Wirtschaftslage 2016

//Wirtschaftslage 2016

Wirtschaftslage 2016

Für meine langjährigen LeserInnen des Blogs und meiner Management Letter sind die Anzeichen für die zu erwartende Wirtschaftslage vermutlich sehr klar und einfach zu lesen.
Auf drei Beobachtungen will ich für das Verstehen dieses Jahr besonders hinweisen:

  1. Deflation: Ich habe sie oft beschrieben, sowohl in ihren äusserlichen Abläufen, als auch, was viel wichtiger ist, ihre innere Mechanik. Bis heute kenne ich nur extrem wenige Ökonomen, die insbesondere die innere Mechanik einer Deflation und deren Ursachen kennen.
  2. Sinken von Sachgüterpreisen: Börsencrashes sind typische Begleiterscheinungen von Deflationen. Aber diese sind nicht das Wesentliche. Wesentlich ist das fortgesetzte Sinken von Sachgüterpreisen, die vorher durch Kreditfinanzierung jahrzehntelang nur gestiegen sind.
  3. Eine Transformation, nicht mehrere Krisen: Wir sind Zeuge einer der interessantesten Epochen, die es geschichtlich je gab – der Entstehung einer Neuen Welt und dem Verschwinden der bisherigen Alten Welt. Was in den meisten Medien als viele unverbundene Einzelkrisen dargestellt wird, kann man weit besser verstehen als die „Geburtswehen“ dieser Neuen Welt. Dann werden die Vernetzungen der scheinbaren Einzelkrisen besser sichtbar. Man gewinnt dann mehr Durchblick und behält leichter den Überblick für das Navigieren in der Transformation21 und ihren Ungewissheiten.
Von |2016-02-02T09:45:18+00:00Februar 2nd, 2016|Allgemein|50 Kommentare

50
Einen Kommentar schreiben

avatar
18 Kommentar Themen
32 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
13 Kommentatoren
Günter Rahnszam, kristofReiKucH.L.sesselpups consortium Letzte Kommentartoren

Diese Seite verwendet Akismet, um SPAM zu vermeiden. Erfahren Sie hier mehr darüber, wie Ihre Kommentar-Daten verarbeitet werden.

  Abonnieren  
neueste älteste
Benachrichtige mich bei
Jürgen Clasen
Gast
Jürgen Clasen

Die Suppe muss am Kochen gehalten werden. Die „Holzscheide“ dazu, sind die permanenten Aufschuldungen. So haben z.B. die USA Abfang Nov. 15 die Schuldengrenze zum 86. Mal seit 1940 gebrochen. Unter Barack Obama stiegen die Staatsschulden um 77% und wenn er sein Amt verläßt, nahe 100%, wie sein Vorgänger George Bush. Beide haben für sich genommen, jeweils mehr neue Staatsschulden aufgehäuft, als alle Präsidenten der USA zuvor. Die EZB steht kurz davor, weiteres Brennmaterial einzuschießen und Yellen macht dazu möglicherweise einen Salto rückwärts. Die deflationäre Spirale dreht sich aber weiter. Sie wird nicht erkannt, weil sie sich so lahm gibt.… Weiterlesen »

Ralph Keller
Gast

Grüezi Herr Malik
Ja, da ich Ihren Blog verfolge und die meisten Ihrer Bücher studiert habe, überrascht mich die wirtschaftliche Entwicklung nicht – eine Herausforderung bleibt sie trotzdem. Herzlichen Dank für Ihr Engagement!
Als selbständiger Verkaufstrainer bin ich zur folgende Überzeugung gekommen: „Die Zukunft gehört den kompetenten und kreativen Gastgebern. Alle anderen Verkäufer werden wegdigitalisiert.“
Als Behördenmitglied erlebe ich, wie schlecht die Politik und somit auch die Verwaltung auf die „Neue Welt“ vorbereitet ist… Und das bereitet mir Kopfzerbrechen.
Wenn wir auch in Zukunft auf der Erfolgswelle surfen wollen, müssen wir die Komfortzone verlassen und die Leistungskraft in unserer Gesellschaft stärken.
hooyah!

NJPuls
Gast
NJPuls

Handelslbatt-FinanceToday Fr 12.02.2016 07:08: „Auf der ganzen Welt drehen die Börsen in einen Bärenmarkt. Asien startet mit Verlusten in den Tag, so Reuters. Der deutsche Leitindex hat in diesem Jahr bereits um 20 Prozent nachgegeben, klagt das Manager Magazin. Das ist viel mehr als beispielsweise die Verluste der Börsen in Frankreich, Großbritannien oder der Schweiz. Auch der Dow Jones in New York kam mit einem Verlust von rund neun Prozent seit Anfang Januar glimpflicher davon. Gemessen an den Kursverlusten spielt der deutsche Aktienmarkt 2016 plötzlich in einer Liga mit den Börsen in Nigeria oder der Ukraine, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg… Weiterlesen »

A.I.
Gast
A.I.

