Deflation und Finanzturbulenzen

/, Deflation, Finanzmärkte, Notenbanken/Deflation und Finanzturbulenzen

Deflation und Finanzturbulenzen

Ich halte das Risiko erneut für sehr hoch, dass die Aktienmärkte in den nächsten Wochen über die ganze Linie  sinken und zum Teil auch kollabieren werden. Das Kollapsrisiko ist noch grösser als in den Jahren  2000,  und 2008.
Der Stoxx 50-Aktienindex hatte sein Allzeithoch bereits anfangs 2000. Seither sinken die meisten europäischen Aktienmärkte. Der Index ist in Schwankungen heute um rund  40 % tiefer als 2000. Dass andererseits die deutschen Aktien um 22% höher stehen, ist erfreulich, ändert an der Einschätzung aber nichts. Deutschland kann allein die Schwächen der europäischen Wirtschaften nicht ausgleichen.
Die Deflation setzt sich immer stärker durch, weshalb  EZB-Präsident Draghi die Zinsen unter Null senkt. In sechs der wichtigsten europäischen Länder sind die Zuwachsraten auch der Konsumentenpreise seit 3 Jahren rückläufig. Die Spitzen der Inflationsraten seit der Lehman-Finanzkrise liegen in den Jahren 2011 und 2012. Heute haben Holland, Frankreich, Italien, Spanien, Portugal und auch Deutschland keine Inflation mehr.
Um das richtig einzuordnen, muss man wissen, dass die Konsumentenpreise in einer Deflation zuletzt sinken. Nur wenige Immobilien- und Aktienmärkte konnten sich erholen. In praktisch ganz Europa erodieren Wirtschaft und Gesellschaft. Bei den Europawahlen haben radikale und populistische Gruppierungen auf Anhieb  20 – 30% der Stimmen gewonnen.
Alle diese Signale muss man ernst nehmen. Die gut gemeinten Rettungsaktionen haben die Lage nicht gebessert, sondern verschlechtert.

Von |2014-06-27T16:45:52+00:00Juni 27th, 2014|Allgemein, Deflation, Finanzmärkte, Notenbanken|60 Kommentare
avatar
19 Kommentar Themen
41 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
12 Kommentatoren
A.I.kohlmannWalter HuberKarl Heinz ScheryKai Letzte Kommentartoren

Diese Seite verwendet Akismet, um SPAM zu vermeiden. Erfahren Sie hier mehr darüber, wie Ihre Kommentar-Daten verarbeitet werden.

  Abonnieren  
neueste älteste
Benachrichtige mich bei
Herbert Saurugg
Gast

Dazu gestern: Dubai-Börsencrash Dubai ist nicht nur Sinnbild des Hochmuts, wie er vor dem Fall zu kommen pflegt, sondern auch ein Finanzmarktplatz mit genügend großer Bedeutung, um eine Art Feuermelderfunktion des globalen Finanzsystems inne zu haben. So wie es 2008 die Börse von Dubai war, die mit ihrem Einbruch den globalen Beinahecrash ankündigte, ist es jetzt wieder der strategisch wichtige Handelsplatz in Mittelost, der mit einem heftigen Einbruch die Alarmsirenen heulen lässt. Doch es verhält sich mittlerweile wie früher in der Schule, wenn wieder mal der Feueralarm losging: statt zügig und koordiniert das Gebäude zu verlassen, schlurften Alle gelangweilt und… Weiterlesen »

Jürgen Clasen
Gast
Jürgen Clasen

Jandaya:Laut Citi sind die drei wertvollsten Worte in der Geschichte der Aktienmärkte „Whatever“, „It“ und „Takes“. Seit Mario Draghi damit 2012 seinen berühmten und weltverändernden Satz formulierte, ist der MSCI AC World Index um 41% beziehungsweise $11 Bio angestiegen. Macht $3,7 Bio pro Wort. vor 54 Min (17:54) – Echtzeitnachricht In AT liegt der ATX immer noch 50% vom Hoch zurück. Also keineswegs ein einheitliches Bild. Bei den anderen Indices von DAX bis DOW sehe ich gewisse Sättigungserscheinungen und der Markt giert schon nach den nächsten Erleichterungen der EZB. Gut, ist nicht mehr gut genug… Eine echte Renditealternative zum Aktienmarkt… Weiterlesen »

