"Kein Ausweg aus Nullzins und Staatsfinanzierung für die Zentralbanken" von Prof. Dr. Gunnar Heinsohn

//"Kein Ausweg aus Nullzins und Staatsfinanzierung für die Zentralbanken" von Prof. Dr. Gunnar Heinsohn

Prof. Dr. Gunnar Heinsohn schreibt am 14.04.2014 in seinem neuen Artikel:
„Die Preise von US-Treasuries sollen fallen, als die Fed am 18. Dezember 2013 ihre Ankäufe zurückfährt, ihre Deflation also in Kauf nimmt. Ein klein wenig funktioniert das auch. Seit über dreißig Jahren – also seit den Fall der Geburtenraten und dem Aufstieg der ostasiatischen Konkurrenz – steigen die Preise der amerikanischen (aber auch anderer) Staatstitel, bis für Zehnjahresläufer im Sommer 2012 gerade noch zwei Prozent Ertrag abfallen, die selbst bei Miniinflation fast wie eine reale Null daherkommen. Die Ankündigung, den Zins alsbald steigen zu lassen und die Ankäufe von Treasuries sofort zu verringern, schiebt den Ertrag von Zehnjährigen kurzfristig auf drei Prozent. Doch im April 2014 steht man nur noch bei 2,64 Prozent (FT, 12/13-04-2014, 20).“
Kompletten Artikel lesen
 

By |2014-04-15T20:13:26+00:00April 15th, 2014|Allgemein|52 Comments

52
Leave a Reply

avatar
13 Comment threads
39 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
18 Comment authors
Tonio MüllerStefan LudwigGunnar HeinsohnKlausJürgen Clasen Recent comment authors

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

  Subscribe  
neuste älteste
Benachrichtige mich zu:
Jürgen Klaus
Gast
Jürgen Klaus

Hallo,
Griechenland hat den Boden noch nicht erreicht.
Sind die Staatsanleihen der Griechen jedoch nun fast sicher?
Würde Deutschland und andere den Zerfall nochmals zulassen oder eben früher eingreifen?
Werden Privatanleger zukünftig zur Kasse gebeten oder nicht?
Was denken Sie?
Grüße und einen schönen Abend

Fredmund Malik
Editor

Vermutlich ist keine Staatsanleihe sicher, egal von welchem Land, wenn die Deflations-Tektonik richtig beginnt. Der Zerfall der Kurse wird aber je nachdem sehr verschieden sein.

Dr. H. Mertens-Marschall
Gast
Dr. H. Mertens-Marschall

Sehr geehrter Herr Prof. Malik, sehr geehrter Herr Prof. Heinsohn, sehr geehrte Blogteilnehmer, wenn ein Herauswachsen oder ein Inflationieren der Schulden offenbar nicht funktioniert, und die EZB in starken Maße zu Lasten des Steuerzahlers Staatsanleihen kauft,und diese auf Nominalnivieau halten muß, kann dies doch nur funktionieren, wenn sie die Anzahl bzw. den Wert der Anleihen für einige Anleihebesitzer, ab einer gewissen Höhe vermindert (enteignet, LV, etc). Z.B. streicht mann für Anleihebesitz über 100.000 € einfach 30-40% des Wertes. Ist es dann noch sinnvoll Gläubiger zu sein oder hält man besser Gold und Bargeld, vielleicht auch in US-Dollar und auch außerhalb… Read more »

Fredmund Malik
Editor

Sehen Sie dazu meine Antwort auf das Posting von Herrn Kohlmann.

André Werner
Gast
André Werner

An diesen Darlegungen sieht man sehr schön, welch langen fast schon historisch zu nennenden Atem man haben muss, wenn man (wie Malik, Heinsohn, Martin & Co.) in der Gesamtschau richtig liegen will – gegen allen Anschein, den die kleineren Zyklen produzieren. Kaum weniger faszinierend: daß die öffentliche „Berichterstattung“ seit einigen Monaten zunehmend den Begriff „Deflation“, wenn auch noch nicht als Zustandsbeschreibung, so doch als „Risiko“ (das in Wahrheit seit mehr als einem Jahrzehnt bereits realisiert ist und sich trotz aller Antidote beharrlich durch das System frisst) thematisiert.