Ich frage mich, ob auch der schuldengetriebene Kapitalismus in dieser Form überlebt oder ob dieser modifiziert wird.
Es gibt schließlich kein physikalisches Naturgesetz, das verlangt, dass Schulden exponentiell steigen müssen.
Ein linearer Zins mit Zinseszinsverbot wäre ohne weiteres denkbar. Sicher wären dann die Zinssätze höher, aber die exponentielle Katastrophe mit all den Deflationsfolgen blieben aus.
Oder aber man führt die Regel ein, dass die Zinslast nur bis zum ursprünglichen Schuldbetrag wachsen darf.
D.h., leihe ich mir 100 Euro, schulde ich am Ende maximal 200. Bei Erreichen dieser Grenze könnte dann aber rigoros vollstreckt werden.
Es sind viele Möglichkeiten denkbar, die Exponentialität aus der Verschuldung herauszunehmen.

Jürgen Kusche
Gast
Jürgen Kusche

Früher stand mal im Blog, wofür dieser Blog eigentlich steht. Wenn ich es richtig verstanden habe, stand der Blog für die neuen Methoden von Maliks Erkenntnissen, die unter dem Überbegriff der Syntegration verfasst wurden. Wenn ich nur einmal, am 16.02.20116, die nachdenklichen Sendungen im deutschen Fernsehen anschaue, dann denke ich nur an hirnrissige Situtionen. Scheinbar können die Menschen, und diesem Fall, die entscheidenden politischen Akteure, nicht mehr richtig denken. Kalter Krieg oder nicht möglicher Waffenstilstand in Syrien, lassen nur den Schluss zu, nicht mehr in humanen Dimensionen denken zu können. So lässt das doch nur den Schluss zu, wir brauchen… Weiterlesen »

NJPuls
Gast
NJPuls

Handelsblatt – FinanceToday – Freitag, 19. Februar 2016 07:23 Die neue Erkenntnis: „Eigentlich haben wir längst Deflation Die Währungshüter der Europäischen Zentralbank fürchten laut Reuters, dass der Ölpreisverfall weitere Kreise zieht und ihr Inflationsziel in weite Ferne rückt. Auch die digitale Revolution hat eine Menge Produkte sehr viel billiger gemacht. Doch in den Statistiken findet dies kaum Niederschlag – sonst hätten wir längst Deflation. Das hat Folgen für unser Handeln, analysiert das Handelsblatt (Premium-Angebot)“. Die Statistik täuscht die „Experten“, das hat „Folgen“ und für die neue Erkenntnis darf man auch noch zahlen: „Premium“. Wenn’s nicht so traurig wäre, könnte man… Weiterlesen »

Jürgen Clasen
Gast
Jürgen Clasen

Herr Prof Malik, das dürfte Sie auch interessieren. Interview mit Daniel
Stelter, das ist doch Ihr ehemaliger Doktorrand?
http://derstandard.at/2000031796090/Oekonom-Haben-uns-nur-mit-Schmerzmitteln-aufgeputscht
Es kommt vielleicht gar nicht zum Vollbild einer Deflation, sondern durch einen breiten Forderungsverzicht der Notenbanken, könnte ein ebenso breiter
Vertrauensverlust in die Währungen entstehen mit einer Umkehr in eine
Hyperinflation.
Wie immer, wie sehen Sie das ?

NJPuls
Gast
NJPuls

Herr Clasen, vielen Dank für den Hinweis auf Herrn Stelter. Ich habe mir sogleich sein neues Buch besorgt: Eiszeit in der Weltwirtschaft (Campus). Der Gesamtzusammenhang vergangener, aktueller und zukünftiger Ereignisse wird mit den Informationen des Buches „Krisengefahren in der Weltwirtschaft (1989)“, der Vielzahl von Hinweisen dieses Blogs sowie nachvollziehbare ökonomischer Analysen im o.g. Buch sehr viel klarer. Gleichzeitig wird deutlich, dass es im Kern rel. wenige Ursachen (Hebel) waren, die zu gigantischen Fehlentwicklungen geführt haben. Eine davon ist offensichtlich das fehlende Verständnis für das Phänomen Komplexität bei maßgeblichen Entscheidern. Interessanterweise sieht der Autor als sinnvolle Handlungsoption verstärkte Investitionen in Bildung,… Weiterlesen »

sesselpups consortium
Gast

Den größten deflationären Impuls hat die Welt inzwischen bereits hinter sich. Aktuell beträgt die Kerninflationsrate (ohne schwankungsanfällige Energie- und Lebensmittelpreise) in den USA 2% und im Euroraum 1%. Nach einem Jahr werden die Inflationsraten international wegen dem Basiseffekt ziemlich sicher auf dem Niveau der heutigen Kerninflationsraten liegen. Selbst wenn sich die Ölpreise nochmals halbieren und die Tiefststände von 1999 erreichen sollten, hat das auf die Inflationsrate keine große Auswirkung mehr, weil aktuell die Bezugsbasis mit US$ 30,00 Barrel WTI-Öl bereits so niedrig ist. Für dieses normale Niveau der Teuerung sind die momentanen Zinsen zu niedrig bzw. die Notenbanken zu expansiv.… Weiterlesen »

