Komplexität, Unterhändler, Sondierungsgespräche und Kommissionen

//Komplexität, Unterhändler, Sondierungsgespräche und Kommissionen

Komplexität, Unterhändler, Sondierungsgespräche und Kommissionen

Vergangene Woche hat sich die Komplexität der Koalitionsverhandlungen, die ich im letzten Blog beschrieben habe, recht deutlich gezeigt.
Unterhändler und Sondierungsgespräche können helfen und sind an sich bewährte Instrumente für das Meistern von Komplexität. Aber sie stammen aus  sehr Alten Welten.
Metternich hat für den Wiener Kongress als Verhandlungsneuheit die Kommissionen erfunden. Sie erwiesen sich für die damaligen Verhältnisse als sehr effizient. Auch heute können sie noch ihre Beiträge leisten, aber auch sie sind letztlich für die heutige Komplexität zu schwach.

Von |2017-10-29T15:30:42+00:00Oktober 29th, 2017|Allgemein|7 Kommentare
avatar
2 Kommentar Themen
5 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
3 Kommentatoren
F. MalikStefan LudwigJürgen Clasen Letzte Kommentartoren

Diese Seite verwendet Akismet, um SPAM zu vermeiden. Erfahren Sie hier mehr darüber, wie Ihre Kommentar-Daten verarbeitet werden.

  Abonnieren  
neueste älteste
Benachrichtige mich bei
Jürgen Clasen
Gast
Jürgen Clasen

Diese Verhandlungen werden die Probleme nicht lösen! Es dreht sich letztlich um Wählerkauf und um Ideologie. Die Problemfelder, wie ansteigendes Prekariat, lassen sich durch reine Umverteilung nicht beseitigen. Dazu gehört ein tiefgreifender gesellschaftlicher Wandel. Dieser Personenkreis müsste dazu gebracht werden, eine Arbeit als oberstes Ziel zu betrachten und nicht eine auskömmliche H4 Versorgung. Wie soll das besser werden, wenn z.B. 12000 Flüchtlinge einen Deutschkurs belegen und davon 9000 bald nicht mehr gesehen werden? Nehmen wir ein anderes Beispiel. Insektensterben. Erst werden ökologische Freiflächen geschaffen, dann wird ideologisch der Biosprit als Lösung postuliert und die Freiflächen wieder kassiert. Stattdessen gibt es… Weiterlesen »

Stefan Ludwig
Gast
Stefan Ludwig

Lieber Herr Professor Malik,
ihr, ich nenne es mal Arbeitsgebiet, Management, gutes, hocheffektives Management finde ich sehr sehr wichtig. Wie kommt es, dass Sie dieses Thema nicht im großen Stil in die öffentliche Diskussion bringen? Ich vermute dass das eine sehr bewusste Entscheidung von ihnen ist. Ich verstehe aber nicht warum. Können Sie ihre Strategie WIE sie die „große Transformation 21“ im Bereich Politik voranbringen wollen einmal erläutern?
mit freundlichen Grüßen
Stefan Ludwig