Must read: Prof. Heinsohns China-Sicht

//Must read: Prof. Heinsohns China-Sicht

Must read: Prof. Heinsohns China-Sicht

In der rechten Randspalte oder hier finden Sie Prof. Heinsohns aktuelle Analyse von China, für die ich ihm herzlich danke. Einmal mehr eine Sicht, die weit über das übliche Verständnis Chinas hinausgeht.

Von |2013-11-08T23:48:31+00:0008.11.2013|Allgemein|33 Kommentare
avatar
4 Kommentar Themen
29 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
12 Kommentatoren
MCOAnja ReissbergMax GmürA.I.Herbert Saurugg Letzte Kommentartoren

Diese Seite verwendet Akismet, um SPAM zu vermeiden. Erfahren Sie hier mehr darüber, wie Ihre Kommentar-Daten verarbeitet werden.

  Abonnieren  
neueste älteste
Benachrichtige mich bei
Paul Räther
Gast
Paul Räther

Stimmt, sehr interessante Sichtweise. Ich sehe aber zunächst das Chaos in Europa wachsen und keine Lösung in Sicht.
Was ist z.B. aus Ihren Aktivitäten in/mit Griechenland geworden?
Gruß P.R.

Ert
Gast
Ert

Guten Tag Herr Malik und Herr Heinsohn, so wie ich Herrn Heinsohn verstehe besteht 1) in China also ein ziemlich gigantisches Potenzial von zusätzlichem Eigentum, das in Zukunft beliehen werden kann – sowie zusätzliche Reserven von in die Städte drängender Landbevölkerung die als Konsumenten, Arbeiter und Schuldner zur Verfügung stehen. 2) Wie man an Chinas weiter im Rekordtempo steigenden Einzelhandelsumsätzten sieht (http://www.stats.gov.cn/tjfx/jdfx/t20131109_402931089.htm) besteht dort noch ein gigantische Dynamik in der Konsum-Aufhol-Nachfrage (und entsprechende Schuldner + Konsumenten) 3a) Bekommen ‚wir alle‘ nicht irgendwo in den nächsten 20 Jahren starke physische Limitationen im Energie und Ressourcensektor – dann geht das Chinaspiel vorerst… Weiterlesen »

Johann Schwarting
Gast
Johann Schwarting

M.E. ist der Debitismus mit der Eigentumsökonomie eine gnadenlose Form der Herrschaft des Menschen über den Menschen, was der menschlichen Natur widerspricht. Paul C. Martin (DGF35274): „Der Zweck der Macht: Andere für sich arbeiten zu lassen. Klares ökonomisches Prinzip.“ Wer Augen hat zu sehen, kann sie nicht verschließen vor dem Elend in der Welt, das das Ergebnis ist des jahrtausendlangen Patriarchats mit seiner gegenwärtigen weltweiten Überbevölkerung. Gunnar Heinsohn hat es beschrieben mit all den Folgen in „Söhne und Weltmacht“. Was wir Menschen uns wohl einbilden auf dem blauen Planeten Erde in der Unendlichkeit des Universums! Paul C. Martin (DGF59899): „Kein… Weiterlesen »

Stefan Ludwig
Gast
Stefan Ludwig

Sehr geehrter Herr Prof. Malik, meine Frage passt nicht unter den Titel „Prof. Heinsohns China-Sicht“, aber zu einer sehr aktuellen Lage. Die philipinische Regierung ist mit der Katastrophenhilfe nach dem Taifun überfordert. Wie wäre es mit einem humanitären Einsatz der Syntegration unter der Eingangsfrage: „Wie organisieren wir die Hilfe so, dass sie möglichst effektiv bei den Bedürftigen ankommt?“ Mir kommt noch eine zweite Idee aber auch gleich Zweifel daran ob es ethisch i.O. wäre sie bei einer humatären Katastrophe so anzuwenden. Ein Vergleich wie gut funktioniert die Hilfe mit und ohne kybernetische Tools. Nun es werden vermutlich nicht alle Hilfsorganisationen… Weiterlesen »

Herbert Saurugg
Gast

Ich versuche gerade etwas ähnliches auf die Beine zu stellen – noch vor der Katastrophe:
Nationalen Workshop „Plötzlich Blackout!“ – Vorbereitung auf einen europaweiten Stromausfall
http://www.ploetzlichblackout.at
Dabei werden wir das Organisationsentwicklungstool nextmoderator(r) von Peter Kruse einsetzen.

Max Gmür
Gast
Max Gmür

Stromspeicher auf allen Ebenen, angefangen bei Batteriespeichern im Haushalt bis zum Auf- und Ausbau von Pumpspeicherwerken in den Alpen und im Norden sind neben schnell verfügbaren Stromquellen (zB Gaskraftwerke) die kybernetische Antwort auf das Problem. Noch hinkt die Gesetzgebung hinterher. Aber das Volk und die Unternehmen sind bereit und teilweise auch schon sehr aktiv. Ein grossflächiger Strom-Blackout in Europa und zunehmend auch in den USA wird immer unwahrscheinlicher – dank kybernetischen Lösungen!

