Griechenland: Nur neue Methoden werden zum Ziel führen

//Griechenland: Nur neue Methoden werden zum Ziel führen

Griechenland: Nur neue Methoden werden zum Ziel führen

Nur mit gänzlich neuen Change-Methoden wird Griechenland rasch genug kreative Lösungen finden können. Die jetzt angeordneten Massnahmen treiben das Land nur noch weiter in die Krise. Mit neuen Methoden kann Griechenland aber zum europäischen Musterland werden.
Schon allein deshalb, weil Massnahmen, die von der Bevölkerung nicht getragen werden, ins Leere gehen, wird das Sanierungspaket verpuffen und die Lage sogar verschlimmern. Die erste Auflage für das Rettungspaket müsste daher lauten: Sie bekommen zwar Geld, aber nur, wenn Sie andere Methoden als bisher anwenden.
Die Methode der Stunde ist das Syntegrations-Verfahren: Mit High Speed und High Impact schafft diese Methode Aufbruchstimmung, Kreativität, Mut und Zuversicht. Sie würde das Land in 10 Monaten auf den neuen Kurs bringen,denn die Menschen würden sich mit Begeisterung und einem neuen Zukunftsglauben schon morgen ans Werk machen.

Von |2010-05-02T15:15:59+00:0002.05.2010|Allgemein|2 Kommentare
avatar
2 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
1 Kommentatoren
F. MalikGonde.Dittmer Letzte Kommentartoren

Diese Seite verwendet Akismet, um SPAM zu vermeiden. Erfahren Sie hier mehr darüber, wie Ihre Kommentar-Daten verarbeitet werden.

  Abonnieren  
neueste älteste
Benachrichtige mich bei
Gonde.Dittmer
Gast
Gonde.Dittmer

Sehr geehrter Herr Professor Malik
was ich an dem gesamten Rettungsplan nicht verstehe: Griechenland soll in mehreren Jahresschritten sein Budgetdefizit von jetzt 13,6 % auf 3 % reduzieren und erhält von der EU 110 Mrd Euro Kredite. Bis dahin sind die Schulden aber weiter (auf 350 Mrd Euro?) gestiegen und die Zinszahlungen werden so hoch wie nie zuvor sein. Was passiert dann nach drei Jahren? Kommt dann der endgültige Staatsbankrott?
Viele Grüße
Prof. Dr. G. Dittmer

F. Malik
Gast
F. Malik

Sehr geehrter Herr Prof. Dittmer,
Ihre Frage ist mit ja zu beantworten.
Mit freundlichen Grüssen
F. Malik

This website uses cookies and third party services. Please read our disclaimer and privacy policy. Ok