Minus-Zinsen: Geld wird aber mehr wert

//Minus-Zinsen: Geld wird aber mehr wert

Ein kleiner Hinweis für das Wirtschaftsverständnis:
Statt Zinsen zu bekommen, bezahlen wir eine Gebühr an die Bank für die Aufbewahrung und eventuell Verwaltung des Geldes. Darüber beklagt man sich, was verständlich ist. Zugleich müsste man aber auch hinzufügen, dass das Geld von allein mehr wert wird. Wie das?
Weil die Konsumentenpreise sinken. In Deutschland und Europa stehen die Preisindexe auf Null oder knapp darunter. In den USA und China noch bei 1%. Dies ist (!) Deflation. Wenn Preise sinken, kann ich für mein Geld mehr kaufen als vorher, und zwar auch dann, wenn ich keine Zinsen bekomme. Wenn ich die Negativ“zinsen“, nein, die Aufbewahrungsgebühr abziehe, bin ich möglicherweise pari. Aber ich verliere nichts, wie in den Medien propagiert wird.
 
 

By |2015-02-12T07:48:37+00:00Februar 12th, 2015|Allgemein|48 Comments

48
Leave a Reply

avatar
17 Comment threads
31 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
10 Comment authors
Reinhard JungJürgen EckChristian A. WittkeRobert S.Herbert Saurugg Recent comment authors

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

  Subscribe  
neuste älteste
Benachrichtige mich zu:
John Rambo
Gast
John Rambo

Stimmt die Leute werden jetzt in Sachanlagen getrieben mit dem Hinweis auf niedrige Zinsen und „Anlagenotstand“. Ich bin mit meinen 1,25% auf dem Tagesgeldkonto zufrieden und warte lieber bis die Aktien stark fallen um dann zu kaufen.

Jürgen Clasen
Gast
Jürgen Clasen

Würde man Aktien nach dem Ertragswertverfahren bewerten, kämen bei vielen Standardwerten überraschend hohe Zahlen raus. Wir befinden uns ja in einem noch nie dagewesenen Zinstief, was bei der Bewertung eine Rolle spielt. Apple, die Cashmaschine, wäre nicht zu teuer, zumal die Gewinnrücklagen zum Jahresultimo Richtung 300 Mrd steigen können. Problem ist nur, dass die weitere Entwicklung immer mehr in die Deflation führen könnte und auch solche Firmen dann wenig verdienen, wenn überhaupt. So muss jeder seinen Weg finden unter den eigenen Risikobereitschaft. Ich habe mir dabei eine kleine Depot Beimischung angelegt. Da sich bei meinen „Stammwerten“ ein Polster angesammelt hat,… Read more »

Jürgen Clasen
Gast
Jürgen Clasen
Wolfgang Pfeifenberger
Gast

Mein Hobby ist die Fotografie und hier vollziehen sich interessante Entwicklungen. Sony eine „Nischenfirma“ in diesem Bereich, zieht durch extrem innovative Produkte zu deutlich niedrigeren Preisen als die Platzhirsche Canon und Nikon Marktanteile an sich. Viele Profis verkaufen inzwischen ihr gesamtes „teures“ Equipment und steigen auf Sony um.
Yongnuo, ein chinesischer Hersteller macht Ähnliches auf dem Kamerazubehörsektor. Plötzlich bekommt man beispielsweise ein Blitzgerät um den Faktor 4-10(!) billiger als ein gleichwertiges vom Kamerahersteller. Dies setzt die führenden Anbieter unter extremen Preis- und Innovationsdruck. Ein vergleichbarer Vorgang würde Apple innerhalb weniger Jahre vom Markt fegen.

