Verantwortung

Verantwortung

Es gibt kaum ein Management-Symposium, an dem nicht auch über die Verantwortung des Managements gesprochen würde, oft mit grossen und bedeutungsschweren Worten und häufig auch etwas zu pathetisch. Mit obersten Führungspositionen ist eine grosse Machtfülle verbunden. Ihr Gegenpol ist die Verantwortung. In Organisationen sind Macht, Befugnis und Zuständigkeit nötig, denn man kann kaum erwarten, dass Unternehmen ihren Zweck erfüllen und Manager Resultate erzielen können, wenn sie nicht mit dafür geeigneten Mitteln ausgestattet sind. Dazu gehört auch ein grosses Mass an Befugnissen.
Im üblichen Sprachgebrauch ist das Wort „Macht“ aber meistens negativ besetzt. Daher ist es oft heikel, von der „Macht der Manager“ oder der „Macht der Grosskonzerne“ zu sprechen. Bei Führungskräften bietet sich eher das Ausweichwort „Befugnis“ an, während Grosskonzerne tatsächlich Macht besitzen. Wo liegt der Unterschied?
Laut Definition ist Befugnis die formale Erlaubnis oder Ermächtigung, dass man etwas tun darf. Macht im engeren Sinne hat zwei wichtige Bedeutungen: Erstens, die Gewalt, die jemand aufgrund seiner Position oder seines Amtes hat, so dass er über andere bestimmen kann; und zweitens die Möglichkeit oder Fähigkeit, dass jemand etwas bewirken oder beeinflussen kann. Eines ist beiden jedoch gemeinsam: Sowohl Macht als auch Befugnisse verlangen nach Verantwortung, da beide fast immer auch missbraucht werden können – oder dies zumeist unterstellt oder befürchtet wird. Wofür sind Führungskräfte verantwortlich? Wofür sollen sie verantwortlich sein? Ich schlage vier Lösungen vor:
1. Für sich selbst:
Führungskräfte sind erstens verantwortlich für sich selbst, ihre eigene Leistungsfähigkeit und Leistung – dafür, dass man seine Funktion mit bestmöglicher Professionalität erfüllt. Man muss verlangen, dass sie das erforderliche Sach- und Managementwissen haben, weil sonst ihre Leistungsfähigkeit beeinträchtigt ist, und dass sie Sein von Schein, Inhalt von Verpackung, Richtiges von Falschem und Funktionierendes von Moden unterscheiden.
2. Für andere:
Sie sind zweitens verantwortlich für andere, für ihre Mitarbeitenden und deren Leistungsfähigkeit und Leistung. Sie sind dafür verantwortlich, dass jede/r seine oder ihre Leistung erbringen kann, indem er oder sie seine Stärken nutzt.
3. Für Ihre Instititution:
Drittens sind Manager verantwortlich für ihre Institution/Organisation (egal welcher Art), und für deren Leistungsfähigkeit und Leistung. Als Führungskraft in einer Schlüsselposition muss man seine Entscheidungen – gerade deshalb, weil man weiss, dass letztlich auch Kompromisse nötig sein werden – nach der Frage ausrichten: Was wäre richtig, in dieser Situation, für dieses Unternehmen? Wenn eine Führungskraft das nicht kann, ist sie noch nicht professionell genug und wird unter Umständen zum Risiko für ihre Institution.
4. Für das Bild in der Öffentlichkeit:
Als Führungskraft hat man zudem die Verantwortung, jene Funktion, die wir Management oder Führung nennen, in der Öffentlichkeit zu repräsentieren – jede und jeder im Einflussbereich ihrer/seiner Position und Aufgaben. Diese Verantwortung erfüllt man nicht mit Sonntagsreden und auch nicht mit Profilierungsritualen in der Arena der Talkshows. Man tut es durch seine Ergebnisse und vor allem sein persönliches Beispiel, weil letztlich nur dieses die Menschen überzeugt.
Eine besondere Verantwortung haben Vertreter und Vertreterinnen von grossen Unternehmen, weil diese in der Mediengesellschaft für alle sichtbar sind. Das Bild der Menschen über die Wirtschaft und über Management orientiert sich, zu Recht oder zu Unrecht, an den Grossunternehmen, weil sie öffentlich sind. Sie werden als stellvertretend für die ganze Wirtschaft wahrgenommen.
Führungskräfte sind dafür verantwortlich, dass ihr Handeln keine Feindseligkeit gegenüber der Wirtschaft verursacht, und dass es weder zukünftige Belastungen noch Einschränkungen für eine funktionierende Wirtschaft provoziert. Ich verwende nicht den Begriff „freie“ Wirtschaft, denn dieser ist sehr missverständlich und belastet. Ich sage „funktionierende“ Wirtschaft. Führungskräfte sind auch dafür verantwortlich, dass in ihrem Handeln sichtbar wird, dass gesunde Unternehmen eine funktionierende Wirtschaft und diese wiederum eine funktionierende Gesellschaft brauchen – und umgekehrt eine funktionierende Gesellschaft eine funktionierende Wirtschaft braucht und diese wiederum funktionierende Unternehmen.

Von |2017-12-24T13:05:41+00:00Dezember 24th, 2017|Allgemein, Change, Funktionieren|4 Kommentare
avatar
1 Kommentar Themen
3 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
2 Kommentatoren
F. MalikA.I. Letzte Kommentartoren

Diese Seite verwendet Akismet, um SPAM zu vermeiden. Erfahren Sie hier mehr darüber, wie Ihre Kommentar-Daten verarbeitet werden.

  Abonnieren  
neueste älteste
Benachrichtige mich bei
A.I.
Gast
A.I.

Ich lese diese Tage ein Buch eines ehemaligen Elitesoldaten der Navy Seals, „Extreme Ownership“. Dort beschreibt er Managementprinzipien und stellt das Prinzip der „extreme ownership“, also der vollumfänglichen Verantwortung für alles, was im Team passiert, an die erste Stelle. „There are no bad teams, only bad leaders“ ist ein daraus abgeleitetes Prinzip. Im deutschen Sprachgebrauch existiert das Sprichwort „Der Fisch stinkt vom Kopfe her“, das dieses Konzept ebenfalls reflektiert. Was halten Sie von diesen Gedanken? Es macht natürlich Unbehagen, wenn man dafür verantwortlich sein soll, dass jemand ohne davon zu wissen Unfug oder Schlamperei verzapft. Und überraschend für mich war… Weiterlesen »