Wichtige Artikel von Prof. Heinsohn

//Wichtige Artikel von Prof. Heinsohn

Wichtige Artikel von Prof. Heinsohn

Mit der Beantwortung der Postings von vergangener Woche bin ich beinahe fertig. Ich danke Ihnen allen für Ihre Geduld und Ihr Verständnis.
Ab morgen gibt es einen neuen, hochinteressanten und sehr klärenden Beitrag von Prof. Heinsohn zu Horst Kleins Posting vom 22. 12. „Von Deflation keine Spur“. Viele werden damit die Deflation noch weit besser verstehen.
» Prof. Heinsohns Antwort auf das Posting von User Horst Klein
» Prof. Heinsohn antwortet auf User-Fragen: Übersicht
 
 

Von |2013-01-15T22:48:16+00:00Januar 15th, 2013|Allgemein|18 Kommentare
avatar
8 Kommentar Themen
10 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
10 Kommentatoren
A. VogelMichael SchilcheggerRobert S.Ludwig FröchF. Malik Letzte Kommentartoren

Diese Seite verwendet Akismet, um SPAM zu vermeiden. Erfahren Sie hier mehr darüber, wie Ihre Kommentar-Daten verarbeitet werden.

  Abonnieren  
neueste älteste
Benachrichtige mich bei
Jürgen Kusche
Gast
Jürgen Kusche

Vielen Dank Herr Prof. Heinsohn für diese ausführliche Beschreibung der heutigen überschuldeten Geldpolitik. Viele Ihrer bisherigen Artikel weisen ja schon lange auf diese künstliche Inflation bzw. gewollt unterdrückte Deflation hin. Aber kann es denn so weitergehen? Oder ist der Sparzwangversuch in Europa die Lösung? Oder müssten nicht ganz andere Maßnahmen in Europa und den USA ergriffen werden, um wieder eine Hoffnung in die Zukunft zu bekommen? Da die entscheidenden Eliten doch auch an ihre Kinder und Kindeskinder denken müssen, muss es doch möglich sein, überzeugende Argumente an diese Entscheider heran zu bringen. Ich wäre Ihnen sehr dankbar, wenn Sie auch… Weiterlesen »

Michael Schilchegger
Gast
Michael Schilchegger

Sehr geehrter Herr Prof. Malik, vielen Dank für Ihre Bücher und Ihren Blog! Eine Frage: Weshalb sollte die Deflation in Mitteleuropa bloß vorübergehend gebremst sein? Die Regierungen haben bewiesen, dass sie – um bei der anschaulichen Terminologie von Prof. Heinsohn zu bleiben – durch „Missbrauch von Zentralbanken“ und „Verführung von Geschäftsbanken“ in der Lage sind, eine künstliche Inflation über den Deflationssog zu legen. Auch weiterhin wird alles unternommen, um den Asset-Verfall zu verhindern. Insofern könnte sich Ihr Szenario um ein Jahrzehnt verzögern oder überhaupt ausbleiben (technische Innovation / Erfolg ihrer Syntegrationsprojekte). Ihre Argumente bedeuten für eine Jungfamilie, sich auch in… Weiterlesen »

Wolfgang Pfeifenberger
Gast

Die Überlagerung von künstlicher Inflationierung und „natürlicher“ Deflation wurde von Gunnar Heinsohn exzellent dargestellt.
Da liegen nun hochbrisante Bomben aus Staatspapieren in den Zentren vieler Volkswirtschaften, zu selbstbezüglichen Ringen kurzgeschlossen. Es ist nur eine Frage der Zeit, wann eine Kettenreaktion einsetzt und ein Staat nach dem anderen in die Insolvenz stürzt. Politik und Medien konzentrieren sich bis dahin auf Marginalien. Gespenstisch.

