Jack Welch und Shareholder Value

//Jack Welch und Shareholder Value

Jack Welch und Shareholder Value

Gunnar Heinsohn danke ich für sein Posting vom 15.4.2015.
Es spricht für Jack Welch, den langjährigen CEO von General Electric, dass er einen Irrtum eingestehen kann, und dies in prominenter Öffentlichkeit. Es ist ein guter Anfang, und einige CEOs waren ihm schon voraus. So hat sich Paul Polman, der CEO von Unilever, schon deutlich vorher skeptisch zum ShV geäussert. Er ist auch stark engagiert in der Sustainability Bewegung. Der Ruf nach einer grundlegenden Reform des Kapitalismus wird nun lauter. Aber wie Gunnar Heinsohn richtig feststellt, ist die Mehrheit noch ganz dem alten Denken verhaftet.
Reformen sind zu begrüssen, nur fehlen vorerst noch wirksame Lösungen, und zwar sowohl in der Sache als auch im Vorgehen. Dies unter anderem deswegen, weil man die eigentlichen Ursachen der Schädlichkeit des ShV noch nicht deutlich genug erkannt hat. Im früheren Blogpostings kann darüber viel nachgelesen werden.

Von |2015-05-03T21:48:50+00:00Mai 3rd, 2015|Allgemein|26 Kommentare
avatar
4 Kommentar Themen
22 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
12 Kommentatoren
Karl Heinz ScheryMCOAndreas KäserThomsenBlum Letzte Kommentartoren

Diese Seite verwendet Akismet, um SPAM zu vermeiden. Erfahren Sie hier mehr darüber, wie Ihre Kommentar-Daten verarbeitet werden.

  Abonnieren  
neueste älteste
Benachrichtige mich bei
Stefan Ludwig
Gast
Stefan Ludwig

Sehr geehrter Herr Prof. Malik,
erlauben die Kapazitäten von Malik-Management Analysen
um zu erforschen, wie die öffentliche Diskussion über bestehende Fehler und zukünftige Ausrichtung des Kapitalismus intensiviert werden kann?
mit freundlichen Grüßen
Stefan Ludwig

Wolfgang Pfeifenberger
Gast

Zu spät! Wenn nicht alle Zeichen trügen, rutschen die USA und mit ihr die Weltwirtschaft in eine tiefe Rezession. Dann löst sich der ShV in Luft auf und die Deflation bekommt freie Bahn.

Wolfgang Pfeifenberger
Gast

Was von den Ökonomen grundsätzlich übersehen wird, dass ein auf Krediten aufbauendes System, sich in der realwirtschaftlichen Basis und im finanzwirtschaflichen Überbau nach einer expansiven inflationären Phase durch Überschuldung in einer Deflation selbst hemmt. Die massive Vermehrung von Liquidität ist dabei nur ein Symptom, kein Ausweg. In seiner Darmstädter Rede aus dem Jahr 2003 hat Paul C. Martin diese Zusammenhänge dargestellt. In einer Kaskade, die nacheinander Spareinlagen, Rohstoffpreise, Staatsanleihen, Aktien,…erfasst, kommt es schließlich zu sukzessiven Stopps des Hochpreisens und damit zur Deflation. Jetzt haben plötzlich Betriebe, die sehr effektiv arbeiten und noch nicht in die Liquiditätsfalle geraten sind, die besseren… Weiterlesen »

Jürgen Clasen
Gast
Jürgen Clasen

Diese Ausführungen von PCM in seiner Darmstädter Rede würden mich sehr interessieren. Leider habe ich sie mit Google nicht finden können. Hat jemand vielleicht noch eine Abschrift, Gedächtnis-protokoll. Die Kaskade ist schon klar, nur das Timing dazu ist das
verflixte. Die Eingriffe von Notenbanken, mit unendlich tiefen Taschen, können temporär zu einer Umkehr der Fließrichtung führen, die ziemlich weit zurückführt und das Spiel kann sich wiederholen. Passiert dann meistens kurz vor den Niagarafällen…

Karl Heinz Schery
Gast
Karl Heinz Schery

Hallo Herr Clasen,
anbei der Link zu einem Interview mit PCM aus 2010:
http://www.dasgelbeforum.net/sammlung/dottore-in-eigentuemlich-frei.pdf
Mir ist PCM seit einem Vortrag in den 80er Jahren bekannt, aber auch für ihn scheint das richtige Timing offensichtlich nicht einfach zu sein. In keinem der von mir gelesenen Bücher oder Artikel von PCM konnte ich genaues über konkrete Zeitabläufe lesen.
Was mir bisher die einzig brauchbare Orientierung für die Zeitabläufe geliefert hat, sind die Kondratieff-Zyklen, wie auch von Herrn Malik veröffentlicht.