Fredmund Malik
Editor

Sie beobachten und beschreiben das sehr treffend. Der Punkt „Omega“ wird immer deutlicher. Was von den „Autoritäten“ noch bis vor kurzem als unmöglich angesehen wurde, ist jetzt zumindest schon ein „Risiko“ .
Fällt Ihnen auf, dass sich fast kein Mainstream-Ökonom mehr öffentlich äussert?

Johann Schwarting
Gast
Johann Schwarting

PCM hat in seinem Vortrag „Woran erkenne ich eine Zeitenwende“ (http://www.elliott-waves.de/free/dr-martin.htm aus Quelle) eine Gesamtschau über die zentrale Bedeutung des Eigentums gegeben. Am Ende spricht er über die Verschärfung der Deflation durch den „grünen“ Debitismus. RWE hat nach 60 Jahren Gewinn Verluste gemacht, die zu Lasten der kommunalen Anteilseigner gehen. 50% der Ampelkreuzungen in D können durch Kreisverkehre ersetzt werden. Die HH, die für 3,5 Mrd.€ 30 km U-Bahn bauen will, sollte sich ein Beispiel an http://www.youtube.com/watch?v=OYajXN4pPHI nehmen: 280 Räder in 180 Sek. – 40000 täglich (http://www.welt.de/vermischtes/article126782466/So-revolutionieren-Fahrraeder-die-Metropolen.html). Ich persönlich habe das Privileg jährlich 4000km in http://www.welt.de/wirtschaft/article126508241/In-dieser-Stadt-gibt-es-mehr-Fahrraeder-als-Einwohner.html mit dem Rad (kein… Read more »

Johann Schwarting
Gast
Johann Schwarting
Jörg Willmann
Gast
Jörg Willmann

Die Deflationsentwicklung ist wohl mittlerweile unbestritten. Interessant ist doch aber der Zeitpunkt, wann die „Deflations-Tektonik richtig beginnt“?
Sehr geehrter Herr Malik, ich kann mich erinnern, dass Sie den Tiefpunkt der Krise zu Beginn dieses blogs mit 2012, dann 2013 bzw. 2014 angegeben haben. Die Krise wird aber durch die Zentralbanken mit aller Macht hinausgezögert. Ist es deshalb überhaupt möglich eine Prognose abzugeben? Denn meine optimal Anlagestrategie hängt doch von dem kritischen Zeitpunkt ab.
Beste Grüße

Fredmund Malik
Editor

Generell gebe ich eher zu frühe Daten an als zu späte. Das ist die Risiominimierungsstrategie. Zu früh ist unter den gegebenen Umständen besser als zu spät. Die Notenbankpolitik spielt eine Rolle für den Zeitverlauf. Ich habe nicht alle meine Angaben der letzten Jahre auswendig im Kopf, werde aber nach Ostern diese mal rekonstruieren.

Jürgen Klaus
Gast
Jürgen Klaus

Der Immobilienmarkt erachte ich als besonders spannende Frage.
Wie weit wird er voraussichtlich fallen.
Ich denke einen Fall von Max 40%-60% stellt wohl die maximalgrenze dar.
Oder? (Aussgehend von üblichen gut nutzbaren Immobilien 30qm bis 150qm und stadtnahe lage)

Walter Huber
Gast
Walter Huber

Wenn man den „Start“ der Deflations-Phase mit ca. der Jahrtausendwende annehmen war 2007 der erste kleine Tiefpunkt und wird ca. 2015 der wahre Höhepunkt, bzw. Tiefpunkt sein. Bis dahin wird alles versucht(EZB usw.), dass wenig passiert. Ich gehe dabei von einem ca. 30-jährigen Prozess aus. Der fühestens ca. 2030 sein Ende haben wird. Was aber auch wieder kein Ende sein wird. Denn, der Transformationsprozess wird viel länger dauern, als dies Prof. Malik (noch) glauben kann. Finanz, Politik, Technik, Wissenschaft und Umwelt können und werden diese massiven Veränderungen einfach nicht so schnell bewältigen könnten. Die Technik und Wissenschaft ist schneller als… Read more »

