Unsere revolutionären Lösungen für das Neue Wirtschaftswunder

/, Neue Lösungen, Neue Tools/Unsere revolutionären Lösungen für das Neue Wirtschaftswunder

So funktionieren unsere Lösungen für das Neue Wirtschaftswunder. Nur zwei von sechs aktuellen Beispielen …
1. Eines der renommiertesten Automobilunternehmen wendet unsere MSS (Malik SuperSyntegration) breitflächig an um für das Unternehmen dieselben Kraft-, Tempo- und Wirksamkeits-Wunder herbeizuführen, wie sie die Firma für die eigenen Automobile in unnachahmlicher Weise erreicht. Eine Revolution im Auto, eine Revolution im Management.
2. Eines der grössten Transportunternehmen Deutschlands hat das Ziel, sein Ergebnis um 400 Mio zu verbessern. Es wird ein Monsterprojekt aufgesetzt, das noch nach Wochen nicht einmal richtig begonnen hat. Der CEO besucht eine unserer Tagungen und lernt dort die Syntegration kennen. Mit der Syntegrationsmethode werden innerhalb von 3 1/2 Tagen von den 40 Topmanagern 800 (achthundert) Mio Potential gefunden und die nötigen Massnahmen festgelegt. Die Umsetzung beginnt sofort.

By |2012-01-27T07:27:03+00:00Januar 27th, 2012|Allgemein, Neue Lösungen, Neue Tools|30 Comments

30
Leave a Reply

avatar
6 Comment threads
24 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
13 Comment authors
F. MalikA.I.Georges PequitoJürgen ClasenKV-Lernende Recent comment authors

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

  Subscribe  
neuste älteste
Benachrichtige mich zu:
Hubert Lingg
Gast
Hubert Lingg

Wow, beinahe unglaublich! Aber doch vorstellbar, wenn man sich die dahinter liegenden kybernetischen Wirkprinzipien bewusst macht. Wer hätte vor 100 Jahren an Skype oder Satelliten geglaubt? Es ist soviel möglich, was noch ungenutzt ist!! Es braucht lediglich die Offenheit sich vorzustellen, dass das, was im technischen Bereich von uns allen schon völlig selbstverständlich täglich genutzt wird, auch im Managementbereich möglich ist: An die technische Revolution haben wir uns schon gewöhnt, an die Management-Revolution müssen sich viele erst noch gewöhnen – weil sie sich die Erfolge einfach nicht vorstellen können. Aber die Wirk-Prinzipien der Kybernetik sind die gleichen, warum sollten also… Read more »

Stefan Ludwig
Gast
Stefan Ludwig

Hört sich gut an. Nur – wann erfährt man denn einmal von einem Projekt wie eine der Firmen heißt und wie groß die Verbesserung nach 12-36 Monaten tatsächlich ausgefallen ist? Mir ist klar das ein Unternehmen eine kritische Situation nicht nach draußen gibt. Wenn man besonders erfolgreich ist müßte das doch extra Werbung und extra Renommee bedeuten. Man muß ja auch nicht im Detail verraten WIE man WAS gemacht hat sondern nur die summierten Zahlen Umsatz- oder Produktivitätssteigerung, Vergrößerung des Marktanteils, Verbesserung des ROI etc. Oder muss das alles streng geheim gehalten werden damit die Konkurrenz nicht an einem vorbeizieht?… Read more »

Willi Danninger
Gast

Mir ist das auch nicht ganz gehäuer. Meine Lösung: Ich hab für unser Unternehmen (kleinere Regionalbank in Österreich) eine Direktissima (kleiner Bruder der MMS) gebucht und mach die Probe im Haus 😉

Robert Baumann
Gast
Robert Baumann

Herr Ludwig,
Sie schreiben mir aus dem Herzen. Mehr Information wäre dringend geboten. Ich habe keinen Schimmer, welche geheimnisvollen Methoden da angewendet werden. Klingt alles sehr obskurant. Dabei wird es wohl bleiben. Leider!
Viele Grüße aus Nürnberg
R. Baumann

