Mehr Info über Syntegration

//Mehr Info über Syntegration

Mehr Info über Syntegration

Mehr Info über Syntegration
Ich freue mich über das grosse Interesse zu unseren Syntegrationsverfahren und über den Wunsch nach mehr Info darüber. Alle Interessierten möchte ich zuerst auf die Info auf unserer Website hinweisen. Eine ausführliche Beschreibung ist im 6. Teil meines 2011-Buches über „Strategie“. In der kommenden Woche werden wir noch weitere Unterlagen online stellen. Konkrete Fragen beantworte ich gerne. Hier vielleicht so viel:
Zu Beginn einer jeden Syntegration steht eine Schlüsselfrage, die die grösste für eine Organisation aktuell bestehende Herausforderung formuliert. Danach werden die bis zu 40 wichtigsten Personen ausgewählt, die man für deren Lösung braucht, im wesentlichen zwei Arten: Die Wissensträger und die Meinungsführer. Nach 3 1/2 Tagen hat man 40 – 60 umsetzungsfähige Massnahmen, den dafür nötigen Maximalkonsens, Aufbruchstimmung, Umsetzungswillen und die grösstmögliche soziale Energie um sich ans Umsetzen zu machen. 12 Monate später sind 80% der Massnahmen umgesetzt. Die Zufriedenheit der Teilnehmer liegt stabil bei über 95%.

Von |2011-08-27T23:10:16+00:00August 27th, 2011|Allgemein|8 Kommentare
avatar
3 Kommentar Themen
5 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
4 Kommentatoren
F. MalikK. AngerMax GmürFredmund MalikN.R. Letzte Kommentartoren

Diese Seite verwendet Akismet, um SPAM zu vermeiden. Erfahren Sie hier mehr darüber, wie Ihre Kommentar-Daten verarbeitet werden.

  Abonnieren  
neueste älteste
Benachrichtige mich bei
N.R.
Gast
N.R.

Sehr geehrter Herr Prof. Mailk, seit mehreren Jahren verfolge ich Ihren Blog. Dabei schaffen Sie es immer wieder scheinbar auseinanderliegende Themen miteinander in Verbindung zu bringen. Als ein Schlüsselelement für die Überwindung der aktuellen Schwierigkeiten bieten Sie die Syntegrations-Methode an. In Folge lese ich derzeit „beyond dipute“. Dabei lässt sich nur erahnen, welches Potential in dieser Methode steckt (die Sie in der Supesyntegration offensichtlich noch verfeinert haben?). Beim Lesen kann man sich zwar das entsprechende Wissen aneignen, für das tiefergehende Verstehen (oder besser Begreifen) ist ein Anwenden unumgänglich. Dies gilt für alle Disziplinen, in diesem Fall m.E. in besonderem Maße.… Weiterlesen »

Max Gmür
Gast
Max Gmür

Sehr geehrter Herr Malik
Empfehlen Sie für die Strategieentwicklung kleinerer Organisationen (Volksschule, 70 Mitarbeiter) ebenfalls die Syntegration oder ist sie dafür zu mächtig? Ist die Direttissima eine Alternative oder setzen Sie sie seit der Entwicklung der Syntegration nicht mehr ein?
PS: Ihr Herr Max Hofer hat mir die Syntegration im Mai 2009 persönlich vorgestellt. Wir sind daran vier Schulgemeinden zu einer Volksschule zusammenzufassen. Mittelfristig befassen wir uns mit der Spezialisierung oder Regionalisierung unserer Oberstufe und einer allfälligen Fusion mit den Nachbargemeinden.
Freundliche Grüsse
M.G.

K. Anger
Gast
K. Anger

Mein Kommentar vom 31.08. reposted:
Sehr geehrter Herr Malik,
in Ihren Beiträgen sprechen Sie den kybernetisch-selbstregulierenden Kommunikationsprozess an, bei dem die Teilnehmer vernetzt werden, als wären sie ein einziges grosses Gehirn. Können Sie näher darauf eingehen, wie dies in der praktischen Umsetzung aussieht?
Wie muss man sich das vorstellen, dass die gesamten Informationen selbstregulierend in einem zeitlich perfekt synchronisierten Prozess fliessen?
Besten Dank & freundlichen Gruss,
K. Anger