Jürgen Clasen
Gast
Jürgen Clasen

Ab 2017 soll blaue Plakette kommen 13 Millionen Autos droht Innenstadt-Verbot 09.04.2016, 12:14 Uhr | dpa Nette Aussichten. Bei einem Flickenteppich von unterschiedlichen Umweltzonen gibt es kein Durchkommen mehr. Selbst erlebt. Diese Autos verlieren drastisch an Wert und verkaufen sich nur noch nach Osteuropa. Dabei haben die Halter in der Regel nicht das Geld für Neufahrzeuge, die es wiederum gar nicht in so kurzer Zeit geben kann. Das habe ich schon lange thematisiert: Enteignung durch willkürliche Normierung und in die Tasche greifen des schon geschundenen Mittelstandes. Einfach irre, was da abgeht und was sich die Bürger alles gefallen lassen. Meine… Weiterlesen »

Jürgen Clasen
Gast
Jürgen Clasen

CDUCSU Bundestagsfraktion: Wir können Ihren Unmut sehr gut nachvoll-ziehen…
Eine Bundesumweltministerin und 16 Landesumweltminister stehen hinter dieser Sache. Was sind das für Leute? Eine Managementaufgabe: 16 überflüssige Ministerposten streichen und die Bundesumweltministerin
durch eine kompetente Person ersetzen, denn der Fisch fängt ausnahmslos
am Kopf an zu stinken. Ein weites Feld, Herr Prof. Malik.

Jürgen Clasen
Gast
Jürgen Clasen

Vollbracht! Die Durchschnittsrendite der Bundeswertpapiere ist gestern auf 0.00% gesunken. Irgendwo habe ich das Gefühl, es gerät alles außer Rand und
Band. Wie ist dann ein Vermögenswert zu bewerten der 5% sichere Rendite
bringt? Es scheinen jetzt Langläufer weg zu gehen, wie warme Semmeln.
Wie bewerten Sie diese Entwicklung, Herr Prof Malik ?

Jürgen Clasen
Gast
Jürgen Clasen

Alle haben es bestimmt schon mitbekommen. Die Durchschnittsrendite der Bunds ist auf -0.12% gefallen und ich frage mich, ob man da überhaupt von Rendite sprechen kann, sondern eher von Strafzins oder Vermögensdiebstahl. Wie wir auch wissen, hat die EZB ihr Kaufprogramm auf Unternehmensanleihen aus-gedehnt und damit die Zinsen offensichtlich noch weiter gedrückt. Ich frage mich, was die EZB noch weiter will, denn viele Papiere bis in den 10 jährigen Bereich sind mehr als zinslos. Es gibt den Parallelfall Japan,die Leute gehen nicht zur Bank und heben ihr Geld ab für Konsum. EZB, quo vadis? Wird damit die EZB die Mutter… Weiterlesen »

szam, kristof
Gast
szam, kristof

Sehr geehrter Herr Prof Malik! Ich schatze ihre enorme Arbeit sehr, das sie die leien informieren, das die, ich, wir uns auf die nachtsen jahre vorbereiten konnen. Allerding muss ich zugeben, das sie mich mit ihre deflation prognose so ershreckt haben, das ich keien sachguter (zb silber als vorsogre) gekauft habe. Was halten sie von den silber preis? Es sieht uberhaupt nicht deflationer aus. Silber preis ist explodiert in den letzten wochen.bEs mag wohl sein, das es immer wieder schwankungen gibt, aber der silberpreis verbaelt sich in den letzten monaten uberhaupt nicht nach eine kleine korrigiering aus. Es sieht er… Weiterlesen »

Jürgen Clasen
Gast
Jürgen Clasen

Wir sind mehr als ein halbes Jahr weiter, u.a. mit einem unnützen EZB Bankenstresstest. Warum brauchen wir uns keine großen Gedanken machen? Alle Schieflagen unter 1 Billion werden weggesteckt und irgendwie verwurstet. Wahrscheinlich sind wir bei der Schuldenleiter noch lange nicht an der letzten Sprosse angekommen. Defizite scheinen wirklich egal zu sein. Dennoch möchte ich anmerken, vorerst.