Herbert Saurugg
Gast

Sehr interessant – dazu würde ich gerne mehr wissen! Denn das scheint an mir völlig vorbeigegangen zu sein, obwohl ich mich in den letzten zwei Jahren sehr intensiv mit der europäischen Stromversorgung auseinandergesetzt habe. Und derzeit stehen die Zeichen mehr als deutlich auf Sturm … Ich habe zwar auch letzte Woche gehört, dass das Blackout aussterben wird, wenn man den Zahlen und der Trendentwicklung der vergangenen Jahrzehnten traut. Aber auch nur, weil es keine ausreichenden aktuellen Daten gibt … und weil dabei nicht die Systeminstabilitäten, sondern nur Ausfälle von Systemelementen berücksichtigt wurden … Meine Einschätzung dazu lautet eher, dass wir… Weiterlesen »

Max Gmür
Gast
Max Gmür

Die Stromnetze der „alten Welt“ sind statisch, die der „neuen Welt“ dynamisch – bei der Erzeugung und beim Verbrauch. Noch tun sich die „Strombarone“ schwer mit der Dynamik und sind mehr oder weniger erfolgreich beim Verhindern der nötigen Anpassungen. Kennen wir das nicht von anderen Themen in diesem Blog? Die Lösung sind teilautonome, selbstregulierende „Stromzellen“, welche zusammen das Stromnetz bilden. Diese „Stromzellen“ bestehen aus den Verbrauchern und den zum Lastprofil passenden Stromquellen und Speichern. Betreiber von teilautonomen „Stromzellen“ sind Ebene 1: Privathaushalte, Kleingewerbe; Ebene 2: Genossenschaften, lokale Elektrizitätswerke, KMU; Ebene 3: Grossfirmen, regionale Elektrizitätswerke; … Die Technologie für die Bildung… Weiterlesen »

Max Gmür
Gast
Max Gmür

… und natürlich Strom aus Wasserkraft.
Auf der Gegenseite stützen intelligente Verbraucher das Netz. Auch hier ist die Technologie vorhanden.
Sobald die Regierungen den Strom aus den regulatorischen Fesseln befreit und die Normenhüter ein Kommunikationsprotokoll durchsetzen, lässt sich die „neue Stromwelt“ nicht mehr aufhalten. Falls nicht, wird es länger dauern, aber trotzdem geschehen. Die Marktkräfte wirken bereits (siehe u.a. Tesla, Solarcity).

Herbert Saurugg
Gast

@“Stromzellen” Genau so sehe ich das auch! Sie haben das sehr gut beschrieben. Das technische Know-how ist schon weitgehend vorhanden, das ist richtig. Ich denke aber dennoch, dass wir auch den evolutionären Schritt der Energieverbrauchssenkung für diese zukünftigen Modelle benötigen werden – dazu fehlt aber noch einiges in der Umsetzung. Und genau das adressiere ich – nicht das Wissen fehlt, sondern die erforderlichen Konsequenzen, um das Wissen auch in die Realität umzusetzen. Das was in den letzten 15 Jahren im Stromnetz passiert ist, hat zu einer massiven Destabilisierung geführt – einer Komplexitätslücke, die sich jederzeit entspannen kann. Wir sollten uns… Weiterlesen »

A.I.
Gast
A.I.

Der letzte Stromausfall, an den ich mich erinnern kann, war 1994. Davor, in einer anderen Stadt, 1991. Ansonsten habe ich in Deutschland keine Stromausfälle erlebt.

Herbert Saurugg
Gast

Ja, genau das ist das gefährliche an dieser Sache! Man nennt es auch Truthahn-Illusion http://www.ploetzlichblackout.at/strom-blackout/begriffe/. Leider hilft der alleinige Blick in den Rückspiegel nicht, um die Veränderten Umfeldbedingungen vor sich zu erkennen. Darüber hinaus haben wir in den letzten 15 Jahren eine derart massive vernetzte Abhängigkeit, insbesondere in unserer Infrastruktur, geschaffen, dass eine derartige Großstörung sehr rasch zum weitgehenden Kollaps unseres Gemeinwesens führen würde. Natürlich gibt es über die Gefahr unterschiedliche Ansichten, aber wie der heutige Beitrag in der taz.de http://www.taz.de/Der-sonntaz-Streit/!128026/ gut zeigt, geht es nicht um Wahrscheinlichkeiten, sondern um die damit verbundenen Konsequenzen. Und das ist vielen Menschen einfach… Weiterlesen »

MCO
Gast
MCO

@H. Saurugg: Ich wünsche Ihnen viel Erfolg. Werden die Ergebnisse veröffentlicht? Ich mag die Herangehensweise von P. Kruse sehr. Erst gestern hab ich mir seinen Vortrag „Zukunft von Führung“ http://www.youtube.com/watch?v=gLa4ropqcuY
angesehen. Dieser Vortrag mach sehr klar, dass ein bewusster Umgang mit Komplexität nur sehr rundimentär vorhanden ist. Ich halte dies auch für einen wichtigen Punkt, warum F. Malik von vielen Menschen nicht verstanden wird. Mir selbst ging es auch so, mein Zugang war Frederic Vesters Buch vom vernetzten Denken.

Herbert Saurugg
Gast

Die Veranstaltung war sehr erfolgreich. Wir hatten knapp 200 TeilnehmerInnen aus sehr unterschiedlichen Bereichen und die meisten sind bis zum Schluss geblieben, was an einem Freitag Nachmittag vor dem 1.Adventwochenende ganz und gar nicht selbstverständlich ist. Wir haben am Vormittag ein Brainstorming zu den möglichen Auswirkungen eines überregionalen (europaweiten) und länger andauernden (mehrtägigen) Stromausfalls durchgeführt und am Nachmittag mögliche Handlungsoptionen und Initiativen erarbeitet, um die Folgen eines solchen Szenarios zu mildern bzw. rascher wieder zur Normalität zurückkehren zu können. Die Ausarbeitungen werden ca. ab 12.Dezember auf der Homepage (www.ploetzlichblackout.at) freigegeben, um einen weiteren Diskurs anzustoßen. Das von den TeilnehmerInnen selbst… Weiterlesen »

This website uses cookies and third party services. Please read our disclaimer and privacy policy. Ok