Wie beschreibt man das Binden von Schuhen?

//Wie beschreibt man das Binden von Schuhen?

Wie beschreibt man das Binden von Schuhen?

Mein Eintrag über der Erlernen des durch Sprache Unlehrbaren hat Interesse gefunden und einige sehr interessante Postings ausgelöst. Das freut mich u. a. deshalb, weil dieses Thema bisher weithin unbeachtet geblieben ist.
Es gehört aber zu den bisher weitgehend unentdeckten Kernthemen effektiver Kommunikation. Und es ist einer der Gründe, weswegen immer häufiger über schlechte Kommunikation geklagt wird – besonders in Organisationen – wo es speziell auf gute und wirksame Kommunikation ankommt. Die Schuld/Ursache dafür wird fast immer bei den Menschen gesucht, häufig bei den Chefs. Das führt dann z. B. unweigerlich auch zum Hierarchiethema.
Ich will nochmals verdeutlichen was ich meine: Es gibt Dinge, die man zwar nicht beschreiben,  aber dennoch problemlos und schnell erlernen oder erfahren kann. Unter anderem habe ich das Leiten von Sitzungen erwähnt. Dies gerade deshalb, weil ich selbst Leitfäden und Checklisten für die Sitzungsleitung geschrieben habe.
Wie beschreibt man Gerüche und Geschmäcke? Wie riecht eine Rose? Man kann nur sagen: „.. wie eine Rose“,  und muss dabei voraussetzen, dass der Empfänger weiss, wie eine Rose riecht. Wie klingt eine Trompete? Eben wie eine Trompete … Klänge können wir durch Audio übermitteln und sie so erleben lassen. Vielleicht werden wir schon bald auch Gerüche via Digi übermitteln können. Dann haben wir jene Kommunikationsarten zurückgewonnen, die heute durch die Sprache nur schwer und vielfach gar nicht ersetzt werden müssen.
Aber es geht weiter: Wie beschreibt man Schifahren, Fussball, Tennis? Ich meine nicht die Äusserlichkeiten, wie den Rennläufer beim Slalom, oder den Spielverlauf beim Fussball. Sondern ich meine die konkreten Bewegungsabläufe des Schilaufens und Fussballspielens. Nämlich das, was die Sportler können müssen, um zu gewinnen.  Im Management – gar bei Leadership – gibt es dieselben Schwierigkeiten. Wie etwa beschreibt man Leadership und schon gar, wie beschreibt man Charisma?
Ein Stück weit kann man mit Beschreibungen schon kommen, aber man kommt nicht bis zum Können. Das wäre kein Problem, würden wir nicht immer mehr hinter Computer-Screens sitzen und mit sprachlich-grafischen Mitteln zu kommunizieren versuchen. Nicht umsonst sind die Emojis entstanden. Aber auch sie haben enge Grenzen der Kommunikation.
Kommunikation durch Sprache stösst schnell an die Grenzen ihrer Wirsamkeit bei wachsender Komplexität der realen Situationen in Organisationen. Daher stellen Change und Transformation so grosse Anforderungen an die Führung.
Für heute noch eine Herausforderung fürs Wochenende: Wie beschreibt man das Binden von Schuhen? Wie macht man eine Gebrauchsanleitung dafür, damit jeder es lernen kann? Wer Lust hat, kann es in einem Posting vormachen.

Von |2017-08-26T14:52:06+00:00August 26th, 2017|Allgemein|20 Kommentare
avatar
6 Kommentar Themen
14 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
8 Kommentatoren
Gunter FritzChristian RubiWolfgang PfeifenbergerA.I.NJPuls Letzte Kommentartoren

Diese Seite verwendet Akismet, um SPAM zu vermeiden. Erfahren Sie hier mehr darüber, wie Ihre Kommentar-Daten verarbeitet werden.

  Abonnieren  
neueste älteste
Benachrichtige mich bei
Jürgen Clasen
Gast
Jürgen Clasen

Ich will mich garnicht erst zu versuchen…. Mit Sprache lässt sich viel vermitteln. Künstler in seiner Sparte war Prof. Harald Lech, der nur vor einer Schiefeltafel stand und komplexe Kosmologie nur mit Händen und Sprache vermittelt hat. Leider werden grafische Darstellungen zu wenig zur Erklärung eines Sachverhaltes eingesetzt:. So könnte eine Temperaturkurve über die letzten 13000 Jahre viel vermitteln zum Thema Erderwärmung. An ihr kann jedermann erkennen das es schon immer Temperaturschwangungen gab die nichts mit menschlichen Aktivitäten zu tun hatten. Es ist so einfach…

Gunter Fritz
Gast
Gunter Fritz

Lieber Herr Clasen, Temperaturschwankungen die nicht vom Menschen verursacht wurden sind nicht ungewöhnlich. Die Schwankungen der letzten 13000 Jahre sind teilweise Bestandteil des Geschichtsunterricht (mittelalterliche Warmzeit, kleine Eiszeit). Mir ist nicht klar, warum Sie daraus den Umkehrschluss ziehen, dass unser Verhalten keinen Einfluss auf das Klima hat. Die globale Temperatur ist von vielen Faktoren abhängig, wie z.B. Sonnenaktivität oder die Zusammensetzung der Atmosphäre. Die Atmosphäre wird u.a. vom Vulkanismus und eben auch von den Bewohnern des Planeten(schon vor Auftreten des Menschen) beeinflusst. Und umgekehrt (um beim Thema Kybernetik zu bleiben) hat das Klima Einfluss auf die Bewohner. Der Mensch greift… Weiterlesen »

Jürgen Clasen
Gast
Jürgen Clasen

Lieber Herr Fritz,
https://www.youtube.com/watch?v=8AuHsXl7vtE&feature=push-u&attr_tag=SZwQ6tUFTw_cZiXL-6
hier finden Sie eine vollständige Antwort.
Die Wahrheit fällt nicht vom Himmel, sondern man muss sie sich erarbeiten, Zeit dafür aufwenden.
Wie schon Prof. Heinsohn ausführte, man muss es wissen wollen.