Fredmund Malik
Editor

In meinem jüngsten Buch über Strategie habe ich in Teil V, Kapitel 1 auch die Theorie und Geschichte der langen Wellen, darunter die Kondratieff-Zyklen dargelegt. Das Timing für den aktuellen K-Zyklus siehe ich dort folgendermassen: Start des Aufschwunges 1949, Höhepunkt 1980, Plateauphase bis 2000, seither im Abschwung, dessen Tiefpunkt um 2013 – 2015 zu erwarten ist. Dies ist die realwirtschaftliche Seite des Zyklus. Der Zyklus dauert rund 60 Jahre plus/minus 7 Jahre. Je nachdem, ob man die bisher längste oder kürzeste Dauer unterstellt, kann der Tiefpunkt auch erst um die 2020 eintreten. Leider, genauer geht es bei diesen grossen Bewegungen… Read more »

A.I.
Gast
A.I.

Ausgangspunkt einer jeden technischen Revolution waren immer bahnbrechende naturwissenschaftliche Entdeckungen. Der Maschinenbau beruht auf der Mechanik und der Thermodynamik, die chemische Industrie auf der Entdeckung chemischer Gesetzmäßigkeiten, die Eletrotechnik auf den Entdeckungen der Elektrodynamik, der Laser und viele andere Anwendungen auf der Quantentheorie, die moderne Computerrevolution auf der Entdeckung der Halbleiter und des Transistors. Bedenken Sie, dass die logischen Grundlagen zur Konstruktion von Schaltkreisen schon von Boole 1847 gefunden worden sind – dennoch mussten Bardeen, Shockley und Brattain erst den Transistor erfinden, um die bahnbrechende Minituarisierung elektronischer Schaltungen zu ermöglichen. Die stimulierte Emission, die dem Laser zugrunde liegt, wurde bereits… Read more »

Fredmund Malik
Editor

Die Technik hat eine Schlüsselrolle gespielt. Sie wird das auch in Zukunft in hohem Masse tun. Boole hatte übrigens in G. W. Leibnitz einen Vorgänger. Aber es gibt auch ganz andere Revolutionen, z. B. die Entdeckung von Salicilsäure und ihrer schmerzstillenden Wirkung (Aspirin) um 1850 herum durch Bayer, womit auch die Pharmaindustrie entstand. Aber auch soziale Innovationen spielten eine grosse Rolle. Dazu gehört z. B. die Erfindung der Ratenzahlung durch Edward Clark 1858 für den Verkauf von Nähmaschinen. Sodann die Erfindung der Sozialversicherung durch Bismarck. Dann die Erfindung des Mobiliarkredites auch um 1850 herum. Dann gehören dazu Innovationen in der… Read more »

A.I.
Gast
A.I.

Prof. Malik, mit der Bedeutung der Erfindung neuer Sozialtechniken haben Sie sehr Recht. Ich kann mir gut vorstellen, dass die Syntegration als Sozialtechnik einen sehr großen Stellenwert bekommen könnte, sobald sie sich großflächig durchsetzt. Meinen Sie, dass man in Management-Bereich, bzw. beim Knowledge Worker, die Arbeit vom Arbeiter entkoppeln kann, wie das z.B. in großen Organisationen versucht wird? Ich weiß nicht, ob man wirklich auf Leute verzichten kann, die wissen, wie etwas geht, und die die Prozesse einer Organisation eingeübt haben und sie beherrschen. Auf gesellschaftlicher Ebene denke ich, dass das Hauptproblem in der schleichenden Entkopplung von wirtschaftlicher Leistungserbringung und… Read more »

Fredmund Malik
Editor

Ausser für sehr einfache Vorgänge Knowledge und Knowledge Worker voneinander abzukoppeln wird – wenn überhaupt – noch längere Zeit nicht gelingen. Dafür müsste man noch weit besser als bisher die Funktionsweise des Gehirns kennen. Kernenergie-Renaissance halte ich für möglich und sogar wahrscheinlich.

