Die Verständnisprobe

/, Finanzmärkte, Krise/Die Verständnisprobe

Heute hat eine typische Bear-Market Erholung begonnen. Sie wird einen guten Teil des bisherigen Preiszerfalls an den Börsen wieder zurückgewinnen. Das gibt ein Aufatmen und die meisten werden glauben, die bisherigen und bevorstehenden Massnahmen hätten die Erholung verursacht und die Krise sei nun ausgestanden.
Jetzt kann jede/r ausprobieren, ob er/sie das richtige Verständnis für die Vorgänge hat, denn das Gegenteil ist richtig. Ist es der Beginn eines neuen Bullmarkets oder eine Pause im Bearmarket? Es wird Nerven und Stehvermögen brauchen, um das zweite zu vertreten, denn man hat immer die Mehrheit gegen sich.
Das ändert aber nichts an den Tatsachen: Der Bearmarket kehrt zurück, die wirklich dramatischen Crashes kommen, sobald die Erholung zu Ende ist, die zwischen ein paar Tagen und ein paar Wochen passieren kann.

By |2011-10-11T01:22:55+00:00Oktober 11th, 2011|Deflation, Finanzmärkte, Krise|26 Comments

26
Leave a Reply

avatar
11 Comment threads
15 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
12 Comment authors
Elmar HagenMarco FaesslerFranz GansKarin BinderJürgen Recent comment authors

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

  Subscribe  
neuste älteste
Benachrichtige mich zu:
Jürgen Clasen
Gast
Jürgen Clasen

Ja, Sie haben recht, Verständnisprobe. Nur, was haben die Anleger eigentlich drauf ? Wir haben hier Titel wie France Telecom die mit angesagten Dividenden von 1,40 Euro arbeiten und mit den augenblicklichen Notierungen bei einer Dividendenrendite von sagenhaften 11 % rentiert. Die zweijährigen Bundesanleihen bringen dagegen gerademal 0,65%. Selbst zehnjährige Bundesanleihen sind im Vergleich hoffungslos unterlegen. Natürlich werden Sie recht bekommen, wenn Ihre (sehr düstere) Prognose eintrifft, und am Ende keiner mehr was verdient. Oder untersuchen wir mal, soweit wir das können, VW. Die Nettoliquitität übertrifft die Marktkapitalisierung der VW Vz. Der Wert der Tochter Audi deckt die VW St… Read more »

Funktionieren
Gast
Funktionieren

Sehr geehrter Herr Prof. Malik, Vielen Dank für Ihren Einsatz für die interressierte und hinterfragende Öffentlichkeit. Nun arbeite ich, wie viele Andere, die in Führungspositionen sind, 12 – 16 Std. Tage _ 6 -7 Tage die Woche, Urlaub und Feiertage unwesentlich bzw. nicht konsumiert. Nur noch am Anschlag, die Facharbeiter, kündigen wöchentlich und suchen sich derzeit etwas vermeintlich ruhigeres, besser bezahltes Arbeiten. Facharbeiter Markt (mit Knowledge u ausserordentlicher Leistungsbereitschaft) ist kaum noch aufzufüllen. Ich setze nun wieder auf ältere Mitarbeiter, teilweise mit fundierten Wissen, vielen Erfahrungen und mir der richtigen Einstellung und Dienstleistungbereitschaft. Täglich kommen neue Tools, die kaum wirksam… Read more »

JB
Gast
JB

Es würde (zumindest mich) interessieren, wer von uns hiesigen Frequentanten nach dieser eindeutigen Diagnose seine verfügbaren Sachwerte (insb. Depot-Wertschriften) tatsächlich effektiv liquidiert, wann, und mit welchen Überlegungen und Bauchgefühlen.

Christian D.
Gast
Christian D.

S.g.Hr. Prof. Malik,
ich verfolge Ihre Ansätze nun bereits seit Jahren und versuche, diese sowohl beruflich als auch privat weiterzuverbreiten. Die Klarheit Ihrer Diagnosen ist kaum zu übertreffen.
Meine konkrete Frage für folgende Situation:
Ein Unternehmen möchte signifikante Liquiditätsreserven als Krisenvorsorge halten. Es geht um Risikominierung, nicht um Ertrag. Die Summen sind zu groß für ein Schließfach. Bankeinlagen sind rein obligatorische Forderungen (als Jurist schätze ich Ihre klare Positionierung diesbezüglich). Aus meiner Sicht verbleiben noch deutsche Bundesanleihen. Übersehe ich dabei etwas? Bitte um Ihre Meinung dazu. Hochachtungsvoll, Christian D.

Stefan Ludwig
Gast
Stefan Ludwig

Auch so eine Art Verständnisprobe: Jetzt reicht es! Da behauptet Nouriel Roubini im Stern-Interview die Abwehr des weltweiten Zusammenbruchs der Finanzsysteme hinge allein von Deutschland ab. Und der Rettungsschirm müßte auf 2 Billiarden Euro aufgeblasen werden. Nach allem was ich bisher an Verständnis für die Krise entwickelt habe wäre das nur ein Verschärfen der Krise weil noch mehr Schulden angehäuft werden. Ich finde: Jetzt ist eine – auch in den Medien – groß angelegte Darstellung des Gesamtverständnisses notwendig! Herr Malik, in einem früheren Posting haben Sie ein Telefoninterview mit der FTD erwähnt. Bis jetzt war davon nichts zu lesen. Woran… Read more »

A.I.
Gast
A.I.

