Deflation: Bundesbank-Chef verlangt härteren Sparkurs …

/, Notenbanken/Deflation: Bundesbank-Chef verlangt härteren Sparkurs …

Deflation: Bundesbank-Chef verlangt härteren Sparkurs …

Heute in den Medien …
Bisher sehe ich seit Lehman noch so gut wie keine Massnahme, die nicht – vielleicht zwar unabsichtlich, aber umso wirksamer – deflationär wäre. Sparen, sparen… Programmierte Strangulierung der Wirtschaft.

Von |2012-03-22T11:13:49+00:0022.03.2012|Deflation, Notenbanken|23 Kommentare
avatar
13 Kommentar Themen
10 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
14 Kommentatoren
Gero SchiederStefan MüllerMIGregorF. Malik Letzte Kommentartoren

Diese Seite verwendet Akismet, um SPAM zu vermeiden. Erfahren Sie hier mehr darüber, wie Ihre Kommentar-Daten verarbeitet werden.

  Abonnieren  
neueste älteste
Benachrichtige mich bei
Stefan Ludwig
Gast
Stefan Ludwig

Hm – Sparen verstärkt die Deflation. Wenn ich es richtig verstanden habe verstärkt noch mehr Schulden machen durch Konjunkturprogramme die Deflation auch. Wie soll es dann gehen?
Steigerung der Effizienz durch kybernetisches Management?

Matthias
Gast
Matthias

Heißt das im Umkehrschluss, dass sie die Politik der USA befürworten?

M.W.
Gast
M.W.

Pressemeldungen vergangener Tage lese ich mir im Detail noch durch … Handelnde, was sich hier offenbar wieder sehr schön zeigt, Denken in Extremen! Jedoch in wirren Extremen, die miteinander keine Relevanz haben. Die Absichten mögen dennoch gut gedacht sein. Es mangelt an Ausgewogenheit, einem Verständnis für Systemzusammenhänge, überhaupt den genauen Unterschied zwischen Deflation vs. Inflation bezeichnen zu können. Was kennzeichnet beide Kategorien? Wie werden diese hervorgerufen? Warum passiert es logisch evident dann doch so, obwohl ein Zeitaufschub erreicht werden sollte? ect., ect., … Wie es ein Blogteilnehmer mal sinngemäß sagte. Hektisch herum operieren kann jeder. Die Qualität einer Arbeit zeigt… Weiterlesen »

Günter Hannich
Gast

Guten Tag Herr Prof. Malik, ich vertrete wie Sie auch die Meinung, daß wir in eine Deflation kommen. Doch auch ich bin überrascht, wie lange dieser prozess dauert – gerade jetzt boomt wieder die Bauwirtschaft in Deutschland und hat seit 20 Jahren 2011 das beste Jahr hingelegt. Meiner Ansicht ist das auf Panikkäufe zurückzuführen, weil die Inflationspropaganda vielen Leuten Angst macht und diese in Panik Immobilien kaufen. Das treibt sowohl die Immobilienpreise, als auch die Bauindustrie künstlich nach oben. Früher hätte ich nie gedacht, daß die Masse so dumm ist, um von einer in die nächste (Immobilien)-Blase zu investieren. Wo… Weiterlesen »

Stefan Müller
Gast
Stefan Müller

Sicherlich fliesst über das global vernetzte Finanzsystem auch weniger Geld von Deutschland in andere Länder ab, in denen in den letzten Jahren überverhältnismässig viel investiert wurde. Dies stabilisiert die Investitionen in Deutschland.
Gruss!
Stefan Müller

Jürgen Clasen
Gast
Jürgen Clasen

Leider kann ich echtes sparen eigentlich nirgends sehen. Ich spreche dabei
über die öffentlichen Haushalte. Im Club Med etwa ? Keineswegs. Das ändert aber nichts an der dortigen Lage. Man muss den Gürtel enger schnallen, weil man Zug um Zug auf seine eigene wirtschaftliche Leistung zurückgeführt wird und man keinen Dummen mehr findet der die Party weiter bezahlt. Die Anpassung an die eigene Leistungsfähigkeit ist alternativlos. Vielleicht kommt man ja irgendwann darauf, das man sich mehr leisten könnte, wenn man besser funktionierte…

