Die 2011 Fehlprognosen der "Experten" und warum sie auch 2012 daneben liegen werden

/, Deflation, Finanzmärkte/Die 2011 Fehlprognosen der "Experten" und warum sie auch 2012 daneben liegen werden

Das Prognose-Versagen der Experten für 2011 ist beschämend und trotzdem machen diese skandalös auf ihrer bisherigen Linie weiter wie zuvor.
Für 2011 prognostizierten die 12 Panel-Experten des US-Finanzjournals „Barrons“ für den EuroStoxx 600 15% Gewinne. Tatsächlich gab es 15% Verlust. Aber für 2012 machen sie lustig weiter wie die kleinen Kinder, nur etwas niedriger, nämlich diesmal 9% Gewinn – obwohl die Lage fast auf der ganzen Linie schlechter geworden ist.
Meine eigene Prognose für 2012 ist hingegen kaum weniger als 40% Verlust, vermutlich sogar viel mehr. Wir werden sehen.

By |2012-01-14T13:50:44+00:00Januar 14th, 2012|Allgemein, Deflation, Finanzmärkte|14 Comments

14
Leave a Reply

avatar
6 Comment threads
8 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
9 Comment authors
StudentDr Thilo Heinz KaffenbergerHerbert Zechvon Trub DanielS. Ottomano Recent comment authors

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

  Subscribe  
neuste älteste
Benachrichtige mich zu:
Robert Baumann
Gast
Robert Baumann

Das Hauptproblem bezüglich aller Prognosen dieser Art ist und bleibt: Wir wissen nicht, was dieser Staatenwelt (besser Kartell von betrügerischen Falschspielern) noch so alles einfällt. Die Möglichkeiten sind so zahlreich, daß es prinzipiell nicht möglich ist, gesicherte Voraussagen zu machen.
Viele Grüße
R. Baumann

JB
Gast
JB

Die Schulden sind bereits im System, das heisst, die Börsen sind sowieso schon auf historisch einmaligem Niveau gehebelt. Daher ist es eigentlich schon egal, was dieser Staatenwelt noch so alles einfällt, das Risiko, dass sich Maliks Prognose erfüllt, ist gegeben. Die Prozesse laufen dann einfach ab, egal wie die Politik agiert.

Stefan Ludwig
Gast
Stefan Ludwig

Sehr geehrter Herr Prof. Malik,
welchen Unterschied im Verlauf der Krise macht das aus, dass die Staaten ihre Mittel verpulvert haben? Kann man das – zumindest als Tendenz – benennen?
mit freundlichen Grüßen
Stefan Ludwig

S. Ottomano
Gast
S. Ottomano

Solche Vorschauen, genau wie auch die Wachstumsprognosen mit auf 0.1% „genauen“ angaben sind m.E. so ziemlich etwas vom sinnlosesten. Kaum eine Firma baut auf solchen Zahlen, und wenn sie es tatsächlich tun sollte, so spricht das nicht für diese Unternehmung.
Ein Pfeilsystem (rauf, runter, gleichbleibend) für die wichtigsten Messgrössen reichte vollends aus, und sogar dort würden die Experten wohl daneben greifen.
Verschleudertes Geld, für die KOF und wie sie alle heissen.

Herbert Zech
Gast
Herbert Zech

Sehr geehrter Herr Prof. Malik,
was halten Sie von den Thesen und Ansichten von Christian Felber? Schulden und Vermögen gleichzeitig zu reduzieren würde zb gehen, wenn die Abwertung der Vermögen durch negative Zinsen auf der Passivseite (Schulden, Sparguthaben) der Bilanz ausgeglichen werden könnten. Wenn die Vermögensminderung einseitig durch Abschreibung der Aktivseite der Bilanz erfolgen muss, schmälert dies das Eigenkapital und führt zur Unausgeglichenheit der Bilanz (Insolvenz). Was halten Sie vom Ausgleich zwischen den drei Sektoren (Haushalte, Unternehmen,Staat) durch eine Vermögensbesteuerung?
http://derstandard.at/1326503972153/Christian-Felber-Was-in-Davos-leider-nicht-zur-Debatte-steht
CHRISTIAN FELBER ist freier Publizist, WU-Lektor und Attac-Mitbegründer. In Kürze erscheint bei Deuticke sein neues Buch „Retten wir den Euro“.
MfG
Herbert Zech

Dr Thilo Heinz Kaffenberger
Gast
Dr Thilo Heinz Kaffenberger

Warum wird immer von „Schuldenkrise“ und nicht „Reichtumskrise gesprochen? Den Schulden stehen immer Guthaben von Gläubigern gegenüber. Neoliberalismus mit Steuersenkungen für hohe Einkommen, falsches Management und ausufernder „share holder value“ – Ursachen der Krise, auf die Malik seit langem hinweist – haben immer mehr Geldvermögen in den Händen der Reichen gehäuft. Diese Geldvermögen sind schätzungsweise um eine Zehnerpotenz nicht durch Realwerte abgedeckt. Die extrem niedrigen Zinsen der letzten Jahre tuen ein übriges: Umverteilung zulasten von Sparern und Pensionskassen und zugunsten von Gläubigern und Banken. Damit wird das Grundübel für unsere Zukunft nicht beseitigt: exorbitant hohe Jugendarbeitslosigkeit. Ob die Fehlkonstruktion des… Read more »

Student
Gast
Student

Sehr geehrter Herr Prof. Malik,
wie sehen Sie die Bedeutung von Panel bzw. Statistikexperten in Zukunft?
Viele sind der Meinung der Einfluss von Statistikern in der Wirtschaft wird weiter zunehmen. Ich denke eher es wird gegenteiliges passieren…
Wie ist Ihre Meinung dazu?