Herbert Saurugg
Gast

> bzw. beim Knowledge Worker, die Arbeit vom Arbeiter entkoppeln
War das nicht vor rund 10-15 Jahren der Hype rund um Wissensmanagement? Nicht sehr erfolgreich …
> Kernenergie-Renaissance halte ich für möglich und sogar wahrscheinlich.
Außer in Deutschland boomt das Thema in vielen Ländern der Welt … Wobei das Ganze etwas Paradox betrieben wird. Während Deutschland die modernsten Reaktoren abschaltet, laufen die weit gefährlicheren rund um uns herum weiter. Und wie es aussieht, vielleicht sogar wegen der deutschen Energiewende 🙁
http://www.ploetzlichblackout.at/2014/04/11/aus-den-augen-aus-dem-sinn/

Fredmund Malik
Editor

Wissensmanagement, wie es in den 90ern propagiert wurde, einer der Hypes, richtig, konnte nicht funktionieren.
Wissen existiert nicht zwischen zwei Modems sondern zwischen zwei Ohren.

A.I.
Gast
A.I.

Ich fühle mich durch Ihre Einschätzung bestätigt, vielen Dank! Ich habe meine Erfahrungen mit einem großen deutschen Telekommunikationsunternehmen, das genau diese Entkopplung versucht – für mich ersichtlich aufgrund meiner Kundenerfahrungen. Ich halte das für ziemlichen Unsinn. Hintergrund ist natürlich, dass man hofft, zum einen Menschen nicht mehr anlernen zu müssen, um so Kosten zu sparen, weil ja das Wissen in Datenbanken existiere, wo man nur nachschauen müsse, was meiner Ansicht nach ziemlicher Quatsch ist. Und zweitens hofft man durch Ersetzbarkeit Druck auf die Menschen ausüben zu können. Das Unternehmen als Maschine mit Ersatzteilen, statt als soziale Organisation. Boeing versucht diesen… Read more »

Fredmund Malik
Editor

Die bisherige Art des sogenannten Wissensmanagements hat im Grunde mit Wissen gar nichts zu tun, sondern lediglich mit Daten. Man kann bis zu einem gewissen Grade aber Formulare und Checklisten als Arbeits-Hilfen für Wissensmanager ansehen, denn diese leiten das Denken für definierte Aufgaben.
Ich betrachte auch meine Managementmodelle als Knowledge Organizer. Die Manager wissen durch die Modelle, worauf sie achten müssen, und sie können ihre Info so organisieren/ordnen, dass sie zu den Managementthemen, die zu ihren Aufgaben gehören, alles zur Hand haben.
Das hilft der Arbeitsmethodik, die gerade bei Wissensarbeitern im Argen liegt.

Karl Heinz Schery
Gast
Karl Heinz Schery

Zu dem 6. K-Zyklus gehört meiner Meinung nach auch eine völlige Reorganisation des Gesundheitssystems. Krankenkassen sollten für Gesundheitserhaltung zahlen, dagegen beteiligen sich Patienten im Krankheitsfall – sozial abgefedert und existenziell abgesichert – an den Krankheitskosten. Dies führt zu mehr Gesundheitserhaltung, damit zu niedrigeren Lohnnebenkosten und zu längerer, produktiverer Lebensarbeitszeit sowie zu einer Marktdynamik zwischen Anbietern des heutigen Krankheitswesen. Die heutige Medizin gibt dem zivilisierten Menschen einen trügerischen Eindruck von Sicherheit. So glaubt er, sich alles erlauben zu können und schreckt vor keinem Exzess zurück. Wird er krank, genügt es ja, zum Arzt zu gehen. Der soll dann in Kürze wieder… Read more »

Fredmund Malik
Editor

Eine solche Reorganisation gehört dazu, richtig.
Alle Bereiche der Gesellschaft werden in diesem Zyklus revolutionär reorganisiert.
Die Frage ist nur, ob das kontrolliert oder unkontrolliert abläuft.

Herbert Saurugg
Gast

Der 6. Kontradieff-Zyklus könnte aber auch in eine weniger techniklastige Richtung gehen, bzw. die Technik nicht mehr so im Vordergrund stehen.