Jürgen Clasen
Gast
Jürgen Clasen

Ich möchte noch was anmerken. Die Indices sollten eigentlich nicht mehr zulegen als das BSP + Inflationsrate. Im DAX bedeutet das höchstens 6% jährlich, wobei sich die Gewichte innerhalb des Index durchaus von schwachen Companies zu stärkeren dynamischeren Werten verschieben können. 41% seit 2012 fallen da völlig aus dem Rahmen. Für einen längeren Zeitraum, in dem auch die Baissen versammelt sind, ergibt sich ein anderes Bild. Jedenfalls sind solche Entwicklungen eine Blase, denn steigende Kurse bedeuten nicht, das auch die erzeugten Waren und Dienstleistungen in dem genannten Umfang gestiegen sind. Eine surreale Entwicklung, die bei gesundem Menschenverstand,keinen Bestand haben kann.… Weiterlesen »

Jürgen Clasen
Gast
Jürgen Clasen

Sorry, die Situation ist immer noch sehr unzureichend beschrieben. Anleihebesitzer sind nicht so arm, wie in den Medien dargestellt. Arm dran sind sie nur bei Neuanlagen. Papiere mit einigen Jahren Laufzeit notieren bei 130% und mehr. Es haben also nicht nur die Aktien unter dem Niedrigzinsregime zugelegt, sondern die Anleihe- besitzer sehen auch schöne Zuwächse in ihren Wertpapierdepots. Die Magerzinsen werden sie jedoch bei mittleren Laufzeiten noch erreichen. Erstaunlich ist dabei die Tatsache, das im Junkbond-bereich die Risikoprämien praktisch historisch niedrig sind, ganz wie bei Krisenausbruch 2008/2009. Nix gelernt… Mal sehen, ob die Staaten nochmal retten können, wenn dieser Blase… Weiterlesen »

Jürgen Clasen
Gast
Jürgen Clasen

Immer wieder lustig, das Affenexperiment: Weg zum Reichtum Affen schlagen die Deutschen bei der Geldanlage http://www.welt.de/finanzen/geldanlage/article129679986/Affen-schlagen-die-Deutschen-bei-der-Geldanlage.html Die Notenbanken schaffen Kursgewinne, sowohl bei Anleihen als auch bei Aktien. Allerdings werden die Anleger zum Affen gemacht, wenn dieses Momentum durch eine heute unbekannte Aktion zerstört wird. Der Schuldenturm wird dann unter seiner eigenen Schwerkraft zusammen krachen. Dann wird „Winston“ (der Affe) auch sein Waterloo erleben und mit ihm die ganzen Trend-folger. Ein 70%tiger Einbruch, wie schon 2003 erlebt, macht den ganzen schönen Anstieg in den negativen Bereich zurück. Weltonline Rentenberater: Doch: „Die meisten, die zu mir kommen, wollen spätestens mit Erreichen der… Weiterlesen »

Sänze Thomas
Gast
Sänze Thomas

Lieber Herr Professor Malik Wie ist diese Studie (falls sie korrekt ist) im Gesamzusammenhang zu sehen?: http://www.fondsprofessionell.de/news/news-products/nid/historisch-niedrigstes-aktien-exposure-seit-1959/gid/1015669/ref/2/ Allgemein wird ja behauptet, dass Geldvermögen würde weltweit immer weiter ansteigen. Könnte man es nun so betrachten, dass der weltweite Bestand an Eigentum „etwa gleich“ bleibt und der behauptete „Vermögensanstieg“ lediglich durch eine immer weitere und immer höhere Belastung des vorhandenen Eigentums mit Schulden zustande kommt. und wenn es so ist: Wie ist dabei die Tendenz in vielen Staaten zu werten, von der bisherigen „indirekten“ Kontrolle des Privateigentums durch Besteuerung zu einer „direkten“ Kontrolle des Eigentums durch Anteileerwerb überzugehen? Sprich, durch Staatsfonds, Zentralbanken… Weiterlesen »