Jürgen Clasen
Gast
Jürgen Clasen

Danke für den Link! 2010 hätte, nach meinen Einschätzungen, der Systemzusammenbruch schon hinter uns liegen sollen…Ja, wenn 100 % des BSP für Zinsdienste gebraucht werden, ist Game over. Wahrscheinlich aber noch viel früher. In GR sieht man das. Aber dann kommen Rettungspakete, die das Drama hinausschieben. Im Euroraum verzerren negative Zinssätze via QE die Ökonomie. So blöde es auch klingt, man muss tanzen, solange die Musik spielt. Nach PCM 5-20 Jahre. Ich tippe jetzt 10 Jahre, also in etwa 5 Jahren, und kann wiederum falsch liegen…

Karl Heinz Schery
Gast
Karl Heinz Schery

…und hier noch ein Interview mit PCM aus 2009:
http://blogs.faz.net/chaos/2009/07/06/aufschwung-ohne-ende-bis-zum-bitteren-ende-36/
Viele Grüße

Jürgen Clasen
Gast
Jürgen Clasen

PCM: Game over, sobald der Schwindel mit der Staatsverschuldung durchschaut ist.
Da bin ich für die nächsten Jahre sehr skeptisch, da gerade die Deutschen an Staatsgläubigkeit kaum zu überbieten sind.
Sie sind Volltrottel, denen man am Ende ihr
Geld wegnehmen wird. Durch die bilaterale Hilfen und diverse Bürgschaften sind sie ihr
Geld schon los, es wurde ihnen nur noch nicht gesagt und wenn es ihnen eines Tages
offenbart wird , wird es den schlimmst-möglichen Zustznd erreicht haben. Dann möchte ich, wie schon gepostet, nur noch Gold und Silber vorhalten.

Herbert Saurugg
Gast

EZB sieht Deflationsrisiko gebannt Das umfangreiche Anleihekaufprogramm der Europäischen Zentralbank (EZB) hat nach Einschätzung von EZB-Direktor Yves Mersch die Gefahr einer Deflation aus der Welt geschafft. „Diejenigen, die darauf gewettet haben, dass Europa eine Deflation erlebt, haben ihre Wette verloren“, sagte Mersch gestern auf einer Veranstaltung in Barcelona. Zugleich betonte er, das Programm funktioniere besser als erwartet. http://orf.at/stories/2277657/ Man(n) muss nur fest daran glauben, dann funktioniert das schon. Und die Medien verbreiten das auch unreflektiert – also, was will man mehr? Dazu ein Zitat aus dem neuen und sehr empfehlenswerten Buch von Gunter Dueck „Schwarmdumm: So blöd sind wir nur… Weiterlesen »

Herbert Saurugg
Gast

Wahrscheinlich stimmt es sogar. Aber es sagst sonst niemand. Nur Sie. Nehmen wir an, ich setze um, was Sie sagen – und nehmen wir an, es geht schief. Dann werden mich die Shareholder fragen, warum ich so entschieden habe – als Einziger unter vielen Unternehmenschefs. Ich werde dann antworten, dass mir Gunter Dueck das so empfohlen hat. Den Dueck kennen meinen Shareholder leider nicht – ich wäre daher sofort meinen Job los. Warum also soll ich Ihnen überhaupt zuhören, wenn Sie etwas vorschlagen, was keiner sonst vorschlägt?“ – Ich erwiderte: „Weil es nach normaler Logik eine Vollkatastrophe gibt, wenn Sie… Weiterlesen »

Thomsen
Gast

Nein Herr Saurrug, das stimmt nicht so ganz! Herr Günther Hannich ist einer, der auch schon lange über Deflation spricht und schreibt in Deutschland. Sein letztes Buch vom Herbst 2010 „Die Deflation kommt, wie die Inflationslüge Ihr Vermögen vernichtet“.