Wolfgang Pfeifenberger
Gast

Grundsätzlich sind die meisten Erfindungen, egal ob im technischen oder wirtschaftlichen Bereich dadurch gekennzeichnet, dass sie zum Ziel haben räumliche und/oder zeitliche Nahbeziehungen durch distantere Beziehungen ersetzen(Diese Regel gilt nebenbei bemerkt seit Beginn des Lebens auf unserem Planeten und macht die Evolution der Vielzeller erst plausibel) Man könnte einen solchen Vorgang „Dekontextualisierung“ nennen. Dekontextualisierung geht nur durch drastische und sprunghafte Erhöhung der Komplexität des Gesamtsystems. Ein schönes Beispiel ist die Loslösung des Handys vom fixen Kupferdraht des Festnetzes. Interessanterweise wurden viele der distanzschaffenden Neuerungen erst durch ein tieferes Eindringen in die allerkleinsten Strukturen möglich, die nur noch durch Quantenmechanik beschrieben… Read more »

Ert
Gast
Ert

Im Zusammenhang mit dem Nullzins, der Deflation und den zu erwartenden Korrekturen bin ich gestern über einen Chart der BOE aus dem Jahre 2011 gestoßen: http://www.theautomaticearth.com/wp-content/uploads/2014/04/MauldinBoEQEGraph.png Der Chart gibt zuerst steigende Assetpreise an, die dann wieder über einen längeren Zeitraum auf Ihr ehemaliges Niveau korrigieren, nach dem die Liquiditätsmaßnahmen der ZB an Feuerkraft verlieren bzw. zurückgefahren werden. Auch der BIP-Zuwachs fällt wieder ab. Das was aber immer weiter steigt, ist der Konsumentenpreisindex. John Mauldin kommentiere den Chart folgendermaßen: „In 2011 the Bank of England gave us a paper outlining what they expected to be the consequences of quantitative easing…. und… Read more »

Fredmund Malik
Editor

Ein interessantes Chart – danke für den Link. Die Kurven verlaufen so wie z. B. Prof. Heinsohn, Paul D. Martin und auch ich selbst es erwartet und publiziert haben. Es gibt in der Abbildung aber einen Widerspruch, vielleich können Sie dazu noch was recherchieren.
Die Inflationskurve sinkt, wie zu erwarten ist. Hingegen steigt die Consumer Price-Kurve. Da kann etwas nicht so recht stimmen. Davon unabhängig, steigende Konsumentenpreise in einer deflationären Wirtschaft werden mit Zeitverzögerung ebenfalls sinken.

Ert
Gast
Ert

Sehr geehrter Herr Mailk, ich habe nun auch das Paper der BoE aus Q3/2011 mit der Grafik gefunden: http://www.bankofengland.co.uk/publications/Documents/quarterlybulletin/qb110301.pdf Die BoE schreibt: „In the adjustment phase, rising consumer and asset prices raise the demand for money balances and the supply of long-term assets. So the initial imbalance in money and asset markets shrinks, and real asset prices begin to fall back. The boost to demand therefore diminishes and the price level continues to increase but by smaller amounts. The whole process continues until the price level has risen sufficiently to restore real money balances, real asset prices and real output… Read more »

Fredmund Malik
Editor

Ich glaube, dass der Schreiber selbst nicht begriffen hat, was er da sagt. Aber wahrscheinlich begreift er die Grundsituation schon nicht. Denn er redet von money balances usw. Nur, da ist eben kein money, sondern uncovered debt.

kohlmann
Gast
kohlmann

Frage: Die Fed hat ihre Bilanz von 800 mrd. 2007 auf 4200 mrd. aktuell hochgeschraubt. bis zum bip der usa von 16000 mrd. ist noch einiges möglich! wie lange dauert es denn nun noch, bis die hyperdeflation kommt? unser eins hat kaum noch kraft auf den st. nimmerleinstag zu warten! könnte es noch zwei, drei jahre dauern? dann fahre ich lieber erstmal in den urlaub! 🙂

Fredmund Malik
Editor

Sie ist im vollen Gange. Dazu bitte auf die Sachwerte schauen. Auf breiter Front stagnieren sie oder sinken. Erholungen – durch Medien überproportional sichtbar gemacht – sind kurzfristig und geringfügig.
Ausnahmen sind einige der prominenten Aktienindices. In den meisten EU-Ländern sind die Indices aber weit unter ihren Höchstständen. In den Urlaub würde ich aber so und so fahren. Die Defla geht davon unabhängig weiter, so dass man also nicht auf einen bestimmten Tag warten, sondern den Prozess erkennen muss. Dafür ist ein Urlaub besonders gut geeignet.