Jürgen Clasen
Gast
Jürgen Clasen

Frank Schäffler zur finanziellen Repression. Danach müsste eigentlich jeder begreifen was abgeht. Aber wir haben gerade wichtigeres:
Helau und Alaaf mit stahlblauem Himmel. Schönes WE.
Euro + Zinsen: Der Sprengsatz für unsere Gesellschaft
Nur den Artikel, die Zuschriften sind Müll
http://www.mmnews.de/index.php/wirtschaft/36730-schaeffler-euro-zinsen

Jürgen Clasen
Gast
Jürgen Clasen

Barry Eichengreen Der Euro war aus heutiger Sicht ein Fehler“ http://www.welt.de/wirtschaft/article137495487/Der-Euro-war-aus-heutiger-Sicht-ein-Fehler.html Herr Prof. Heinsohn hat schon dargestellt, das Griechenland nicht das Potential hat seine Probleme zu lösen und die demographische Entwicklung verheißt auch nichts gutes. Einzig steuerbegünstigte Investitionen aus den Euroländern können mittelfristig was bewirken. Was werden F, I, ES, Pt sagen, wenn deren Firmen in GR investieren, statt im eigenen Land.? Man könnte das auch über Zuschüsse aus Brüssel machen. Sofort kommt, warum die, und nicht bei uns? Die Verschiebung aller Probleme in die Zukunft wird nur eines zur Folge haben: Alle Probleme fallen uns dann zur gleichen Zeit… Read more »

Robert S.
Gast
Robert S.

Ich zitiere mal Herrn Schäffler und mich würde interessieren, was Herr Malik da für eine Meinung hat?
,,Deshalb geht Mario Draghi in den Keller und schmeißt die Druckerpresse an, um Inflation zu produzieren. Das wird ihm auch gelingen. Denn er kann so viel Geld „drucken“, wie er will. Und irgendwann kommt die Inflation wie der Ketchup aus der Flasche.“

Christian A. Wittke
Gast
Christian A. Wittke

Inflation kann man nicht drucken, wohl aber eine Stag- und dann die Deflation. Inflation braucht Nachfrage und Verknappung; beides in weiter Ferne.

Max Gmür
Gast
Max Gmür

Wir wissen ja nicht, wie lange das noch so geht. Möglicherweise philosophieren wir in fünf Jahren noch über das nahende Ende. Die öffentlichen Taschen sind ja (fast) unendlich tief. Wie auch immer, vor ca. drei Jahren traf ich mich mit einem Kollegen, der die HSG absolvierte. Wir sprachen u.a. über die Überschuldungs-Deflations-Problematik, über die ich hier soviel wertvolles lernte. Er verneinte sie und erklärte mir statt dessen die Geldmengentheorie, die ich schon aus dem Berufsschulunterricht kannte. Ich habe mich seit her immer wieder gefragt, wie ein so intelligenter und gut gebildeter Mensch eine offensichtliche Tatsache einfach ignorieren konnte. Nun kam… Read more »

Max Gmür
Gast
Max Gmür

Herr Malik, wenn ich mich richtig erinnere, waren Sie zu Beginn der Euro- Schuldenkrise 2009 der Ansicht, dass der Euro robuster ist als sein Ruf. Sind Sie immer noch dieser Meinung, insbesondere seit die EZB Staatsanleihen kauft? Herzlichen Dank für eine aktuelle Euro-Lageeinschätzung.
PS: Im Westen nichts Neues! http://www.nzz.ch/finanzen/schuldendeflation–das-wahre-monster-1.18483954

Robert S.
Gast
Robert S.

Vielen Dank für Ihre Antwort Herr Malik.

Jürgen Clasen
Gast
Jürgen Clasen

Handelsblatt: „Zinsen in der Euro-Zone fallen auf minus drei Prozent 03.03.2015 17:08 Uhr Fallende Renditen, ertragreiche Anlagen: Das sieht der Anleihechef von der US-Bank JP Morgan Robert Michele dem Markt voraus. Der Dollar aber soll dem Euro 2015 noch Konkurrenz machen.“ http://www.handelsblatt.com/unternehmen/banken-versicherungen/us-grossbank-jp-morgan-zinsen-in-der-euro-zone-fallen-auf-minus-drei-prozent/11452830.html Na, das ist doch mal eine Ansage und sie kommt von JPM, Godvather… Schlußfolgerung: Aktien hoch Anleihen hoch Private Altersvorsorge runter Irgendwo läuft bei mir dabei ein Schauder über den Rücken… und ich habe dabei das Gefühl, wir laufen damit in ein Minenfeld.