Jürgen Clasen
Gast
Jürgen Clasen

USA: Verschuldung erreicht Rekord-Niveau von 60 Billionen Dollar
http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/07/01/usa-verschuldung-erreicht-rekord-niveau-von-60-billionen-dollar/
Sehr interessante Darstellung der Gesamtschuldenlast, die dann in einigen Sektoren näher quantifiziert werden.
Echt krass:Besonders betroffen von der Schuldenlast ist die junge Generation. Jeder vierte junge Amerikaner zwischen 22 und 33 fühlt sich von seiner Schuldenlast „überwältigt“, wie CNN berichtet. Jeder zweite von ihnen gibt etwa die Hälfte seines Monatsgehalts zur Tilgung von Kreditkarten-Schulden, Hypothekenzahlungen und Studentenkrediten aus.

Jürgen Clasen
Gast
Jürgen Clasen

Finanzstabilität nicht bedroht
Fed-Chefin sieht Zinsen weiter tief
http://www.nzz.ch/wirtschaft/fed-chefin-sieht-zinsen-weiter-tief-1.18335609
Wenn es anders kommt, reißt es das ganze-, einschließlich staatliche Finanzsystem, in den Abgrund.
Für alles gibt es Grenzen, auch für den Zins. Es gibt einen Wendepunkt dafür, auch wenn er heute mit diesen Aussagen unabsehbar in die Zukunft
verschoben wird. Er wird kommen und bis dahin werden die Messer immer
länger…

Sinan Gür
Gast
Sinan Gür

Sehr geehrter Herr Malik, Ihre Erfahrungen und Wissensarbeit zunächst einen Dank, ebenfalls für Ihren Kampfgeist außerordentlich schätzenswert. DieLebenstüchtigkeit der Gesellschaft, die uns alle betrifft und bewegt, nämlich wie werden wir in den nächsten Jahren „funktionieren“, ist leider kein offenes Gesprächsfokus im deutschsprachigen Arbeitswelt. Es macht mir persönlich viel Kummer und Sorgen, dass wir kaum Überlegungen anstellen, welche Möglichkeiten wir erstmal ohne Geld ergreifen können.Zweitens, wir können nicht nach Feierabend, die Türen zuhause zuschließen, sagen und hoffen, warten wir mal ab, was und wie die Politik reagieren wird. Die in Ihren Reihen mehr als Ausstrahlung und populistische Äußerungen, nicht ansatzweise besitzen.… Weiterlesen »

Jürgen Clasen
Gast
Jürgen Clasen

Zum WE:Ifo-Chef: Euroländer tricksen bei Schuldenberechnung. Ist der Ruf erst ruiniert, lebt es sich völlig un­ge­niert. Im HB gibt es eine Rubrik für Börsenweisheiten. Daraus einige von mir ausgewählte Statements: Keynes:„Die Märkte können länger irrational bleiben als man selber liquide.“ Kostolany: Ein Mann kann zwischen mehreren Methoden wählen, sein Vermögen loszuwerden: Am schnellsten geht es am Roulette-Tisch, am angenehmsten mit schönen Frauen und am dümmsten an der Börse“.Isaac Newton: „Ich kann die Bahn der Himmelskörper auf Zentimeter und Sekunden genau berechnen, aber nicht, wohin die verrückte Menge einen Börsenkurs treiben kann.“ Peter Lynch:„Niemand war je in der Lage, die Börse… Weiterlesen »

Jürgen Clasen
Gast
Jürgen Clasen

Ifo Sinn irrt bei den erneuerbaren Energien. Er stellt dar, dass Maximum und Minimum bei Solar- und Windstrom phasenverschoben auftreten und so den Bedarf an Speicherkapazitäten verringert. Was ist aber, wenn es dazu kommt, das eben Minimums bei beiden Erzeugerarten gleichzeitig auftreten? Licht aus! Woher soll dann der Ersatzstrom kommen? Auch kleinste Lücken führen dann aus meiner Sicht zu einem Blackout. Liegt das Netz erstmal am Boden, kann es nicht mal eben wieder hochgefahren werden. Das üble EEG zerstört die besten Kraftwerke unseres Landes und fördert (ausländische) Kohledreck-schleudern. Der CEF von Energiedienst hat mir versichert, dass die Wasserkraft wirtschaftlicher ist… Weiterlesen »