Herbert Saurugg
Gast

Mein Beitrag zur Deflation war ironisch gemeint, als Seitenhieb auf die Medienmeldung. 😉 Das Problem ist, dass sich immer nur die Mahner rechtfertigen müssen, egal in welchem Bereich. Die Masse glaubt es erst immer, wenn es schon zu spät ist. Dazu passend heute: „Er hatte seit Monaten darauf hingewiesen, dass die Computersysteme von Passagiermaschinen gefährliche Sicherheitslücken aufweisen, und das Gespräch mit den Verantwortlichen gesucht. Erst als Roberts offenbar das On-Board-Entertainment eines Passagierjets nutzte, um vom Passagiersitz aus einmal etwa einen Steigflug und dann eine Linkskurve zu absolvieren, gelang ihm das.“ http://orf.at/stories/2279146/ Erst wenn ein handfester Beweis am Tisch liegt, wird… Weiterlesen »

Blum
Gast
Blum

Sehr geehrter Herr Saurugg, Ihr Zitat von Dueck zeigt wunderbar plausibel auf, weshalb es aus gesellschaftlichen, also sozialen Gründen leider schlecht steht für Prävention, für Kenntnisnahme von unangenehmen Wahrheiten und entsprechend schlecht steht für Warner vor dem Ton unter unseren Füßen. Im Vorhinein sind Warner Spielverderber und Störer sowie Rechthaber, die keine Prognosesicherheit vorweisen können, weil es sich um qualitative Bewertungen handelt. Im Nachhinein, wenn sie recht hatten, sind sie weiterhin unbeliebt, weil sie die Nacktheit und Fehlbarkeit des Allmachtsmenschen aufzeigen, wie er sich gerne sieht. Dagegen ist die Ignoranz gegenüber Warnern ein sozial integrierendes, optimistisches „Can-Do“-Konstrukt, das einem Anerkennung… Weiterlesen »

Herbert Saurugg
Gast

Wenn alle dumm zu sein scheinen, ist es unter vielen Umständen besser, sich selbst auch dumm zu stellen. (…) Wie ging es weiter? Logik ist Logik, die Katastrophe kam sechs Monate später. (…) Man löst im Schwarm Probleme, wenn sie kommen, eins nach dem anderen – und man wartet gelassen (= schwarmdumm?), bis sie kommen. Es hat keinen Sinn – so sagen viele oder so sagt die Mehrheit -, Probleme zu lösen, die noch nicht gekommen sind. Vieles erledigt sich bekanntlich von selbst, und die meisten Probleme kommen dann doch nicht. Manager sind nicht gut beraten – so sagen viele… Weiterlesen »

Jürgen Clasen
Gast
Jürgen Clasen

Noah konnte in weiser Vorraussicht eine Arche bauen. Er hatte allerdings einen himmlischen Ratgeber. So weit ich informiert bin, hat Volkswagen die Dinge so gestaltet, das man sehr schnell auf Nachfrageänderungen reagieren kann. Nach außen hin wird Optimismus pur verbreitet. Höher, schneller, weiter. Einbußen sind aber bei Anpassungen unvermeidlich. Eine zögerlicher Kapazitätsausbau bei boomenden Geschäft kann hilfreich wirken und sowas findet man häufig bei erfahrenem Management, das schon mal Talsohlen durchwandert hat.

Jürgen Clasen
Gast
Jürgen Clasen

Nur eigenverantwortliche Investoren und Unternehmer können sich gegen den Strom stellen.
Daneben noch Hedgefonds. Verantwortlich ist der Aktienrückkauf zB von Apple, die über sagenhafte
Eigenmittel verfügen und noch alles selbst stemmen können für die weitere Entwicklung.
Ansonsten ist der Selbstmord aus Angst vor dem
Tod natürlich nicht ratsam.

JB
Gast
JB

Was würden die Shareholder sagen zu dem Vorschlag zu diversifizieren nach alter Bäuerinnen-Regel?

kohlman
Gast
kohlman

Lieber Herr Malik, ich schätze ihre Syntegrationsideen sehr, aber in einer Sache stimme ich Ihnen nicht zu. Wenn wir wirklich an einer Trendwende zur Transformation 21 stehen, dann ist es m.E. wie immer so, dass alte Sichtweisen den neuen Standard nicht erahnen können. Das Gelddrucken führt m.E. nicht zu einen Zeitkauf, wobei die Deflation weitläuft und nur verstärkt wird – m.E. ist das Gelddrucken „the new normal“ und es wird eine Situation mit sich bringen, die historisch was ganz anderes erzeugt als vorher bekannt war. Es wird demzufolfwe niemals wieder zu einem Crash kommen. Ich dachte auch lange so wie… Weiterlesen »

Jürgen Clasen
Gast
Jürgen Clasen

DB Vorstände treten zurück. Schon geschildert: Händler der Bank, bilden eine Bank in der Bank. Was ist mit dem Billionen Derivateturm? Gibt es dort
Unsymmetrien? Dann war die HRE nur Peanuts.