Preiszerfall verstärkt und beschleunigt sich

//Preiszerfall verstärkt und beschleunigt sich

Preiszerfall verstärkt und beschleunigt sich

Die gestrigen Preisrückschläge an den Aktienmärkten, Rohstoffmärkten und Edelmetallmärkten sind klare Indizien dafür, dass nun die Talfahrt weiter geht und sich massiv beschleunigt. Der letzte Rest an Aufschwung ist damit zu Ende. Dieser hat zwar die Zeitstrecke von minimaler zu maximaler Dauer voll ausgenützt, aber es gab für mich nie einen Zweifel daran, dass der Preiszerfall weiter gehen wird. Dieser tritt nun in eine seiner kritischsten und stärksten Phasen. Dies ist Fortsetzung und Verstärkung der Deflation. Ebenso steigt, wie lange vorhergesagt, der US-Dollar-Index weiterhin mit zunehmender Kraft.
Dies alles bestätigt erneut mein Basis-Szenario: Deflation und Depression. Auch mit noch so viel Einsatz alter Methoden und Mittel lässt sich das nicht ändern.

Von |2011-12-15T14:39:35+00:00Dezember 15th, 2011|Allgemein|28 Kommentare
avatar
8 Kommentar Themen
20 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
12 Kommentatoren
M.W.Martin BodmerMatthias GertzThomas MoroderMatthias Gertz Letzte Kommentartoren

Diese Seite verwendet Akismet, um SPAM zu vermeiden. Erfahren Sie hier mehr darüber, wie Ihre Kommentar-Daten verarbeitet werden.

  Abonnieren  
neueste älteste
Benachrichtige mich bei
Jürgen Clasen
Gast
Jürgen Clasen

Ja, das war ein echter Schlag gestern, besonders bei den EM, die ja als Retter in letzter Not gelten. Dieser Nimbus ist tief verwurzelt. Ich konnte schon vor Tagen meiner 85 jährigen Schwiegermutter, die wahrlich nicht auf den Kopf gefallen ist, nicht beibringen, das sie ihre wenigen „Nuggets“, (vor mehr als 40 Jahren erworben), auf Verkauf stellen soll. Üblicherweise kriegt der DAX in solchen Phasen die meiste Dresche. 2003 sogar über 70% vom Hoch. Der DOW und Konsorten kommt meist viel besser weg. Der Schuldensumpf ist aber in den USA noch viel ausgeprägter als in der Eurozone. Man leistet sich… Weiterlesen »

Tonio Müller
Gast
Tonio Müller

Wer davon ausgeht, dass die Defla kommt, muss diese nicht unbedingt als Negativszenario auffassen. Man kann mit den entsprechenden Instrumenten (Put-Optionen o.ä.) die Krise auch als Chance begreifen. Ich würde es sehr begrüßen, wenn diese Richtung mehr Diskussionsspielraum erfährt. Gehen Sie, sehr geehrter Herr Prof. Malik, selbst aktiv short im Markt ?
Schöne Grüße aus München
Tonio Müller

Jürgen Knoll
Gast
Jürgen Knoll

Herr Malik, Sie sagen, dass die meisten Schulden in Dollar notiert sind. Damit sie zurückgezahlt werden können, müssen Dollars gekauft und dafür das Tafelsilber (z.B. Aktien, Gold und Immobilien) verkauft werden. Was ich nicht verstehe: Die Staaten zahlen doch ihre Schulden gar nicht zurück, sondern im Gegenteil: sie machen immer noch mehr Schulden. Wie passt das zusammen?

Marco Fässler
Gast
Marco Fässler

Sehr geehrter Herr Malik
Ich bin im Moment ziemlich start in CH Franken aufgestellt. Liquidität auf Schweizer Banken – hauptsächlich Kantonalbank TG). Wie beurteilen Sie die Situation der Kantonalbanken – bleibt genügend Zeit Geld in bar zu beziehen? Wäre ein Kauf von Kanadischen und Australischen Dollars sinnvoll?

Matthias Gertz
Gast
Matthias Gertz

Hier mal ein Ökonom, der Ihr Basisszenario zu teilen scheint, Herr Malik.
Schon fast ein Jahr alt aber aktueller denn je.
Im Gespräch: Steve Keen
„Wir sind in der größten Finanzblase aller Zeiten“ – FAZ
http://www.faz.net/aktuell/im-gespraech-steve-keen-wir-sind-in-der-groessten-finanzblase-aller-zeiten-1236141.html

Matthias Gertz
Gast

Wenn ich das richtig verstehe schlägt Keen grob gesagt folgendes vor:
1. Abschreibung der Schulden
2. Bankrott der Banken
3. Verstaatlichung der Geldschöpfung
4. Neustart mit Fiat-Geld.
Und wenn ich das weiter richtig verstehe, bringt die Syntegration alle möglichen Privaten und Öffentlichen Organisationen zum (besseren) Funktionieren. Ich würde mal sagen schwerpunktmäßig betrifft das die sogenannte „Realwirtschaft“ und die politischen Prozesse.
Ein neues Finanzsystem brauchen wir doch wohl aber auch, denke ich.
Sind die Vorschläge von Keen geeignet aus Ihrer Sicht?
Keen sieht ja zudem das Problem, dass seine Vorschläge erst durchsetzbar wären, wenn das Leid sehr groß geworden ist. Vielleicht hilft die Syntegration, das vorher zu bewerkstelligen?

Tonio Müller
Gast
Tonio Müller

Der Ifo Index ist zum 2. Mal in Folge gestiegen. Bleibt Deutschland verschont von einer Rezession ?
Wie ist Ihre Meinung zur Entwicklung des Ifo Index ?
Schöne Grüße aus München

Martin Bodmer
Gast
Martin Bodmer

Hildebrand / SNB sprechen seit mehr als einem halben Jahr von „deflationären Tendenzen“ und dass keine Inflationsgefahr besteht.
Aber ob sie auch Lösungen haben?