Herbert Saurugg
Gast

@phasenverschoben – gleichzeitig So wie etwa am 21.01.2014 (http://www.ploetzlichblackout.at/2014/02/05/im-kampf-gegen-blackouts-und-bürgerproteste) Daher machen auch Super-Grids nur bedingt Sinn – wenn kein Strom erzeugt wird, gibt es auch nichts zu verteilen. Zum Speicherbedarf gibt es mehrere Beiträge, etwa: http://www.ploetzlichblackout.at/2014/03/10/wer-ist-schuld Das Problem ist, dass die Energiewende mit dem alten Denken vorangetrieben wird und die Machtverschiebung von der zentrierten zur dezentralen Versorgung natürlich auch Reibungswärme erzeugt. Der Umstieg ist aus derzeitiger Sicht wohl unausweichlich. Wie das erfolgen soll, ist eine andere Frage. So wie er derzeit erfolgt, führt er zur „Schöpferischen Zerstörung“, da das alte und neue System auf Gedeih und Verderb miteinander verwoben werden,… Weiterlesen »

Max Gmür
Gast
Max Gmür

Herr Saurugg, wenn Wallstreet daran glaubt, ist der Durchbruch nah. Die dezentrale Energieversorgung wird unsere Netze stabilisieren im Sinne der Malik Lehre „gestalte ein System so, dass es sich selbst organisieren kann“. Hier ein aktueller Artikel dazu (21.8.2014): UBS: Time to join the solar, EV, storage revolution Leading investment bank UBS says the payback time for unsubsidised investment in electric vehicles plus rooftop solar plus battery storage will be as low as 6-8 years by 2020 – triggering a massive revolution in the energy industry. “It’s time to join the revolution,” UBS says in a note to clients, in what… Weiterlesen »

Herbert Saurugg
Gast

Danke Herr Gmür für den Hinweis. Das Problem ist derzeit, dass es nicht am Wissen oder an den erforderlichen Lösungen fehlt, sondern an der unvernetzten Umsetzung. Und das lässt sich halt leider nicht heute auf morgen ändern, schon gar nicht mit dem alten Denken.
Ein Beispiel ist diese Meldung/Studie: Kombikraftwerk zeigt: 100% erneuerbar ist möglich (http://www.ploetzlichblackout.at/2014/08/24/kombikraftwerk-zeigt-100-erneuerbar-ist-möglich/)
Aber zumindest gibt es Hoffnungsschimmer. Ich denke, diese dezentralen Speicherlösungen werden nach dem ersten Blackout einen Durchbruch erleben. Aber damit ist die dezentrale Systemgestaltung auch noch nicht gelöst.

Herbert Saurugg
Gast

Teil 1/2 Ich habe gerade das letzte Buch von Hermann Scheer gelesen, um besser zu verstehen, was die Antriebsfeder hinter der deutschen Energiewende ist. Er war ein wesentlicher Treiber hinter der deutschen Energiewende. Ich kann fast alles unterschreiben, was im Buch steht. Das Problem ist die Umsetzung … 🙁 Er hat ganz klar die Notwendigkeit von dezentralen Systemen – nicht nur in der Erzeugung und als Großsysteme nach der alten Denkweise – gefordert. Er beschreibt auch den Machtkampf zwischen der etablierten zentralisierten Energieversorgung und der „demokratisierten dezentralen“ Versorgung – die nicht mehr im herkömmlichen Sinn steuerbar ist. Für mich stellt… Weiterlesen »

Herbert Saurugg
Gast

Teil 2/2 Ja, das Know-how wäre verfügbar … alte Denkmuster verhindern aber die rasche Umsetzung. Womit wir wieder bei unserem generellen Thema wären. Das Problem bei dieser (R)Evolution ist, dass wir hier mit dem Feuer spielen, wie in keinem anderen Bereich – denn unser Lebensstil ist völlig von der Stromversorgung abhängig. Ich habe erst diese Woche aus Deutschland erfahren, dass es beim letzten Blackout im Jahr 2006 beinahe zu einem SuperGAU in einem französischen AKW gekommen wäre … Das damals nicht mehr schief gegangen ist, war reine Glückssache. Die Fachleute gehen nicht davon aus, dass es unter den heutigen Rahmenbedingungen… Weiterlesen »