Karl Heinz Schery
Gast
Karl Heinz Schery

In „Unterdrückte Verkaufssignale“ von Axel Retz lese ich gerade, dass sich die Nachfrage nach Börsenkrediten schon im März von 465,72 Mio. US-Dollar auf 450,283 Mio. US-Dollar nach unten entwickelt hat. Ich denke, dass man daraus erkennen kann, dass wir „bald“ mit einer Entladung an den Finanzmärkten rechnen können.
http://www.boerse-online.de/nachrichten/aktien/Unterdrueckte-Verkaufssignale-1000111869
Warum sollte man in einer derartigen Situation noch auf Aktien setzen, wenn dort das Risiko derartig hoch ist. Mit Cash fühle ich mich besser aufgehoben und genieße mein Leben und die Nachtruhe.
Für die unschätzbar wertvolle Orientierung in diesem Blog Herrn Prof. Malik, Prof. Heinsohn und allen Blogteilnehmern recht herzlichen Dank.

Fredmund Malik
Editor

Danke.

kohlmann
Gast
kohlmann

der vorhang scheint sich immer mehr zu lüften: dass gold manipuliert ist, kommt jetzt sogar schon im fernsehen! wer zudem heute putins militärshow gesehen hat und weiß, wie dolle china gold kauft, dürfte verstehen, was die amis vor haben – nämlich einen default bzw. den crash jetzt durchgehen zu lassen. damit wäre ihr dollar fein raus, die schuld bei den russen, und zahlen tun die chinesen. aber vorsicht: ich glaube es wird sowohl der dollar als auch gold steigen – hingegen werden alle währungen, aktien und immobilien purzeln!

Jürgen Clasen
Gast
Jürgen Clasen

Gigantische Kreditblasen bedrohen das Finanzsystem
http://www.welt.de/finanzen/article127929984/Gigantische-Kreditblasen-bedrohen-das-Finanzsystem.html
Kann es denn wahr sein, das der Irrsinn von neuem beginnt?
Yes, we can…

kohlmann
Gast
kohlmann

Ja Herr Clasen, die Lage ist schlimmer als 2007/2008. Zumal die Staaten mittlerweile noch mehr von privaten Interessengruppen übernommen sind als damals. Das ist m.E. übrigens auch in Russland und China der Fall. Mehr als die richtigen Staatsbürgerschaften und Anteile zu besitzen werden wir nicht tun können!! Die Frage die sich stellt ist die: welche Nationen und Firmen werden diesen Horrorcrash überleben? Ich weiß es auch nicht – und deshalb rate ich wie immer nur zur Diversifikation aka RESILIENZ! eines würde ich auf jeden fall nicht: den dollar abschreiben. ps: aber v.a. wissen (wie auch sozialkapital) ist heute als vierter… Read more »

kohlmann
Gast
kohlmann

Was das westliche Denken v.a. verschlafen hat, ist das Denken in komplexen Systemen. Solange man denkt, dass man komplexe Systeme steuern kann, hat man schon verloren! Zumindest die Ökonomik befindet sich in einer Revolution! Noch bringt uns das aber nicht weiter – zumindest solange, bis Komplexitätstheoretiker weder von den Firmen noch von staatlichen Institutionen gehört werden! Deshalb nochmals vielen Danke an Herrn Malik und sein unermütliches Bemühen!

A.I.
Gast
A.I.

@kohlmann
Vom Neurolinguisten George Lakoff hörte ich die Sentenz: „Wir denken mit unserem Gehirn“.
Was banal klingt, hat eigentlich banale Implikationen. Wenn unser Gehirn nicht in der Lage ist, Komplexität zu überblicken, dann werden wir auch Komplexität nicht meistern können, genauso wenig wie wir mit 200km/h rennen können – das geben unsere Beine nicht her.
Wir können aber mit dem Auto und vernünftigen Straßen 200km/h fahren.
Der Schlüssel liegt also in Werkzeugen, die die Komplexität auf einen Ausschnitt abbilden, der vom menschlichen Gehirn beherrscht werden kann.

