Im Herkömmlichen gibt es keine Lösung für Griechenland

//Im Herkömmlichen gibt es keine Lösung für Griechenland

Im Herkömmlichen gibt es keine Lösung für Griechenland

Im Herkömmlichen gibt es keine Lösung für Griechenland
Bisher haben sowohl Griechenland selbst als auch die involvierten Regierungen, der IMF und wer immer sonst noch an der Lösungssuche beteiligt ist, kaum etwas Neues getan. So gut wie alles ist im herkömmlichen Muster geblieben. Innovative Lösungen wird es so nur wenige geben., wahrscheinlich überhaupt keine. Zu Tode zwangssparen, den Mittelstand ruinieren, in den Zinsen ersticken und Vermögen ausverkaufen, Gewerkschaften und Arbeiter an ihr Limit treiben – das wird nicht funktionieren, sondern macht die Zustände nur schlimmer.
Man bleibt im Alten Denken verhaftet, obwohl es längst bessere und durchschlagend wirksame Lösungen gibt.

Von |2011-06-16T21:40:09+00:00Juni 16th, 2011|Allgemein|25 Kommentare
avatar
6 Kommentar Themen
19 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
8 Kommentatoren
Fredmund MalikFlorian LinseM.W.E.W.IStefan Ludwig Letzte Kommentartoren

Diese Seite verwendet Akismet, um SPAM zu vermeiden. Erfahren Sie hier mehr darüber, wie Ihre Kommentar-Daten verarbeitet werden.

  Abonnieren  
neueste älteste
Benachrichtige mich bei
Alexander Hirner
Gast
Alexander Hirner

Ich bin zu der Erkenntnis gelangt, dass Managementkybernetik „lediglich“ eine Erklärungsfunktion erfüllt, erfüllen kann und erfüllen soll. Aus diesem Grund schätze ich die normative Einstellung für besseres Funktionieren wie sie hier zu Tage tritt besonders. Ist diese Sichtweise tatsächlich muss man nämlich reflektieren: Mit der Anwendung des Wissens um die Sache könnte man auch ausschließlich seinem Teil des Egoismus zur Durchsetzung verhelfe und eine allenfalls subversive, einseitige eine egoistische Beeinflussung der erreichbaren Gesellschaftsteile erzielen. Genau der gegenteilige Weg, spezifisch für Griechenland, wird hier ver- und besprochen. Die Bemühungen, um eine Trennschärfe zwischen wertfreier Logik und Ethik herzustellen als auch die… Weiterlesen »

Die Katze aus dem Sack
Gast
Die Katze aus dem Sack

Ich bin auch gespannt.

Die Katze aus dem Sack
Gast
Die Katze aus dem Sack

Vielleicht sollen die Zustände ja nur noch schlimmer werden, während die Entscheidungen die getroffen wurden und werden, eben genau in jene Richtung lenken? Qui bono?

Martin Bodmer
Gast

Hört sich nach Verschwöhrungstheorie an. Was vorausetzen würde, dass einige wenige sich einig sind und die wesentlichen Faktoren auch entsprechend beeinflussen können.
Das wird aber der Komplexität der Situation nicht gerecht? Glaube, dass zuviele Interessengruppen mit versch. Zielen involviert sind für so etwas.
Schon eher scheint mir der unsägliche Glaube der (europäischen) Eliten das Problem, welche immer und überall das Beste für Ihre Bürger wollen. Und daran gewöhlich scheitern. Vorläufig lachender Dritter ist die Finanzindustrie.
Eigeninitiative und Verantwortung werde abgewürgt. Und somit auch neue Lösungen verhindert.
Dazu Hermann Hesse im Roman Demian: „wer geboren werden will, muss eine Welt zerstören“
Danach sieht es aus.

Die Katze aus dem Sack
Gast
Die Katze aus dem Sack

Sie wundern sich selbst nicht über eine wachsende Distanz zwischen Arm und Reich, fallende Reallöhne und eine Abnahme der Mittelschicht? Über Rahmenbedingungen, die es Unternehmen ermöglichen, den Gewinn zu steigern, indem Kosten auf die Allgemeinheit verlagert werden? Über angepriesene oberflächliche Fortschritte und verharmloste gesellschaftliche Rückschritte? Über Medien, die unreflektiert die gleiche Meinung verbreiten? Über eine Zunahme von Monopolen und Kartellen? Über die oft wiederholte Behauptung, Geld werde vernichtet, obwohl es eigentlich nur umverteilt wird? Und über Politiker, die zwar vieles kritisieren, aber gerade das tun, was jene vorschlagen, die in Folge noch mehr profitieren werden? Alles nur, weil die Eliten… Weiterlesen »

Stefan Ludwig
Gast
Stefan Ludwig

Mich interessiert, ob es, für den betroffenen griechischen Durchschnittsbürger (Angestellter, Mittelständler usw.) Möglichkeiten gibt, zumindest in die richtige Richtung Impulse zu setzen. Ich spinne jetzt mal wild drauf los ohne zu wissen ob das Sinn macht: Das Spiel ecopolicy ins griechische übersetzen und über NGOs in der Bevölkerung bekannt machen um eine breite Akzeptanz für systemische Lösungen zu bekommen. An einen exzentrischen Superreichen herantreten mit der Bitte ein Team passender Zusammensetzung finanziell zu unterstützen systemische Lösungen zu entwickeln (Syntegration). Parallel dazu, das vorhandene System „Griechenland“ zu analysieren und entsprechende Prognosen zu erstellen, zu dem was die verantwortlichen Politiker vorhaben. Wenn… Weiterlesen »

E.W.I
Gast
E.W.I

Macht es Sinn, hier ein „System Griechenland“ einzugrenzen? Meines Wissens spielt z.B. Deutschland eine erhebliche Rolle, indem es durch Dumping Lohn Politik schwächere Länder, die in die gemeinsame Währung eingebunden sind, niederkonkurriert.

