, könnten Sie mir dann erklären, wieso bei Gold“herstellungskosten“ von um die 1000 $, das die Minen für den von Ihnen genannten Preis verkaufen sollten?

Andreas Müller
Gast
Andreas Müller

Wie passt das Ihrer Meinung nach denn zusammen, eine drohende Währungsreform und der Ratschlag „Die wichtigste Massnahme ist: Bargeld halten, bei ein ganz sicheren Bank, oder im Tresor.“?
Dies würde doch nur dann funktionieren, wenn die alte Währung 1:1 gegen die neue getauscht würde.
Ansonsten verliert dann nicht gerade der Bargeldhalter einen Großteil seines Vermögens ?
Mit freundlichen Grüßen
Andreas Müller

Hans Schneider
Gast
Hans Schneider

Also, wenn ich mir den Goldpreis so ansehe 1.828 $, dann frage ich mich schon ob wir nicht nächste Woche bei über 1.900 $ stehen.
In einen Bullenmarkt gibt es ab und an eine Korrektur, das war eine !!
Herbeigeführt durch eine Marginerhöhung.
Ich bin mit Ihnen nicht ansatzweise einer Meinung.

JB
Gast
JB

Wie reagieren die von Ihnen beratene Gesellschaften, wenn Sie es dort präsentieren?

Volker Fischer
Gast
Volker Fischer

Eine sehr interessante Diskussion, zu einem Thema, welches einen enormen politischen wie auch wirtschaftlichen Hintergrund hat. Meine Meinung dazu: 1. Solange die Staatsschuldenkrise, Währungskrise, Finanzmarktkrise, Weltwirtschaftskrise weiterhin vor sich hin dümpelt ohne auch nur im Ansatz gelöst zu werden, wird sich der Goldpreis in Korrelation zur Staatsverschuldung westlicher Industrienationen weiterhin nach oben entwickeln. 2. Edelmetalle dienen vor allem dem Werterhalt vermögender Haushalte, da die zu erwartende Inflation durch weiteres Gelddrucken der Zentralbanken in den kommenden Monaten deutlich an fahrt aufnehmen wird u. durch die Zinsen auf Sparguthaben nicht ausgeglichen wird, da die Staaten ganz offensichtlich versuchen ihre Defizitquoten über eine… Weiterlesen »

Stefan Ludwig
Gast
Stefan Ludwig

Sehr geehrter Herr Fischer,
bitte lesen Sie einmal den folgenden Artikel und beurteilen Sie dann die Argumentation
Wirtschaft verstehen heißt Schulden verstehen
http://www.manager-magazin.de/finanzen/artikel/0,2828,547422,00.html
mit freundlichen Grüßen
Stefan Ludwig

Micha A. Hugelshofer
Gast
Micha A. Hugelshofer

@Volker Fischer:
ich frage mich, warum Sie Ihre Meinung hier präsentieren, ohne sich vorher einzulesen was Prof. Dr. Fredmund Malik schon vor Jahren erkannt hat.
Wenn Sie einige Beiträge zum Thema Deflation (inkl. Diskussionen in den Kommentaren) lesen, können Sie selber erkennen, dass Sie einer Medien Propaganda aufsitzen.
alle Beiträge zum Thema Deflation zeigen:
http://blog.malik-management.com/category/deflation/

Marcus W.
Gast
Marcus W.

Wer Gold auf Kredit kauft wird es wohl in 99% der Fälle nicht physisch erstehen. Es geht dort um Spekulation mit Hebel. Und Spekulanten wissen (meistens) um Gewinn und Verlustrisiken. Wird nur spekuliert, müsste sich in normalen Märkten die Zahl der Longs und Shorts entsprechen, ist aber nicht so, es gibt erhebliches Open Interesst. Daran sind überkaufte Märkte und auch Korrekturbedarf zu erkennen. Damit komme ich zu dem Schluss, dass diese offenen Positionen irgendwann immer gedeckt werden müssen, was terminal ein Ende der Spekulation und damit auch der Marktmanipulation bedeuten würde. Die unbestreitbar steigende physische Nachfrage wird meiner Auffassung nach… Weiterlesen »

SilberistdasbessereGold
Gast
SilberistdasbessereGold

Leider wird nie über Silber gesprochen. Dabei ist es derzeit sogar seltener als Gold.

Alexander Jarczyk
Gast
Alexander Jarczyk

M.E. wird die historische Bedeutung des Silbers massiv unterschätzt, es könnte sein, dass Silber eine zentrale Bedeutung in der nahen Zukunft haben wird. Aus http://www.goldseiten.de/content/diverses/artikel.php?storyid=16969&seite=1 Der chinesische Staat bleibt noch aus einem zusätzlichen Grund zurückhaltend: Er möchte möglichst viele seiner Dollarüberträge in Silber konvertieren, bevor er Silber als gesetzliches Zahlungsmittel einführt. Die Chinesen hoffen darauf, dass sie die unvermeidlich anstehenden Verluste ihrer Dollarkonten mit den Gewinnen ihrer Silberkonten kompensieren können. Bei ihren Silberkäufen müssen jedoch sehr behutsam verfahren, um nicht alles über den Haufen zu werfen. Mit ihrer abwartenden Haltung nehmen die Chinesen ein kalkuliertes Risiko auf sich, gleichzeitig beobachten… Weiterlesen »