Ich habe ein Verständnisproblem, leider keine Probe. 🙂 Vielleicht kann mir jemand erläuternd helfen.
Wenn ich es richtig verstanden habe, kommen Dollars in Umlauf, indem das US-Schatzamt Anleihen emittiert, die dann an den Finanzmärkten verkauft werden. Diese können dann erworben werden, und wenn man diese bei der FED hinterlegt, bekommt man Dollars gutgeschrieben. Hinzu kommt noch die Giralgeldschöpfung der Banken.
Wie ist es nun mit der EZB? Offensichtlich kann eine Bank bei der EZB einen Kredit aufnehmen. Geschieht das einfach so, oder muss eine Bank ebenfalls Staatsanleihen, die auf Euro lauten, bei der EZB hinterlegen, um Geld in Euros zu bekommen?

Franz Gans
Gast
Franz Gans

deflation klingt bedrohlich! was ist die wirksamste strategie sich gegen risiken zu schützen?
ist es sinnvoll, größere mengen bargeld zuhause zu halten?
sollte man in fremdwährungen gehen? wenn ja, welche währung?
wie sicher ist tagesgeld? welchen schutz bietet der einlagensicherungsfond?
wird die deflation auch in ländern wie österreich, schweiz und deutschland zu fallenden immobilienpreisen führen?

Franz Gans
Gast
Franz Gans

Wenn ich Sie richtig verstehe, hängt die Geldmenge und die Umlaufgeschwindigkeit des Geldes von der Kreditvergabepraxis der Banken ab. Vergeben diese weniger Kredite, dann sinkt die Geldmenge und es kommt zur Deflation. Aber Inflation und Deflation hängt doch auch von der Stärke bzw. Schwäche einer Währung ab. Was passiert, wenn es durch eine noch expansivere Geldpolitik der EZB zu einer Abwertung des Euros kommt. Wenn der Außenwert einer Währung sinkt, werden doch alle importierten Produkte und Rohstoffe teurer. Es ist recht wahrscheinlich, dass der Euro gegen den Dollar stark abwerten wird. Auch Sie rechnen damit. Automatisch würden doch dann vor… Read more »

Marco Faessler
Gast
Marco Faessler

Sehr geehrter Herr Malik
Ein Deflationszenario scheint tatsächlich am warscheinlichsten. Ist die Schweiz eigentlich nicht speziell gefährdet? Die teilweise überhöhten Preise für viele Güter kommen doch speziell in der Scheiz unter Druck, das bedeutet das längerfristig die Preise sich dem Ausland annähern. Die Auswirkungen z. Bsp. auf den Immobilienmartk wären verherend. Oder übersehe ich das etwas?

Stefan Ludwig
Gast
Stefan Ludwig

Ich interpretiere die Artikel d. FTD als Strategie der langsamen Annährung an die neuen Erkenntnisse. Dani Rodrik zeigt in einem Artikel auf wo Friedmann irrte. http://www.ftd.de/politik/international/:top-oekonomen-dani-rodrik-was-der-zauberer-friedman-vergessen-hat/60115550.html Zitat: ..Tatsächlich aber sind die für moderne Ökonomien notwendigen Märkte nicht selbsterschaffend, selbstregulierend, selbststabilisierend oder selbstlegitimierend.. ..Angesichts des Erfolgs Chinas fällt es schwer, den Beitrag staatl. Industriepolitik in Abrede zu stellen.. ..Denker wie Friedman hinterlassen ein zwiespältiges Vermächtnis, weil in der Wirtschaftsgeschichte die Interventionisten dort erfolgreich bleiben, wo es wirklich darauf ankommt..Zitatende Was ich bisher über China weiß ist, dass der chinesisches Staat steuernd eingreift. Manchmal sehr schnell Anf. Okt. gab es eine Meldung,… Read more »

Elmar Hagen
Gast
Elmar Hagen

Sehr geehrter Prof. Malik,
Könnten Ihre Überlegungen in der Übergangsphase vom alten System ins neue System eine Lücke haben? Derzeit besitzen wir Anteile an der alten übermässig aufgeblähten Firma, können diese aber nicht in die neue Firma hinüberretten, weil der Konkursverwalter alle alten Forderungen streicht. Dies als Gleichnis.
Kann wirklich Bargeld alles, alle Manipulationen, alle Eingriffe überleben und es ermöglichen sich an der „neuen Firma“ wieder zu beteiligen. Können wir umsteigen, wenn die Aktienwerte bei den 32% angelangt sind und wir sie zu diesem Zeitpunkt oder etwas früher kaufen? Tun die Aktienwerte das zu einem Zeitpunkt noch vor dem Konkurs?
Viele Grüße 
E. H.