Jürgen Clasen
Gast
Jürgen Clasen

Eine neue Tür geht auf: Handelsblatt: „Anlagestratege Jens Ehrhardt „Es ist Zeit für Aktien“ 08.03.15. Der Vermögensverwalter Jens Ehrhardt spricht im Handelsblatt-Interview über den Ansturm auf Dividendenpapiere durch die Niedrigzinsen, die Folgen der Geldschwemme für die Wirtschaft und die Risiken der Weltpolitik. Es kann gut sein, dass die Privatanleger in diesem Jahr auf den Aktienzug aufspringen. Beim Treffen in Mannheim ist Jens Ehrhardt geradezu euphorisch, was die Zukunft der Aktie in Deutschland anbetrifft. Denn bislang galten die Privatanleger hierzulande als überzeugte Aktien-muffel. Doch nun erwartet der Börsenprofi, dass immer mehr Deutsche ihre Abneigung gegenüber Firmenanteilen überwinden werden.“ Dr. Ehrhardt ist… Read more »

Jürgen Clasen
Gast
Jürgen Clasen

(I)Mit diesem Beitrag möchte ich auf die jüngste Börsenentwicklung eingehen. Für mich sieht es so aus, das sich die MSM sich der deflatorischen Zinsentwicklung annehmen und die Aktie als die beste Alternative anpreisen. Haben sie recht? Diese Frage kann man nur endgültig beantworten, wenn die Indices für längere Zeit behalten oder eben doch korregieren. Der klassische Gegenspieler des Aktienmarktes ist die „risikolose“ 10 jährige Bundes-anleihe. Diese strebt unaufhaltsam das Nullzinsniveau an und in der vorlaufenden Schweiz ist der vergleichbare Eidgenosse schon im negativen Bereich angekommen. Die besagte Bundesanleihe hat ein KGV von sagenhaften 666. Steigen die Anleger in einer breiten… Read more »

Jürgen Clasen
Gast
Jürgen Clasen

Zur Allianzaktie noch eine Anmerkung. Sie notierte schon mal beim doppelten Wert. Daraus sollte man Vorsicht ableiten und nicht ungestüm investieren. Die Rahmenbedingungen für den Aktienmarkt sind weiterhin günstig, denn die EZB haut weiter jeden Monat 60 Mrd. Euro in den schon renditemäßig darnieder-liegenden Anleihemarkt. Der Euro läßt weiter Federn gegen US$, was reines Manna ist für unsere Exportindustrie. Querschläger sind immer denkbar. Eine Zins-anhebung durch die FED. Aber sie wankt in dieser Sache noch hin und her. Große Zinsanstiege sind aber nicht drin, den die USA haben bald ein 20 Billionen Staatsschuld angehäuft, die nur durch niedrige Zinsen tragbar… Read more »

Jürgen Eck
Gast
Jürgen Eck

Werter Herr Classen, ich wundere mich, dass Sie hier für Aktienkäufe werben, wo doch hier die Philosophie der Deflation gilt. Richtig ist ja auch, dass im Falle von Insolvenzen, dem Auslöschen der zugehörigen Forderungen, von Notverkäufen usw. Druck auf alle Vermögenspreise entstehen wird mit einer Preisspirale nach unten. Offenbar trauen Sie sich zu, noch rechtzeitig aussteigen zu können. Die Entwicklung der nötigen Spürnase könnte ja auch ein Ziel dieses Blogs sein. Dem steht jedoch der Rat entgegen, lieber Bargeld zu halten. Weil die meisten ja sowieso nicht die richtigen Zeitpunkte erwischen. Also Hut ab, dass Sie hier für sich das… Read more »

Jürgen Clasen
Gast
Jürgen Clasen

Zu oft recht gehabt mit Eigenanalyse. Investoren sind immer gefordert nach Wendemarken zu suchen. Solange die Rentenrenditen weiter fallen, sehe ich keine Korrektur. Aber es gibt auch andere Quellen für schwarze Schwäne. Jeder ist eben auf sich selbst gestellt.