Fredmund Malik
Editor

Das Gehirn ist so beschaffen, dass es sich selbst verstärken und erweitern kann, in dem es Werkzeuge erfindet, so wie Sie es schön beschreiben.

A.I.
Gast
A.I.

@Prof. Malik Genauso habe ich es gemeint. So wie Autos und Flugzeuge die Wirksamkeit unserer Beine vervielfacht haben, genauso vervielfachen die Schrift, die Mathematik, und neuerdings die Informationstechnik die Wirksamkeit unserer Gehirne. Mich interessieren hierbei zum einen Emergenz und zum anderen die Reichweite von Effekten. Nicht alle Vorkommnisse in einem System wirken sich nämlich in gleicher Weise auf ein System aus. Wenn auf einem Flugzeug zwei beliebige Leute schlafen, hat das überhaupt keine Auswirkungen. Wenn es aber die beiden Piloten sind, die beide schlafen, können die Auswirkungen extrem sein. Allein aus dieser Betrachtung ergibt sich ein Ansatz zur massiven Reduktion… Read more »

Fredmund Malik
Editor

Dafür gibt er diverse Risikoanalyse-Verfahren. Wir würden das im Rahmen unserer GCM-Methodik (General Cybernetic Modelling) u. a. mit einem Sensitivitätsmodell angehen und mit dem Viable System Modell, denn man müsste für ihr Beispiel auch Flughäfen und unter Umständen das gesamte Flugverkehrssystem einbeziehen. Heuristiken würden dabei sicher auch eine Rolle spielen.

Klaus
Gast
Klaus

Sehr geehrter Herr Kohlmann,
um die Frage ansatzweise beantworten zu können, stelle ich mir die Frage nicht welche Staaten sondern welche Unternehmen werden stand halten können. Siemens? Ty.K.? GoldamnS.? Nestle…
Wenn heute die Politik bereits von Märkten und Firmen nicht nur beeinflusst sondern auch gezielt gesteuert wird, stellt sich für mich die Frage wie groß wird der Einfluss erst in der Kriese bzw danach werden.
Diejenigen die die Kriese überstehen, gehen gestärkt daraus hervor und werden zu noch stärkeren Global-Playern mit maßgebenden Einflauss auf Wirtschaft und Politik.
Grüße und einen schönen Nachmittag
J.Klaus

A.I.
Gast
A.I.

Mich würde in diesem Zusammenhang sehr interessieren, was Prof. Malik und Prof. Heinsohn von den Vorschlägen des leider kürzlich verstorbenen Prof. Hankel halten. Dieser schlug in seinem Buch „Die Euro-Bombe“ vor, zurückzukehren in das alte Wechselkurssystem EWS, allerdings mit folgenden wichtigen Modifikationen: – Der Euro ist Leitwährung dieses Systems – Euros dürfen nur durch Ankauf von Landeswährungen erzeugt werden, aber NICHT durch Hereinnahme von Staatspapieren – Ein Währung kann gegen den Euro nur abwerten, aber darf nicht aufwerten – Der Euro ist in alle europäischen Landeswährungen konvertibel und neben diesen auch gesetzliches Zahlungsmittel – Alle europäischen Länder, gleich ob EU… Read more »

Gunnar Heinsohn
Mitglied

EWS als Ersatz für das Euro-System? Das von 1979 bis 1999 laufende Europäische Währungssystem (EWS; acht, später vierzehn Mitglieder) versucht sich an einem Durchschnittspreis (Wechselkurs) der beteiligten Währungen in Form des European Currency Unit (ECU) innerhalb schmaler Bandbreiten (+/- 2,25%) bei einem freien Fluktuieren zum Dollar. Auch ein solches System setzt in gleicher Qualität besicherte Währungen voraus. Da in den beteiligten Ländern vor allem Staatspapiere im Eigenkapital von Banken, Zentralbanken sowie als Pfänder für frisches Zentralbankgeld zum Zuge kommen, liefert das Verbot des Ankaufs von Staatspapieren nur einen begrenzten Schutz gegen ihren wechselkurbestimmenden Einfluss. Der italienischen Lira wird deshalb von… Read more »

A.I.
Gast
A.I.

