Wie ich Management sehe

//Wie ich Management sehe

Meine Managementlehre ist von konventionellen Auffassungen grundverschieden. Unter anderem gehe ich über Betriebswirtschaftslehre und Business Administration seit langem hinaus und verwende als Basis die Komplexitätswissenschaften. Deshalb ermöglichen meine Managemen- tinnovationen grundlegend neue Lösungen für das Gestalten und Führen von Organisationen, für tiefgreifenden organisatorischen Wandel und für dessen wirksame Umsetzung
Richtiges und Gutes Management verstehe ich als …
… jene gesellschaftliche Funktion, die die Organisationen und Systeme einer Gesellschaft befä- higt, richtig zu funktionieren.
Management ist die bewegende Kraft, wo immer Ziele nur von vielen Menschen gemeinsam durch das Vernetzen von Arbeit und Wissen erreicht werden können.
Management ist das Organ der Führung in allen gesellschaftlichen Organisationen – im Wirt- schaftsunternehmen wie in der Non-Profit-Organisation, in der Regierung ebenso wie in der Stadt, in der Universität ebenso wie im Krankenhaus.
Managemententscheidungen und -prozesse geben den Organisationen Zweck, Werte und Richtung, und bestimmen ihre Mission und Ziele. Management mobilisiert die nötigen Res- sourcen und transformiert diese in zweckentsprechende Resultate. Dafür muss Management effektiv und effizient sein. Dies bedeutet, dass es die richtigen Dinge richtig tun und gut tun muss.
Dieses Verständnis von Management schliesst Leadership und Governance mit ein. Es umfasst die Befähigung von Menschen, ihren Beitrag zum richtigen Funktionieren ihrer Organisationen zu leisten. So verstandenes Management schafft Orientierung, Struktur und Leistungskraft. Dadurch erfüllt es auch gesellschaftliche, politische und ethische Verantwortung.
Management – das Meistern von Komplexität
Zu den grössten Herausforderungen von Management gehören heute die Dynamik des Wan- dels von Wirtschaft und Gesellschaft und die exponentiell steigende Komplexität, die aus der globalen Vernetzung von immer mehr Lebensbereichen entsteht. Die damit verbundenen tief- greifenden Veränderungen nenne ich seit langem „Die Große Transformation21“ von der Alten Welt zu einer Neuen Welt. Daher verstehe ich Management auch als das Meistern von Komplexität.
Die wissenschaftlichen Grundlagen für meine ManagementSysteme sind deswegen die Komplexitätswissenschaften Systemik, Kybernetik und Bionik. Die Systemik sehe ich als die Lehre von den kohärenten Ganzheiten; die Kybernetik verstehe ich als die Wissenschaft vom Funktio- nieren; und die Bionik ist die Übertragung von evolutionär optimierten Lösungen der Natur auf gesellschaftliche Organisationen. Erst durch diese Wissenschaften entsteht begriffliche Klarheit wo heute Konfusion, Widersprüchlichkeit und Moden im Management dominieren. Diese Wis- senschaften ermöglichen das Nutzen von Vielfalt, von Selbstregulierung und Selbstorganisa- tion, vonevolutionären Prozessen für das Lernen von Organisationen und für ihre Anpassungsfähigkeit. Die Vorteile der Neuen Welt werden vor allem denjenigen zufallen, die es verstehen, Komplexität zu nutzen.
Management – ein evolutionäres Operating System für Organisationen
Funktionell sind meine Management Systeme vergleichbar mit Operating Systems von Compu- tern und Nervensystemen von Organismen. So wie das richtige Funktionieren eines Compu- ters erst durch das richtige Betriebssystem möglich ist, und das Funktionieren eines Organis- mus durch sein Nervensystem, so wird das Funktionieren von Organisationen erst durch das richtige Managementsystem möglich. Richtiges Management verstehe ich daher auch als das soziale und evolutionsfähige „Operating System“ für Organisationen jeder Art und Grösse.
Management – der Beruf der Wirksamkeit und der Weg zur Lebenstüchtigkeit
Führungskräfte sind jene Personen, die Management als gesellschaftliche Funktion verkörpern und diese als Beruf ausüben. So verstanden ist Management auch der Beruf der Wirksamkeit in Organisationen.
Richtiges Management und Selbstmanagement ist für die Menschen des 21. Jahrhunderts ebenso bedeutend wie Lesen und Schreiben seit dem 18. Jahrhundert. Managementkenntnisse sind heute jene soziale Schlüsselkompetenz, durch die Menschen beschäftigungsfähig und in Organisationen wirksam werden können. Erfolge im Beruf sind heute in allen Organisationen zunehmend die Folge von richtigem und gutem Management und Selbstmanagement. Denn erst dadurch werden über die ökonomischen Ressourcen hinaus auch Talente, Stärken, Intelli- genz und Kreativität nutzbar. Erst dadurch werden Information, Wissen und Erkenntnisse in Resultate transformiert.
Management für Menschen und Management für Organisationen sind die beiden entscheiden- den Dimensionen der Anwendung meiner Management Systeme. Erst durch richtiges und gu- tes Management können Menschen ihre Stärken in Leistung umwandeln, erfolgreich sein und durch ihr wirksames Handeln Lebenssinn finden. Richtiges und Gutes Management macht Menschen lebenstüchtig und Organisationen funktionsfähig.
 
 
 
 
 

By | 2017-11-26T20:10:06+00:00 November 26th, 2017|Allgemein|3 Comments

Leave a Reply

3 Kommentare auf "Wie ich Management sehe"

avatar
  Subscribe  
neuste älteste
Benachrichtige mich zu:
Wolfgang Pfeifenberger
Gast

Eine wunderschöne Zusammenfassung, die man in großen Lettern auf die Parlamente und Firmenzentralen schreiben sollte.

TG
Gast
Neugier und Zufall haben mich früh über Bücher von Dietrich Dörner, Gilbert/Probst auf die Kybernetik und letztlich Herrn Malik stossen lassen, wofür ich heute unendlich dankbar bin. Nach bald 20 Jahren im Berufsleben empfinde ich es noch immer erstaunlich wie wenig selbst formal hervorragend ausgebildete Führungskräfte über die Informations-, Steuerung und Regelungsaspekte des Management-Berufs begriffen haben. Sie verstehen (komplexe) Probleme häufig nur situativ und sind blind für Muster. Und obwohl wir Management immer besser verstehen und gute Werkzeuge vorhanden sind, so sehe ich in der Breite noch immer die flache Denke der „MBA-Schulen“ dominieren. Hat auch sein Gutes, denn so… Read more »