K. Anger
Gast
K. Anger

Verehrte Herren, ich kann mich Ihren zweifelintonierten Zwischenrufen nur anschliessen. Ich lese diesen Blog schon seit längerem – und ich habe auch das Buch gelesen. Aber es hat Fragen aufgeworfen … genau wie auch die Themendirektion dieses Blogs. Um es vorwegzunehmen: Ich zweifle nicht an Ihrer Forschungsleistung, Ihren Erkenntnissen und Ihren Verdiensten, geehrter Herr Malik; aber die Art und Weise, wie pointierte Nachfragen abgebügelt werden und euphorisch auf die grandiosen Ergebnisse hingewiesen wird, weckt Misstrauen. Mir stellt sich immer wieder die Frage, was Sie mit diesem Blog im Eigentlichen erreichen wollen? Geht es Ihnen wirklich um Wissensvermittlung, um Aufrüttelung oder… Read more »

Karin Binder
Gast

Sorry liebes Forum, Herr Malik kann doch nicht Erfolge mit seinen Tools samt Klienten-Namen im Blog an die große Glocke hängen. Zudem ist er Unternehmer + z.B. kein “automatisch bezahlter“ Politiker. Das würden die meisten Unternehmen nicht billigen, wobei im Web zudem allgemeine Vorsicht geboten ist. Wir sollten dankbar sein, daß wir hier viel lernen und auch praktisch im Leben umsetzen können (wie abstoßen von Immobilien, Bargeld halten etc) . Ich denke nicht, daß es eine Verpflichtung für diesen Blog gibt, vertrauliche Dinge öffentlich zu machen. Ich wäre auch sehr neugierig, aber so ist es eben leider. Sollte jemand Herrn… Read more »

NJP
Gast
NJP

Lieber Herr Prof. Malik,
es ist doch selbstverständlich, dass Sie Interna über Ihre Klienten nicht veröffentlichen (dürfen).
Sollte es zum Beispiel ein Unternehmen der Kategorie AUDI oder Porsche sein, so wäre es aber sicherlich mit Zielrichtung auf politische Entscheidungsträger sehr hilfreich und wirkungsvoll, wenn es sich bezüglich seiner Zukunftskonzepte und -methoden outet.
Das Outing könnte auch im ureigensten Interesse des betreffende Unternehmen liegen, um seinen Kunden angesichts der sich zusammenbrauenden wirtschaftlichen Komplikationen zu den Zukunftsperspektiven zu verhelfen, die sie brauchen, um dessen Automobile auch weiterhin kaufen zu können.
Grüße aus dem Norden

KV-Lernende
Gast
KV-Lernende

Guten Tag Herr Malik
Ich bin in der kaufmännischen Berufslehre in einer Bank.
Mich interessiert: Gibt es auch Schweizer Banken, die vom Wissen Ihres Unternehmens proftieren und mit Ihnen eine MSS durchgeführt haben?
Freue mich auf Ihre Antwort.

A.I.
Gast
A.I.

Herr Prof. Malik, etwas abseits vom Thema hoffe ich, Ihnen eine etwas persönliche Frage stellen zu dürfen. Ich lese gerade ein Buch von Prof. Seiwert über Selbstbestimmung vs. Fremdbestimmung. In die ähnliche Kerbe haut ja das Werk von Viktor Frankl, das in diesem Blog ebenfalls schon zur Sprache gekommen ist. Offensichtlich arbeiten Sie sehr viel und kümmern sich dann noch um diesen Blog. Ich denke, dass Sie von der Sinnhaftigkeit Ihres Tuns überzeugt sind, und das auch sehr zu Recht. Früher gab es in „Bild der Wissenschaft“ Fragen an führende Wissenschaftler, und eine der Fragen war stets, welches Buch einen… Read more »