Jürgen Clasen
Gast
Jürgen Clasen

Neue Satellitendaten: Extremer Sonnensturm verfehlte die Erde
http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/sonnensturm-2012-fast-katastrophe-auf-erde-plasma-verfehlt-planet-a-982652.html
Dieser Kelch wird nicht auf ewig an uns vorüber gehen. Vielleicht betrifft es uns nicht, weil wir schon in die ewigen Jagdgründe eingegangen sind. Das ist aber kein Grund nichts zu tun. Es kann, aber muss
uns nicht treffen. Was ist zu tun? Sämtliche
Militärhaushalte auf echte Kriegswirtschaft
umstellen: heißt alle Mittel für einen Umbau der Stromversorgungen und aller Einrichtungen
die daran hängen, stecken. Beginn ? Sofort,
unverzüglich!

Herbert Saurugg
Gast

Danke für den Hinweis! Die OECD verweist schon seit längerem, etwa in „Future Global Shocks“, auf die große Gefahr von Geomagnetic Storms hin. Hierzulande kennt kaum jemand KMAs … Im Prinzip ist es egal, welches bekannte oder auch unbekannte Szenario wir hernehmen – es lässt sich immer auf den selben Lösungsweg reduzieren – wir brauchen ein zellulares, dezentrales, fehlerfreundliches (Versorgungs-)system, dass mit jeglichen Störungen zu Recht kommt. Was wir derzeit betreiben, bzw. auch zukünftig in Planung ist, widerspricht systemischen Aspekten und schafft nur noch mehr Verwundbarkeiten, die wir uns nicht leisten können. Denn, dass die ganze Erde direkt getroffen wird,… Weiterlesen »

Jürgen Clasen
Gast
Jürgen Clasen

In Ergänzung: Größter deutscher Windpark im Meer wird abgeschaltet http://www.welt.de/print/welt_kompakt/print_wirtschaft/article129904257/Groesster-deutscher-Windpark-im-Meer-wird-abgeschaltet.html Nun, wenn ein Herr Özdemir von Byte faselt, statt von Watt, dann ist es auch nicht verwunderlich, das man glaubt mit einer Netzinfrastruktur fehlenden Strom verteilen zu können. In diesem Blog gibt es vielleicht einige Hundert Interessierte, die sich mit komplexen Systemen befassen und deshalb tiefere Kenntnisse von Grundlagen und Zusammenhängen haben in so Themen: Geldsystem, Ökonomie, sozialindustrieller Komplex, militärindustrieller Komplex, gesundheitsindustrieller Komplex usw. Der Durchschnittsbürger ist generell nicht interessiert und schon gar nicht willig sich mit unbequemen Fragen zu befassen. Sowas delegiert man per Wahlen in ein Parlament und… Weiterlesen »

Jürgen Clasen
Gast
Jürgen Clasen

Erst dachte ich, das ist Satire, irgendwie ein Scherz. Aber dem ist nicht so: Grüne entschuldigt sich für Fremdschäm-Video http://www.bild.de/politik/inland/europaeische-parlament/entschuldigen-sich-fuer-fremdschaem-video-36726810.bild.html „Die drei hopsen nicht nur wie einst die „Teletubbies“ vor der Kamera, sondern verbreiten dazu auch noch Kommentare, die dem intellektuellen Niveau dieser Kinder-Sendung auch entsprechen.“ Das gehört sehr wohl in diesen Blog, um die gesellschaftliche Lage zu analysieren. Das Denken dieser Grünen wird sehr häufig von unseren Medien adaptieret und beeinflusst somit unverhältnismäßig die öffentliche Meinung. Solche Figuren entscheiden also über komplexe Inhalte und man kann zurecht annehmen das davon nicht viel verstehen, wenn sie überhaupt was kapieren. Einfach… Weiterlesen »