Die Katze aus dem Sack
Gast
Die Katze aus dem Sack

Nein, das macht überhaupt keinen Sinn ein System zu versuchen eingrenzen zu wollen, auch wenn es sich in unserem Fall nur um Griechenland handelt. Der elementare Bestandteil eben der Kaskadik (Cascade) ist es ja, im übertragenen Sinne, eine Verkettung von Ereignissen oder Prozessen, wobei alle Ereignisse auf die vorhergehenden aufbauen und damit einen Richtungskegel bilden, als solche auch zu betrachten und zu verstehen. Die Abhängigkeiten, aus den in unserem herrschenden, auf Anreize basierenden ökonomischen Wirtschaftsmodell, sind ja nicht so vielzählig oder kompliziert, auch wenn ständig versucht wird dies so darzustellen, um sich in dieser Glorie selbst aufzuspielen zu können. Es… Weiterlesen »

Die Katze aus dem Sack
Gast
Die Katze aus dem Sack

Dann stürme ich mit meinem Brain mal mit. Um Impulse zu setzen, braucht es Impulsgeber. Aus meiner Sicht ist eine einzelne Person nicht in dem Maße in der Lage, wie wenn es mehrere wären. Jedoch muss dazu eine gemeinsame und konsensfähige Ausgangsbasis gechaffen werden, die essentielle Gemeinsamkeiten in den Vordergrund stellen. Aber vorsicht! Denn das, was Sie Herr Ludwig vorhaben, gibt es schon und das sogar in vielen Formen. Um sich dieser Formen zu bedienen, ist es erforderlich explizit ihr Funktionieren zu studieren. Sehen wir uns vorher jedoch an und ergründen wir zunächst, was die Bertelsmann Stiftung, das Centrum für… Weiterlesen »

Die Katze aus dem Sack
Gast
Die Katze aus dem Sack

Ganz kurz, um auf sie beide einzugehen: Wir alle kennen elektronische Impulse. Denn obwohl wir sie nicht sehen, bestimmen genau diese Impulse alle Handlungskomplexe in denen wir teils geordnet teils orientierungslos herumirren. Wäre es nun also möglich, diese Impulse in eine völlig neue Wissenschaft umzuleiten? Die Wissenschaft der Kaskadik?

M.W.
Gast
M.W.

Besten Dank den Forensteilnehmern/innen, lieber Herr Malik, wie schauen Ihre Ansichten zum weiter folgenden Link aus:
http://www.wiso.uni-hamburg.de/lucke/
Ich finde diese Thematik hoch spannend. Wird dieses Vorgehen die europäischen Handlungsspielräume erweitern oder einschneiden? Was meinen Sie?
Beste Grüße
M.W.

Die Katze aus dem Sack
Gast
Die Katze aus dem Sack

@ M.W. sagt 17. Juni 2011 um 16:59
Müsste ich diese Frage beantworten, würde ich antworten: Sowohl, als auch.
Für Wenige werden sich Handlungsspielräume erweitern (das eigentliche Ziel), für Viele jedoch werden dadurch zwangsläufig Handlungsspielräume eingeschnitten (shit happens), unabhängig der Gesinnung für diesen insgesamten Vorgang.

M.W.
Gast
M.W.

Sie haben den Gedanken von Freiheit, Gerechtigkeit verstanden, sehr schön, denn diese Gedanken, diese Ideen sind wie folgend zu interpretieren. Die Begriffe werden oft nicht folgerichtig unterschieden und in Beziehung setzend verstanden. Hierbei ist zu wissen. Je mehr Freiheit, desto weniger Gerechtigkeit und je mehr Gerechtigkeit, desto weniger Freiheit. Freiheit einer Gesellschaft lässt sich nicht bestimmen, weder durch Gesetz, noch durch geltendes Recht. Somit liebe interessierte Forensteilnehmer(innen), wobei mich bisher gelesene Artikel sehr ansprechen – wir Menschen können planen ohne Ende. Planen entspringt jedoch meist dem Makrokosmos (subjektiver Vorstellungswelten, ob einzeln oder in Gruppen erlebend analysiert), wird somit im gesellschaftlich… Weiterlesen »

Florian Linse
Gast
Florian Linse

Hallo Herr Malik,
können Sie ansatzweise Massnahmen abseits der herkömmlichen Muster nennen, die Ihrer Meinung nach im Fall der Griechenland/Euro-Krise geeignet wären, die Situation beherrschbar zu machen?