Jürgen Clasen
Gast
Jürgen Clasen

Die BoJ überlegt ihre Bestände an Staatsanleihen einfach auszubuchen und den Staat damit zu entschulden. Ähnliche Gedanken habe ich auch schon entwickelt. Diese Anleihen sind praktisch jetzt schon im BoJ Friedhof beerdigt. Wem schadet die Maßnahme? Niemanden. Der Staat emittiert ohnehin schon jede neue Anleihe an die BoJ. Wen regt es auf, wenn die BoJ rote
Zahlen schreibt? Platz für neue Schulden. Dann wagt man auch das Heli-koptergeld. Zimbabwe 2.0

Jürgen Clasen
Gast
Jürgen Clasen

Nach 2300 Mrd $ im Jahre 2001, sollen jetzt erneut 6500 Mrd $ im Pentagon verschwunden sein. So ähnlich, wie das Flugzeug das darin ebenfalls vermisst wird. Regt das jemanden auf? Eine Scheibe Wurst aus dem Abfall geklaubt, das macht Schlagzeilen. Wisch und weg. Also nur zu, Ihr Notenbanken dieser Welt. Streicht einfach die Staatsschulden aus Eurer Bilanz! Es interessiert
n i e m a n d e n!

Günter Rahn
Gast
Günter Rahn

Prof. Malik wenn Italien den Euro verläßt, steigt oder fällt der Euro gegenüber dem US-Dollar?

Jürgen Clasen
Gast
Jürgen Clasen

12.09.16, 10:18 | Von Dow Jones News
Österreichs Kanzler fordert riesiges Investitionsprogramm für Europa
Quelle: Guidants News http://news.guidants.com
Nach dem verlorenen Roulettspiel setzt man auf die nächste
Kugel…Erfolgreiche Investitionen sind nur solche, die nachhaltige Produktionsstätten erzeugen. Alles andere ist Konsum mit der Ausnahme Infrastruktur.Infrastruktur ist aber kein Ersatz für Produktion. Sieht so aus, das man sich in die nächste, lebensverlängernde, Kreditausweitung begibt. Warum nicht? Geld kostet doch so gut wie nichts.

Jürgen Clasen
Gast
Jürgen Clasen

Jetzt schon 2 Tage ausstehende Überweisung von der Postbank zur Comdirectbank. Auch unter vorgemerkten Buchungen nicht zu sehen. Barauszahlungen kann man wohl nicht vermeiden, ohne einen Bank Run auszulösen. Aber Überweisungen, zeitlich „strecken“. Hier kenne ich mich genaustens aus: Die Postbank wird von der Deutschen Bank über einen Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag gesteuert. Gerichtlich abgesichert ist, das man dem beherrschten Unternehmen nachteilige Geschäfte aufdrücken kann. So könnte die Deutsche Bank das gesamte Cashmanagement der Postbank an sich ziehen. Alle Einlagen der Postbank gingen dann in das Cashmanagement der Deutschen Bank über. Geht die Deutsche Bank zur Hölle, geht die Postbank mit!… Weiterlesen »

Jürgen Clasen
Gast
Jürgen Clasen

Zum Tag der Einheit: Inzwischen hat die Homag, Weltmarktführer, (WKN 529720) die angesprochene Dividende gezahlt und, wie auch von mir erhofft, und erwartet in dem Nullzinsumfeld, im Kurs zugelegt. So haben meine Anleger im Familienumfeld mit den Kursgewinnen inzwischen mehr als 13 % p.A. gemacht. Das kann sich wohl sehen lassen. Ich erhoffe(!)mir bei der Homag Group AG einen weiteren Anstieg. Über diese Ausführungen hinaus möchte ich anmerken, dieser verzinste Sachwert ist in meinen Augen sogar sicherer als Bundesanleihen! Die Rechtssicherheit, die wir in diesem Sektor inzwischen erreicht haben machen diese Papiere zu einer überragenden Anlage. Selbst wenn diese Gesellschaft… Weiterlesen »

Jürgen Clasen
Gast
Jürgen Clasen

Wenn man Kursverluste hat, hat man Sorgen. Bei Kursgewinnen ebenfalls.
Letztere will man nämlich behalten.
Geldentwertung
Geldprofis in Panik: Steigende Inflation wird den Anleihe-Markt ins Chaos stürzen
http://www.focus.de/finanzen/altersvorsorge/gefaehrliche-geldentwertung-geldprofis-in-panik-steigende-inflation-wird-den-anleihe-markt-ins-chaos-stuerzen_id_6154349.html
Ist die Deflation Geschichte oder steht sie noch in den Kinderschuhen.
Wenn man sie als Rückgang der Vermögenspreise sieht wohl am Anfang, wenn
die CPI anziehen und die Anleihen an Wert verlieren und die Aktienkurse
gleich hinterher stolpern.
So sucht man nach Antworten von Leuten die mehr Ahnung haben als man selbst,
Wie sehen Sie das Herr Prof. Malik?