Jowsef Walzer
Gast
Jowsef Walzer

sparen? ja, aber intelligent.
Die viel zitierte Hausfrau muss mit ihrem Budget auskommen, ansonsten sie früher oder später in die Schulden(Zinsen)falle tappt. Vermutlich wären wir längst verhungert, hätten unser Vorfahren nicht Produktivitäten gesteigert, Innovationen hervorgebracht….
In Österreich hat der Rechnungshof der Regierung eine Liste mit 599 konkreten Vorschlägen für eine schlankere und effizientere Verwaltung vorgelegt. Warum sollte für die öffentliche Verwaltung nicht gelten, was für jeden Unternehmer, für jede Hausfrau gilt?
Die richtigen Dinge besser machen lautet die Devise, nicht nur für Hausfrauen. Ansonsten ist man morgen nicht mehr im Geschäft.

Karin Binder
Gast

….und Jürgen Stark spricht von Inflation heute im Handelsblatt…

JB
Gast
JB

Sparen an sich ist schon in Ordnung. Und zwar im Sinne von klarer Fokussierung auf den eigentlichen Sinn und Zweck der jeweiligen Organisation. Beim Staat gibt es genug Beispiele eklatanter Verschwendung, sowohl der deutsche Bundesrechnungshof als auch der Bund der Steuerzahler können da wohl ein Lied davon singen. In der Privatwirtschaft sieht es oft nicht viel besser aus, jede Menge Projekte ohne stringenten Business Case, alles gleichzeitig und nichts vernünftig zu Ende gebracht. Ein bisschen von Malikscher Systematischer Müllabfuhr hat noch keiner Organisation geschadet. Und den Privathaushalten wird bald vielleicht gar nichts anderes übrig bleiben, als ihr Geld zusammenzuhalten. Aber… Weiterlesen »

Constantin
Gast
Constantin

Gestern sollte in den USA die Brokerfirma „Bats“ ihr IPO feiern. Die Aktie ist nach Auftreten von Gerüchten einer anstehenden Untersuchung der Börsenaufsicht innerhalb von 1 Sekunde (sic!) von 16 Dollar auf 0 Dollar runtergeklatscht und wurde dann vom Handel aufgesetzt. Hier der Chart dazu: http://www.nanex.net/aqck/3079.jpg Auch wenn dieses Beispiel nur entfernt mit dem zu tun hat, was Sie hier schreiben, zeigt es doch wie panikartig und schnell die Märkte heutzutage reagieren. Das mag damit zusammenhängen dass 50% der Umsätze von HFTs gemacht werden, welche ohne jede Emotion eiskalt abverkaufen, wenn die Panik losgeht. Jeder sollte sich klarmachen, dass Asset… Weiterlesen »

Gregor
Gast

Selbst wenn man nicht sparen würde und versucht die Wirtschaft anzukurbeln, hätte man doch das Problem, dass schlussendlich der Konsument das Geld ausgeben muss oder nicht…? Da dieser stark verunsichert ist und lieber für schlechte Zeiten sparen, helfen in meinen Augen auch die ganzen Pakete nicht….

MI
Gast
MI

„Griechenland“ ist gar nicht so weit weg – FAZ: Städte im Ruhrpott „Unsere Griechen“
http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/staedte-im-ruhrpott-unsere-griechen-11696228.html
Wenn sich mehr Kommunen in Deutschland am Beispiel von Fürth orientieren, können Sie um Ruhrpott wahrscheinlich ein eigenes Büro aufmachen …
Mit bestem Gruß

MI
Gast
MI
Gero Schieder
Gast
Gero Schieder

Hallo Herr Malik,
bei allem, was in der Vergangenheit mit Kybernetik und richtigen Methoden hätte besser gemacht werden können: Muss es nicht erstmal zum (bereinigenden) Kollaps des bestehenden Systems kommen, bevor man es dann künftig mit den von Ihnen vorgeschlagenen Ansätzen neu antritt? Wenn es durch Sparen jetzt zum Krachen kommt, wäre das nicht besser, als den vermutlich unvermeidlichen Crash durch weiteres Schuldenmachen aufzuschieben?
Viele Grüße!
Gero Schieder

This website uses cookies and third party services. Please read our disclaimer and privacy policy. Ok