Warum der Dollar steigt und das Gold sinkt …

//Warum der Dollar steigt und das Gold sinkt …

Warum der Dollar steigt und das Gold sinkt …

Der Dollar steigt, weil die US-Wirtschaft immer schwächer wird. Die meisten Ökonomen protestieren vehement gegen diese Auffassung, denn sie erscheint ihnen völlig absurd. Schon deshalb, weil sie an der Universität so was nicht gelernt haben.
Die Lösung ist aber ganz einfach, vorausgesetzt man kennt sich in der Schuldenwirtschaft aus. Die meisten Schulden der Welt sind in Dollars denominiert. Um Schulden zu zahlen, braucht man also Dollar. Wenn man keine hat, muss man sie kaufen. Der Dollar steigt also umso stärker, je mehr faule Dollarkredite es gibt.
Wie bekommt man das Geld um Schulden zu zahlen? Falls man keine Reserven mehr hat, indem man etwas verkauft, zum Bespiel Gold. Daher sinkt das Gold. Oder Aktien. Daher sinken Aktien. Oder Immobilien, daher sinken Immobilien. Man verkauft zu jedem Preis, denn man braucht Liquidität, weil man seine Schulden zahlen muss, und dafür Dollar kaufen muss … Das nennt man Deflation, oder ein sich selbst zerstörendes System.

Von |2010-10-19T14:24:38+00:00Oktober 19th, 2010|Allgemein|13 Kommentare
avatar
7 Kommentar Themen
6 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
5 Kommentatoren
chris-kRobert BaumannFredmund MalikSaschaF. Malik Letzte Kommentartoren

Diese Seite verwendet Akismet, um SPAM zu vermeiden. Erfahren Sie hier mehr darüber, wie Ihre Kommentar-Daten verarbeitet werden.

  Abonnieren  
neueste älteste
Benachrichtige mich bei
A. Hirner
Gast
A. Hirner

Sehr geehrter Hr. Prof. Malik,
Sie konkretisieren Ihre bereits zurückliegenden und allgemeiner gefassten Deflationsprognosen anhand der oben beschriebenen Einflussfaktoren spezifisch für den Dollar. Ich stelle als Umkehrschluss fest, dass sich deflationäre oder teildeflationäre Vorgänge auf den Dollar Raum beschränken. Welche
Verhaltensweisen legen dann andere Währungs- und Wirtschaftsräumen an den Tag?
Und ist eine Reduktion auf diese Einflussfaktoren nicht zu simpel geraten um solche Abläufe deterministisch zu sehen?
Grüße aus AUT

sebastian
Gast
sebastian

wieso hört eigentlich keiner zu? die von Ihnen hier vertretenen auffassungen sind doch klar und nachvollziehbar. ich habe deren richtigkeit schon lange erkannt und bin in der vergangenheit schon einige male vor schlimmen fehlern bewahrt worden – danke! viele meiner kollegen wollen derzeit ein haus kaufen, sich als junge familie hoch verschulden, ihre zinslast bis an die grenze ausreizen. wenn ich dann warne, u.a. mit Ihren argumenten, dann ernte ich nur kopfschütteln (von derberen reaktionen einmal abgesehen…) ich kann nur jedem raten, zuzuhören und danach zu handeln. es ist mir gut bekommen. ich habe sämtliche früheren verpflichtungen in aktien aufgelöst.… Weiterlesen »

F. Malik
Gast
F. Malik

Sehr geehrter Sebastian,
Danke, es freut mich, dass Sie
richtig gehandelt haben, und dass meine Informationen Ihnen dafür nützlich waren.
Ihr F. Malik

F. Malik
Gast
F. Malik

Sehr geehrter Herr Hirner Die Deflation ist bereits im Gange und wird weltweit stattfinden,aber das Zentrum und die Ursache des Debakels sind die USA. Sie müssten mir genauer sagen, welche Wirtschaftsräume bzw. Währungen sie interessieren. Jedoch: Der Dollaranstieg wird gegenüber allen Währungen stattfinden, aber in unterschiedlichem Masse. Dies hängt von vielen Faktoren ab, die aber letztlich nur lokal von Bedeutung sind. So wird z. B. der Euro sinken, aber nicht weil der Euro als Währung schwach ist (obwohl Mainstream-Economics und Medien das so sehen werden), sondern weil im Dollar Verzweiflungskäufe stattfinden. Die Schuldenmechanik ist unausweichlich. Andere Aspekte spielen hier hinein,… Weiterlesen »

chris-k
Gast
chris-k

Sehr geehrter Herr Prof. Malik,
Wenn der Dollar steigt, rechnen sie dann mit einem Fall des Franken gegenüber dem Euro (Wechsel der Anleger von Franken auf Dollar), od. schätzen Sie, dass das Verhältnis Franken/Euro stabil bleibt bzw. sich sogar auf das derzeit seitens der Schweiz definierte Minimum 1:1,2 (od. eben weniger wenn möglich) nähert?
Wenn der Dollar steigt dürfte das auch die Wechselkurspolitik der Schweiz beeinflussen, welche durch den starken Dollar dann wieder freier werden könnte – was erwarten Sie?
Vielen Dank,
C.K.

Sascha
Gast
Sascha

Kia Ora Hr. Prof. Malik, vorab möchte ich mich für Ihre Mühen bedanken. Vor weit mehr als einem Jahrzehnt durfte ich Ihre Arbeiten auch in meiner Diplomarbeit verwenden (’sehr gut‘) – auch dafür einen Dank. Meine Familie lebt nun seit mehr als einem Jahr in Neuseeland, auch um kommendes eventuell abzumildern und parallel unseren Kindern einen Blick über den Tellerrand zu ermöglichen. Ihre Meinung bzgl. Gold und Deflation ist bestechend logisch, auch wenn ich für Gold noch einen kurzfristigen weiteren Höhepunkt für möglich erachte. Meine Frage betrifft das Bargeld und Ihre Empfehlung dazu (bzw. wenn man Gold umtauscht noch mehr… Weiterlesen »

Sascha
Gast
Sascha

Kia Ora auf ein zweites Herr Prof. Malik!
Ihnen wird mein allererster Eintrag wahrscheinlich verloren gegangen sein und inzwischen haben sich auch einige Fragen nach Studium des Blogs erledigt. Wenn ich aber noch einmal fragen darf, wie sehen Sie die Situation eines Landes wie Neuseeland? Die Privatsverschuldung ist dort auch Dank einer regionalen Immobilienblase hoch (Auckland), die Staatsverschuldung im Vergleich sehr niedrig.
Herzliche Gruesse & vielen Dank fuer Ihre ausdauernden Muehen!
Sascha

Robert Baumann
Gast
Robert Baumann

Sehr geehrter Herr Prof. Malik, natürlich haben Sie Recht: Die meisten Schulden in der Welt sind in $ fakturiert und deshalb wird diese Währung noch einmal eine hübsch anzusehende, gewaltige Scheinblüte erleben. Dies denke ich schon seit Langem, exakt seit dem Jahr 1987, wo ein erstes Wetterleuchten mich dazu bewog, mich aus allen staatlichen Schuldpapieren zu verabschieden. Stattdessen präferierte ich in wachsendem Maße Gold, zuletzt massiv 2008, und stehe heute besser denn je da (bei Kaufkursen von 380, 620 und 870$/Feinunze) Nur was soll ich jetzt machen? Ich dachte mit diesem Polster meinen Lebensabend zu finanzieren – ich bin inzwischen… Weiterlesen »