Stefan Müller
Gast
Stefan Müller

Auch ein lesenswertes Interview:
http://www.nzz.ch/finanzen/uebersicht/boersen_und_maerkte/die-waehrungskriege-sind-sehr-gefaehrlich-1.17942469
Kernherausforderung bleibt: Des einen Geld, ist des anderen Schuld.
Wenn das Gesamtsystem nicht mehr wächst, muss ich besser sein, als der Rest. So bleibt man beim aktuellen Finanzsystem auf der Habenseiten.
Gruß!
Stefan Müller

UW
Gast
UW

Handelsblatt online heute, ohne weiteren Kommentar:
New York. Staats- und Unternehmensanleihen im Wert von fast einer Billion Dollar droht eine Herabstufung der Bonitätsnote auf Ramschniveau. 52 verschiedene Schuldner mit einem Bondwert von 984,8 Milliarden Dollar seien nur noch eine Stufe davon entfernt, teilte die Ratingagentur Standard & Poor’s (S&P) am Mittwochabend (Ortszeit) in New York mit. Ende 2011 waren es 38 Emittenten mit einem Volumen von 227,4 Milliarden Dollar. „Der Abwärtsdruck kommt in erster Linie von der europäischen Schuldenkrise“, sagte S&P-Analystin Diane Vazza der Nachrichtenagentur Reuters.

Robert S.
Gast
Robert S.

zitat: michael schilchegger Erstens trifft Immobilieneigner in D/Ö/CH kaum ein Verkaufszwang (Angebot?), zweitens dürfte die bisherige Krisenpolitik eher in einer Währungsreform münden, bei der “reiche” Bargeldinhaber als Gläubiger enteignet werden, damit die verschuldete Jungfamilie ihr Haus behält. sehr geehrter herr schilchegger, ich möchte ihnen mit einem zitat aufzeigen, warum junge familien ihr haus garantiert nicht behalten werden. mal abgesehen von logik und mathematik, sollte man auch diese umstände unbedingt nicht ausser acht lassen. ich denke, ein herr jürgen claasen beisp. weiss wovon ich spreche. zitat: “Kapital muss sich in jeder Hinsicht schützen, durch beides, Kombination und Legislation. Schulden müssen eingetrieben… Weiterlesen »

Michael Schilchegger
Gast
Michael Schilchegger

[MARKED AS SPAM BY ANTISPAM BEE | Server IP] Aus neuerer Zeit existieren Beispiele aus den USA und Spanien, in denen selbst exorbitant hoch verschuldete Hauseigentümer gerade vor den Folgen ihrer Überschuldung bewahrt werden. Hierzulande wird hingegen mit hohem Eigenkapitalanteil gekauft. Damit Sie meinen Einwand richtig einordnen: Ich bin seit über einem Jahrzehnt Anhänger der Krisen-/Deflationstheorie infolge der hohen Gesamtverschuldung. Als advocatus diaboli komme ich nicht um die Feststellung herum, dass die europäische und amerikanische Politik um jeden Preis Deflation vermeiden will. Weshalb nicht auch um den Preis einer Währungsreform? Das ist doch letztlich nichts anderes als das, was auch… Weiterlesen »

A. Vogel
Gast
A. Vogel

Sehr geehrter Herr Prof. Malik, sehr geehrter Herr Prof. Heinsohn, vielen Dank für Ihren Blog, den ich sehr inspirierend finde und regelmäßig lese. Die entscheidende Frage ist allgemein, ob eine Deflation oder eine Inflation kommt. Dazu hat sich auch Herr Mayer – ehemaliger Chefvolkswirt der Deutschen Bank – in der FAZ in einem Beitrag geäußert: http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/mayers-weltwirtschaft/mayers-weltwirtschaft-angst-ums-geld-12057188.html Seiner Meinung nach ist die allseits erwartete Deflation nach der Lehmann-Pleite unwahrscheinlicher geworden. Die entscheidende Frage sei, wann sich der gelaufene Preisanstieg bei den Vermögenswerten auf die Preise der Kosumgüter überträgt – durch die von den Zentralbanken erzeugte Überschussliquidität. Diese Übertragung hänge von den… Weiterlesen »

A. Vogel
Gast
A. Vogel

Ergänzend zu dem vorherigen Posting habe ich folgende Fragen?
Welche Bedeutung hat der Aspekt „Erwartung der Akteure bzgl. Inflation“, Herr Prof. Malik, Herr Prof. Heinsohn, bei Ihrer Argumentation auf das Szenario Deflation?
Welches ist bei Ihrer Argumentation, das „entscheidende Ereignis“, welches die Wirtschaft in die Deflation führt? Konkret gefragt, wann könnte der Punkt erreicht sein, wo die Strategie der Zentralbanken nicht mehr wirkt und die Wirtschaft in die Deflation fällt?
Sehr vielen Dank für Ihre Antworten.