Jürgen Clasen
Gast
Jürgen Clasen

Bingo, der nächste Knaller.
Laut Jandaya hat der Bundfuture die 160% Marke durchbrochen. Der Chart sagt eben nicht, das ist das Ende der Fahnenstange. Aber irgendwo das Ende einer künftigen Geldanlage die auf festverzinsliche Bunds setzt. Bei den Kapital-sammelstellen müßte jetzt Schnappatmung eintreten. Wo ist die Grenze, der Wendepunkt? Ich vermute, irgendwo werden auch Draghi, Merkel usw mit ihrem Latein am Ende sein. Ich habe mir schon einen Schein ausgesucht, der dann in eine höhere Umlaufbahn kommen wird. Braucht aber wahrscheinlich noch eine
Weile, bis auch der letzte Gesunde BSE (Gehirnerweichung) kriegt.

Jürgen Clasen
Gast
Jürgen Clasen

Nun, das Scheinchen liegt angenehm im Plus. Aber was für eine rasante Wende. In kurzer Zeit ist 10Y Rendite (D) von 0,05 auf heute fast 1% gestiegen. Das könnte in den Kursen -20% ausmachen. Was ich nicht glaube, dass Lieschen Müller diese Wende verursacht. Da stehen ganz große Player dahinter. Ist das die große (Zins)Wende? Sie, Herr Prof. Malik, haben eine Wende am Bondmarkt schon länger angekündigt. Wie sehen sie diese Entwicklung? Anfang vom Ende oder nur Gegenbewegung?

Jürgen Clasen
Gast
Jürgen Clasen

Jandaya: 20.04.
EZB-Chef Draghi: Die Inflation sollte nun ohne „unangemessene Verzögerungen“ in den Zielbereich ansteigen
vor 10 Min (15:11) – Echtzeitnachricht
Zielbereich: +2 % ?
Was passiert dann mit dem (minusverzinsten) Anleihemarkt, der Mutter aller Blasen ? KGV von 1000 (10Y), auf 50 ?

Jürgen Clasen
Gast
Jürgen Clasen

Falsche Inflationsmessung
http://www.misesde.org/?p=10064
Da ist was dran. Die Alltagsgüter im Lebensmittelbereich gehören dazu. Wenn
im Warenkorb Äpfel Klasse 1A sind und nicht gegen Fallobst ausgetauscht werden. Hierzulande muss jemand den EU Schalter umgelegt haben. Es gibt nur noch holländische Paprika. Bei EDEKA 7,99 Euro/kg! Gottseidank ist Spargelzeit, der kostet nur halb soviel.

Reinhard Jung
Gast
Reinhard Jung

Sehr geehrter Professor Malik,
Ihrer Sicht folgend habe ich meine Altersversorgung in Bargeld aufbewahrt, zT in Euro, zT in Norwegischen Kronen. Heute hörte ich eine Sendung im Radio dass es ernsthafte Bestrebungen gibt, das Bargeld ganz abzuschaffen zugunsten von Kreditkarte oder Zahlung per Handy. Es scheint offensichtlich, dass die Kontrolle erhöht werden soll. Haben Sie dazu etwas zu raten?

Reinhard Jung
Gast
Reinhard Jung

Kürzlich las ich einen Artikel über Martin Armstrong, über den auch ein Film gedreht wurde. Darf ich fragen, wie Sie ihn beurteilen? Es scheint einige Übereinstimmungen zu Ihrer Sichtweise zu geben. Armstrong geht davon aus, dass die USA noch in diesem Herbst an ihren Schulden in die Knie geht.