Führungskrise wegen Gewinnwarnung …

/, Finanzmärkte/Führungskrise wegen Gewinnwarnung …

In den Medien steht, bei Siemens breche eine Führungskrise aus, weil der Vorstansvorsitzende die Gewinnziele zurücknahm. Ob dies die einzige Ursache ist, bleibt allerdings offen.
In den folgenden Monaten und Jahren werden Gewinnwarnungen aber der Normalfall sein. Gewinnprognosen überhaupt zu machen, wird ein rasches Ende finden, denn was soll man in den Turbulenzen einer unberechenbaren, globalen Krisenlage prognostizieren? Wer es wagen wird, wird schon allein dadurch unglaubwürdig. Siemens ist hier nur ein frühes Bespiel … Die meisten Top-Führungskräfte wissen das und geben daher nur ungern solche Progosen ab, müssen sich aber dennoch weiterhin dem Druck der Finanzmärkte beugen.
Der Zwang zu Gewinnprognosen ist eine der unheilvollen und letztlich wirtschaftszerstörenden Entwicklungsfolgen der angelsächsischen Shareholder Value-Doktrin. Selbst wenn die Gewinne Höchstmarken erreichen, aber unterhalb der Gewinnprognosen bleiben, werden die Unternehmen durch sinkende Aktienkurse für ihre unternehmerischen Leistungen abgestraft.

By |2013-07-28T11:00:41+00:00Juli 28th, 2013|Allgemein, Finanzmärkte|19 Comments

19
Leave a Reply

avatar
8 Comment threads
11 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
10 Comment authors
Karl Heinz ScheryDavid RuprechtW.PfeifenbergerThomas MoroderStefan Ludwig Recent comment authors

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

  Subscribe  
neuste älteste
Benachrichtige mich zu:
Christian A. Wittke
Gast

… nun geht dem Ausverkauf von know-how and labour die Puste aus…

Jürgen Clasen
Gast
Jürgen Clasen

Man ist versucht 7 Todsünden zu formulieren. Nur, das wird nicht reichen und ich bin mir nicht sicher, ob die zehnfache Menge hinreicht. Meine persönliche Nr.1, will ich an dieser Stelle kurz erwähnen. Es ist die Unterordnung der Geld- gegenüber der Fiskalpolitik. Damit haben die politischen Vampire die Blutbank übernommen und verdecken das mit Blutersatzlösungen. Gewinnwarnungen führen immer zu Kursrückschlägen, wenn die Anleger in optimistischer Weise überinvestiert sind. Wir haben durchaus schlechte Nachrichten in einem DAX Umfeld gehabt von 3600 Punkte die dennoch zu höheren Kursen geführt haben. Nur, da waren die zittrigen Hände draußen und haben fassungslos dem Geschehen… Read more »

Nicolas van Orten
Gast
Nicolas van Orten

@Herr Clasen:den Begriff“Putze“ finde ich persönlich erniedrigend und ich hätte das anders ausgedrückt.Aber auch sonst ist Ihr Kommentar nicht korrekt da hier vertraglich Vereinbartes mit Diebstahl gleichgesetzt wird.

Jürgen Clasen
Gast
Jürgen Clasen

Löscher wie auch Schrempp und Schultz haben Mrd Gräber ausgehoben. Da sind nur die Industriekonzerne drin. Von Finanzkonzernen wie HRE, IKB, Landesbanken habe ich noch garnicht gesprochen. Mit meinem Kommetar habe ich mich, wie jederman erkennen kann, vor die Reinigungskräfte und sonstige Hilfskräfte gestellt, die wegen echter Lapalien juristisch belangt wurden. Das gerade zeigt doch die Fehleinstellung in unserer Gesellschaft. Die feinen Herren machen sich aus dem Staube mit fetten Pensionen und Abfindungen und haben es mit ihrem Einfluss es meisterhaft verstanden das solche Schoten juristisch eben nicht zu Beanstandungen oder gar Anklagen führen und dem Michel als vertragkonform unter… Read more »

NJPuls
Gast
NJPuls

So sieht eine Gewinnwarnung im Klartext aus: „Update 25.07.2013: Siemens geht für sein Unternehmensprogramm „Siemens 2014″ überwiegend aufgrund geringerer Markterwartungen nicht mehr davon aus, bis zum Geschäftsjahr 2014 eine Ergebnismarge der Summe Sektoren von mindestens 12 Prozent zu erreichen. Die strukturellen Maßnahmen zur Portfoliooptimierung und Kostensenkung sind weitestgehend auf Kurs“. Quelle: http://gisweb.vwd.com/mel/kurse_einzelkurs_portraet.htn?u=128&i=108179&aktiv=aktien&kunde=10100ext … Ergebnismarge … nicht mehr mindestens 12 Prozent zu erreichen ! … Vor was wird da gewarnt? „Zwei Drittel seines 78-Milliarden-Euro-Umsatzes macht der Konzern heute in gesättigten Märkten, in denen kein Wachstum mehr zu erwarten ist. Es gilt, endlich neue Geschäftsfelder zu erobern“. (Quelle: http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/kommentar-zum-fuehrungswechsel-bei-siemens-a-913538.html). Aha. Ist das… Read more »