Sehr geehrter Prof. Heinsohn, vielen Dank für Ihre ausführliche Antwort! Hinzufügen möchte ich folgende Anmerkungen: Es war gar nicht die Rede davon, dass die Wechselkurse fixiert werden sollen, weder fest, wie augenblicklich, noch in einer Spanne, wie im EWS. Jede nationale Währung kann weiterhin abwerten. Euros können nur gegen Ankauf nationaler Währungen in Umlauf gebracht werden, sodass die Charge der nationalen Währung bei der EZB verbleibt und aus dem Umlauf gezogen wird. Eine Währung kann gegen den Euro nicht aufwerten, nur abwerten. Das nimmt exportorientierten Ländern jedes Währungsrisiko, denn es ist kein Verlust durch Währungsabwertung zu befürchten, wenn alle innereuropäischen… Read more »

Gunnar Heinsohn
Mitglied

Das könnte man durchaus machen. Es wäre ein Weg zur Entflechtung besser und schlechter besicherter Währungen und zugleich die Verteidigung einer minimalen europäischen Fassade, was manches für sich hätte.

kohlmann
Gast
kohlmann

Wer über sein eigenes und andere Gehrine mit externen Theorien nachdenkt, ist schon ganzschön mutig oder sogar bescheuert! 🙂 Nich böse gemeint! Wie der Öttinger sagte: we r sitting all in one boot! Nun im ernst: die 10 jährigen treasuries haben sich von damlas maximal 3,0 auf heute 2,4 yield gesenkt! Das sind echte Anzeichen eines bald kommenden crashes – wem interessieren denn noch die manipulierten edelmetall- und notevozierten aktienkurse! Bei den treasuries ist eine manipulation am wenigsten möglich, weil die fed ihre käufe und verkäufe ja explizit ausweisen muss. sogar wenn sie über belgien kauft, fällt das auf! Dieser… Read more »

Stefan Ludwig
Gast
Stefan Ludwig

Im Spiegel kann man heute (9.6.2014) einen Artikel lesen worin festgestellt wird die Europäer sind auf Deflation programmiert. Dieser einzelne Satz stimmt mit der Ansicht von Fredmund Malik überein.
http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/kreditklemme-trotz-ezb-programmen-die-banken-sind-unschuldig-a-974132.html
Ich bin mir aber nicht sicher ob die Begründung gleich ist. Der Artikel sagt es liegt an der Verweigerung der Kreditnehmer weil kein Investitionsbedarf gesehen wird.
Wenn ich mich recht erinnere war eine Begründung v. Malik fehlende Sicherheiten. Japanische Firmen haben i.d. 90er jahren bei Schattenbanken Geld geliehen zu hohen Zinsen aber ohne Sicherheiten. Es mangelte den Kreditnehmern an verpfändbaren Sicherheiten nicht an Investitionsbedarf.
Sehe ich das richtig?
mit freundlichen Grüßen
Stefan Ludwig

Fredmund Malik
Editor

Meine Begründung ist, dass die Preise von Sachgütern (Immobilien, Aktien, etc. ) in den vergangenen rund 20 Jahren deshalb gestiegen sind, weil sie nicht wirklich bezahlt wurden, sondern immer mehr mit Krediten, also Schulden, finanziert wurden. Irgendwann müssen Schulden aber zurückgezahlt werden. Wenn der Schuldner dafür kein Geld hat, muss er etwas verkaufen. Wenn das nicht nur einzelne, sondern viele betrifft, dann kommt Verkaufsdruck auf, die Preise sinken. Das ist Deflation. Mit Ausnahme von Aktien sind so gut wie alle Sachgüter-Märkte von Deflation betroffen. Inzwischen haben wir aber auch sinkende Preise bei Konsumgütern.

Tonio Müller
Gast
Tonio Müller

Sehr geehrte Herren Prof. Malik und Heinsohn,
halten Sie den Vorschlag von Herrn Rogoff, Bargeld abzuschaffen, für zielführend die Schuldenkrise überwinden zu können ?

Fredmund Malik
Editor

Ich halte das nicht für zielführend, im Gegenteil.
In Italien haben wir ja schon so was ähnliches, aber es nützt nichts.