Max Gmür
Gast
Max Gmür

Das die „Energieriesen“ gross investieren ist unwahrscheinlich, weil die Investitionssicherheit fehlt. Im Gegenteil, da werden wohl noch einige Assets vorzeitig abgeschrieben werden müssen: http://www.nzz.ch/finanzen/droht-anlegern-der-co2-kollaps-1.18328041
Die netzstabilisierenden und -entlastenden Technologien sind vorhanden und erreichen in immer mehr Ländern Netzparität. Noch fehlt es aber an verlässlichen Rahmenbedingungen: http://www.greentechmedia.com/articles/read/creating-sustainable-markets-in-europe-requires-less-policy-risk-not-less-p
Wie bei PC, Internet und Handy werden schliesslich auch hier die Privatkunden den Weg weisen. „Basisdemokratie“ ist unberechenbar: http://www.greentechmedia.com/articles/read/grid-edge-qa-solar-batteries-and-consumers-doing-what-they-want

Jürgen Clasen
Gast
Jürgen Clasen

Zum WE: Mit der Postbank ist mein Dividendenzyklus bei meinen speziellen Aktien mit garantierter Dividende (jährlicher Ausgleich nach Aktiengesetz)ausgelaufen. Meine Depots aus dem Freundes- und Verwandtenkreis haben 10% gemacht. Dividende + Kurssteigerung. Natürlich hat die ultralockere Geldpolitik der EZB mir dabei in die Hände gespielt, wie auch schon in den vergangenen Jahren. Wirkliche Zinserhöhungen sehe ich auch in Zukunft nicht, weil dann die Staaten, und nicht nur diese, über die Klinge springen werden. Bei einer erwarteten Baisse, werden die Bunds wahr-scheinlich als sicherer Hafen noch weiter zulegen, obwohl die Umlauf-rendite schon bei 1,0 % liegt. Als Investor vermute ich, das… Weiterlesen »

Ert
Gast
Ert

Auch der Chief der BIS warnt vor den steigenden Schuldenraten und einem nächsten Lehmann: „Systemic financial crises do not become less frequent or intense, private and public debts continue to grow, the economy fails to climb onto a stronger sustainable path, and monetary and fiscal policies run out of ammunition. Over time, policies lose their effectiveness and may end up fostering the very conditions they seek to prevent.“ – Quelle: http://www.telegraph.co.uk/finance/markets/10965052/Bank-for-International-Settlements-fears-fresh-Lehman-crisis-from-worldwide-debt-surge.html Getoppt wird das ganze davon, das ITAR-TAS meldet, das das Russische Finanzministerium meldet, das der Russische Ölexport ab 2016 wohl zurückgehen wird: http://en.itar-tass.com/economy/739324 – und dabei ist wichtig zu… Weiterlesen »

Kai
Gast
Kai

Ich halte eine Inflation mitlerweile für wahrscheinlicher, da das Vertrauen in die Währung immer weiter abnimmt und viel Vermögen von der älteren Generation nun in den Kreislauf kommt und aufgezehrt wird. In Spanien wird nun ein Umlaufsicherung von 0,03% auf Bankguthaben eingeführt. Dies erscheint mir als Test, da Sie nicht ausgereift ist. Herr Malik könnten Sie zu der Steuer Stellung beziehen, was dies für Konsequenzen nach sich zieht und ob Sie diese Steuer für sinnvoll erachten. Meiner Meinung nach ändert dies nichts am aktuellen Zustand des Systems, es wird nur weiter hinausgezögert. Es sei den die Steuer wird an einem… Weiterlesen »

Karl Heinz Schery
Gast
Karl Heinz Schery

Die Espirito Santo International musste Insolvenz anmelden, weil sie ihre Schulden nicht mehr bezahlen kann. Institutionelle Kunden, die rund 2 Milliarden Euro in Papiere der Espirito Santo International und seine Einrichtungen investiert haben, werden nicht entschädigt. Sie seien in der Lage gewesen, das Risiko einzuschätzen.
Die Anleihebesitzer werden nicht enteignet, sondern ihre Forderungen gegen die Bank sind wertlos. Es gibt niemand mehr, der dafür noch zahlen würde.
Auch hier zeigt sich wieder der Mechanismus von „Deflation pur“ wie es von Herrn Malik schon dutzendfach beschrieben wurde.
http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/07/22/europas-banken-nervoes-espirito-santo-glaeubiger-werden-komplett-rasiert/