Jürgen Clasen
Gast
Jürgen Clasen

„Palim, Palim!“ und schon wurde K+S verdampft. Dabei ist dieser Verbrennung noch nicht einmal eine echte Gewinnwarnung vorangegangen. Eher würde ich schon eine Manipulation als Auslöser sehen. Aus Russland… Nun, die Älteren wissen, wie es da zugeht. Russland ist groß und Moskau ist weit… Unwissend auch all jene, die glauben sie könnten sich mit Stops absichern. Bestimmt sind auch bei den Derivaten auf K+S die Sicherungen durchgebrannt. “ Ein Handel mit diesem Papier ist zur Zeit nicht möglich „… Wie ich anderer Stelle schon ausführte, kann ein weiterer Verfall an der Rohstoffbörse, z. B. beim Cu, böse Überraschungen für die… Read more »

Stefan Ludwig
Gast
Stefan Ludwig

Sehr geehrter Herr Malik,
Ich erlaube mir im neuesten Thread zu antworten obwohl meine Frage nicht direkt mit dem Thema zu tun haben.
Zwei Fragen: Daniel Stelter schlägt im Manager-Magazin einen kontrollierten Schuldenschnitt vor. http://www.manager-magazin.de/politik/weltwirtschaft/a-823204-2.html
Was halten sie von diesem Vorschlag?
Sie selbst sagen durch die flächendeckende Anwendung von Syntegration VSM und kybernetischem Management sind ungeheuer große Effektivitätssteigerungen möglich. Kann man abschätzen ob die nahezu vollständige Realisierung dieser Potentiale in allen 27 Staaten Europas die Schuldenprobleme der EU-Staaten lösen würden?

Thomas Moroder
Gast

Gewinnprognosen dienen an der Börse heutzutage leider meistens nur dazu, das Börsen-Spiel bestimmter Investoren (den Typ von Investor den Prof. Malik mehrfach beschrieben hat, der sich eigtl. nur de jure Gesellschafter ist, aber kein echtes Interesse an der Gesundheit des Unternehmens hat) und der Wallstreet-Community mitsamt Analysten aufrecht zu halten. Kann ein Unternehmen die Prognose nicht halten oder gar übertreffen oder den notwendigen „Buzz“ erzeugen, finden sich keine neuen Investoren, welche die Aktien-Notierungen noch weiter in die Höhe treiben und den o.g. Investoren einen Ausstieg mit Gewinn ermöglichen. Ein Artikel auf Mark Cuban’s Blog ist dazu sehr interessant: http://blogmaverick.com/2013/01/10/the-stock-market-2/ (ich… Read more »

W.Pfeifenberger
Gast

Was mir immer wieder bei Börsenberichten auffällt, ist der nonchalante Umgang mit Ursache und Wirkung. Da hält man zeitliche Koinzidenzen für Ursachen und Voilà hat man in Sekundenschnelle den Schuldigen. Das erinnert doch sehr an einen pathologischen Glücksspieler, den ich im Rahmen meiner Arbeit mal gefragt habe, warum er nicht Lotto, sondern an Automaten spiele. Antwort:“Beim Lotto kann ich nichts beeinflussen.“ Man kann also voraussagen, dass bei zunehmend volatilerem Börsengeschehen die Begründungen für diese oder jene Kursentwicklung immer abenteuerlicher werden.

David Ruprecht
Gast

Sehr geehrter Herr Prof. Malik
In der heutigen NZZ stand sogar, dass der Vorstandschef zurücktreten musste, weil er die Komplexität des Unternehmens nicht mehr bewältigen konnte. Deutlicher kann man ja kaum noch werden.
Es würde mich sehr freuen, in der NZZ, soweit das geht, einen Beitrag von Ihnen zu lesen. Ich bin sicher, dass dies ein Medium ist, welche von entsprechenden Entscheidungsträgern in der Schweiz noch oft gelesen wird (und in meinen Augen die beste Zeitung in der Schweiz).
Weiterhin wünsche ich Ihnen viel Erfolg!