Andreas Schmidt
Gast
Andreas Schmidt

Das Binden der Schuhe als Vorgang könnte man zumindest über eine grafische Darstellung, einer Bildfolge, zeigen. Bei Vorgängen höherer Varietät (z.B. Sitzungsleitung)kommt natürlich auch die bildliche Darstellung schnell an ihre Grenzen. Das Medium Film hilft vielleicht noch etwas weiter, ersetzt jedoch auch nie das Learning-by-doing. Äußerst spannend sehe ich das Beschreibungsproblem vor allem in der Problematik der dem „Change“ rahmengebenden Unternehmenskultur. Kultur ist nicht verbal beschreibbar und auch nur im Status Quo erlebbar. Wie kommt man hier zu einer Vermittlung eines Veränderungsziels, des gewünschten Zustands? Ausformulierte Werte und Leitbilder sind subjektiv interpretierbar und zunächst nicht wirklich erlebbar. Am ehesten durch… Weiterlesen »

NJPuls
Gast
NJPuls

Jedem (bau)sachverständige Richter wird im Zweifel nach Zeichnungen für die vom Auftraggeber gewünschte Ausführung fragen. Textliche Detaildarstellung dienen im besten Falle der Ergänzung eines Konvoluts von Zeichnungen. Folglich muss etwas geben, was nicht durch Text ausgedrückt werden kann, und trotzdem zum Gelingen benötigt wird. Jedem Planer mit praktischer Erfahrung in einem Handwerk oder Bauleitung ist klar, dass eine Zeichnung die Sprache des Empfängers (Handwerkers) sprechen muss, wenn das geplante Detail tatsächlich wie geplant entstehen soll. Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte. Probleme entstehen dann, wenn a) zum Verständnis notwendige zeichnerische Angaben fehlen oder unklar sind, b) das Sprachverständnis eines… Weiterlesen »

A.I.
Gast
A.I.

Dasselbe Problem hat man als Trainer nicht nur bei der Beschreibung von Bewegungen, sondern auch bei der Erklärung taktischer Situationen. Meist entstehen gefährliche Situationen durch Stellungsfehler, durch Unterlassen einer taktischen Handlung, oder durch falsches Timing der Handlung. Wie soll man erklären, was man da gesehen hat? Mit einem Taktikbrett lässt sich nur sehr eingeschränkt erklären, was gemeint ist, und Timing-Fehler sind ganz schlecht darzustellen. Da ist die Videoanalyse mit Abstand das beste Mittel. Sprache ist sogar behindernd, denn wenn Sie auf dem Feld stehen, müssen Sie blitzartig alle Positionen und deren Bewegungsrichtung in Ihrem Blickfeld erfassen, und aufgrund dessen entscheiden,… Weiterlesen »

Wolfgang Pfeifenberger
Gast
Wolfgang Pfeifenberger

„The truth is in the pudding“ sagt man in England. Wir haben hier zwei grundsätzlich verschiedene Wahrheitsmodi vor uns. Der eine ist die Darstellung von etwas in einem anderen Medium (Sprache, Schrift), der explizite Modus, der andere ist der Pudding-Modus, d.h. Wahrheit durch Inkorporierung, also eine Nahbeziehung =impliziter Modus. Man versteht diesen Zusammenhang besser, wenn man sich klar macht, dass Bewusstsein etwas ist, das sehr viel mit einer Suchmaschine zu tun hat, der Herstellung von assoziativen Verbindungen über weite Strecken. Das Bewusstsein ist aber die Voraussetzung für Sprache und später Schrift. In der Sprache werden diese assoziativen „privaten“ Verbindungen öffentlich… Weiterlesen »

Christian Rubi
Gast

Diese Erkenntnisse sind sehr interessant. Was die Beschreibung von Geschmäcken anbetrifft, denke ich in der Gastronomie an den Kellermeister (frz. sommelier). Etwas schmeckt da nicht einfach nach Wein. Vielmehr gibt es eine Kombination von Assoziationen mit anderen Sinneseindrücken wie Erde, Öl und/oder Früchten. Entsprechend wäre auch mit dem Geruch einer Rose zu verfahren. Riecht sie z.B nach Schokolade und Vanille? Festhalten möchte ich den Unterschied zwischen Geruch und Geschmack. Geht es bei Blumen vor allem um den Geruchssinn, kommt beim Wein der Geschmacksinn hinzu. Die Organe zur Wahrnehmung dieser Sinneseindrücke sind verschieden. Da ich diese Gedanken jetzt nicht weiterentwickeln mag,… Weiterlesen »