Sinan Gür
Gast
Sinan Gür

Sehr geehrte Leserinnen,Leser,Herr Malik, wie die Krise der Finaniznstitute,Banken und Unternehmen funktionieren, nämlich Instabilität, Chaos und gefährliche Bewegungen,Verschiebungen, offenbaren das mit Dialog unsere Systeme nicht beeinflusst werden kann. Aus der Schule haben wir Gesprächskultur gewöhnt, vielleicht auch zu bequem gemacht….aber Kommunikationsformen werden nicht mehr helfen. Das manipulieren mit „unechtem Geld“ wird die Depression einfahren, einladen. Die Technologiebranche, Automobilbranche wird kein Wohlstand, echtes Geld hervorbringen. Unsere Systeme werden einstürzen. Das sehe ich leider. Bin ein Optimist, aber wir haben schon zu lange „falsche“ Werte übernommen, zu lange mit Unwahrheiten uns abgefunden, gutes Geld verbrannt. Diese „Info-tainment“ der Banken, laut,bunt auf der… Weiterlesen »

Herbert Saurugg
Gast

Jetzt pfeifen es auch schon die Spatzen von den Dächern (im Der Standard): Hochriskante Geldanlagen so populär wie noch nie – Investoren lassen auf der Suche nach höheren Renditen die Sicherheit außen vor und setzen auf exotische Wetten – Unbesichertes ist beliebt – Neue Subprime-Anlagen
http://derstandard.at/2000003364327/Hochriskante-Geldanlagen-so-populaer-wie-noch-nie

Jürgen Clasen
Gast
Jürgen Clasen

Wir leben so vor uns hin und merken gar nicht den Wandel:
http://www.spiegel.de/spiegel/index-8428.html
In Israel gehen die Menschen zu den Stränden und man führt gleichzeitig
einen Krieg. Ähnliches sehen wir auch hierzulande. Urlaubszeit, die generelle Gleichgültigkeit, die ein voller Brotkorb erzeugt, verstärkt sich. Man braucht aber Feindbilder: „Stoppt Putin jetzt“. Das ist keine Berichterstattung mehr, sondern Propaganda. Für mich ist klar, wir befinden uns wieder im „Kalten Krieg“. Die Ukraine ist natürlich ein schauriges Schlachtfeld. Es dreht sich meiner Meinung nach aber um eine andere Kriegsansage. Putin rüttelt am Dollarprivileg, nicht nur mit Worten, sondern mit konkreten Schritten.

Jürgen Clasen
Gast
Jürgen Clasen

Sorry, Prof.Malik, ich bin in dieser Sache sehr angefressen, weil ich schon in dem Titel der Ausgabe die zugrunde liegende Demagogie zu erkennen glaube. “ Stoppt Putin jetzt !“ Mit Ausrufezeichen! Kann mich nicht einen Spiegeltitel erinnern der lautete „Stoppt Jelzin jetzt!“ mit Verweis auf seine Ausverkaufspolitik die seine Bande betrieben hat. Die Leser kaufen die Printausgabe und den Papierverlagen geht es nicht gut. Vielleicht kann man jetzt auch die ganze Ausgabe kaufen… Als Investor sehe ich das cooler. Verkauft doch Eure Gazprom, Rostneft usw Aktien! Würgt doch den Russen richtig was rein! Reichtum kommt vom billigen Einkauf, jedenfalls hat… Weiterlesen »

Jürgen Clasen
Gast
Jürgen Clasen

Deutschland droht die japanische Zinsfalle http://www.welt.de/finanzen/geldanlage/article130689959/Deutschland-droht-die-japanische-Zinsfalle.html Das hat angenehme Folgen, wenn man sich Geld leiht und unangenehme Folgen wenn man Zinsen erhält. Versicherer dürften darunter leiden und können jetzt noch aus ihren Altbeständen zehren. Da die alten Tiefs aus dem Kaiserreich auch gebrochen wurden, gibt es keinen Anhaltspunkt aus charttechnischer Sicht. Natürlich gibt es bei jedem Trend einen Wendepunkt. Aber wo ? Russlandkrise 1998/99 hat die Börse durchgeschüttelt. Dieses mal ist es anders. Gaza, Libyen, Syrien, Irak können auch keinen Kurs bewegen. Sehr merkwürdig, aber denkbar, das die Zinsentwicklung das alles überdeckt. Beginnt ein Sanktionskrieg mit Russland? Klein fängt man… Weiterlesen »

Herbert Saurugg
Gast

Gestern galt noch „Wenn nun auch noch die 200-Tage-Linie und die Aufwärtstrendkanal-Untergrenze bei 9480/9520 Punkten durchbrochen werden, wäre dies ein deutliches Warnsignal, das einen Vertrauensverlust der Mehrheit am Markt anzeigen würde. (…) Aus der übergeordneten Perspektive sieht alles noch ganz harmlos aus: Im Tageschart verläuft der DAX in einem Aufwärtstrend, der entsprechende Kurskorridor bildet eine Spanne zwischen 10.900 Zählern oben und 9500 Zählern unten. (…) Ein Fall unter die 200-Tage-Linie bei aktuell 9470 ist dadurch nicht ganz so wahrscheinlich.“ http://www.boerse-online.de/nachrichten/ressort/maerkte/DAX-bleibt-im-kritischen-Zustand-1000228267 Gestern waren wir einen Schritt vor dem Abgrund, heute sind wir schon einen Schritt weiter … DAX Schlusskurs: 9.407 –… Weiterlesen »

Herbert Saurugg
Gast

Um 18:35 war der DAX erstmals unter 9.000. Aber allgemein scheint Business as usual angesagt. Oder überinterpretiere ich das?

Max Gmür
Gast
Max Gmür
Herbert Saurugg
Gast

Heute sind wir schon bei 9.161 (18:15 Uhr) angelangt … -4,4% in zwei Tagen und das ist keine Meldung in den Medien Wert – zumindest bis jetzt. Sind wohl alle auf Urlaub …

A.I.
Gast
A.I.

Seit einiger Zeit frage ich mich, ob es nicht sinnvoll ist, konzeptionell zwischen Geldvermögen und (bezahlten!!) Realvermögen zu unterscheiden. Mir scheint, als würden beide als gleichwertig angesehen, weil man beide beliebig ineinander überführen könne. Aber das stimmt natürlich nicht. Wer unter Zwang kauft oder verkauft, bekommt nicht dasselbe für sein Geld. Und schlussendlich liegt dem Geld immer ein Schuldner-Gläubiger-Verhältnis zugrunde. Wenn ich Geld besitze, habe ich ja lediglich ein Konsumrecht in die Zukunft verschoben. Das ist bei Besitztümern, dessen Eigentümer ich bin, ja gerade nicht der Fall. Vermutlich macht genau dieses Charakteristikum die Beleihbarkeit von Eigentum aus. Wenn man aber… Weiterlesen »

Herbert Saurugg
Gast

Italien in der Deflation: Sorge in Euro-Zone steigt
In Italien, das anders als Spanien die Rezession nicht abschütteln konnte, sinken die Preise ebenfalls – im August um 0,1 Prozent. Das Land befindet sich damit in der Deflation, meldete die Nachrichtenagentur ANSA.
http://orf.at/stories/2243699/

Jürgen Clasen
Gast
Jürgen Clasen

Was mich zum WE umtreibt.
Viele Schlüsselrohstoffe machen die Biege. Öl, Weizen, EM
Also alles was Russland hat. Wall Street entwertet es…
Könnte auch nach hinten los gehen…und eigene Klientel
treffen. Die Scheichs sind auf Gedeih und Verderb an die
USA ausgeliefert, wenn sie nicht von den arabischen Massen
weggefegt werden wollen. Man darf aber auch nicht die Leidens-
fähigkeit Russlands unterschätzen. Ich tippe mal auf den Winter…
Napoleon und Hitler haben das einträchtig unterschätzt…
Sanktionen sind nur Nadelstiche, die Sache wird an den Rohstoff-
märkten ausgetragen…