Letzte Bastion gegen die Deflation knickt ein – Aktienmärkte

/, Deflation, Finanzmärkte, Ökonomie/Letzte Bastion gegen die Deflation knickt ein – Aktienmärkte

Im Posting am vergangenen Sonntag Abend (19.1.) warnte ich vor der Gefährlichkeit der Konstellation an den Aktienmärkten, die sich herausgebildet hatte, und dass sich daraus bereits innerhalb weniger Tage Kursstürze ereignen können.
Seit gestern sind diese im Gange …
Ob und wie weit die Aktien sich nochmals nach oben bewegen werden, ist derzeit schwer zu sagen. Ausschliessen will ich es noch nicht. Die Wahrscheinlichkeit scheint mir aber viel grösser zu sein, dass es ab jetzt mehrheitlich steil bergab gehen wird.
Die letzt Bastion gegen die Deflation ist damit zumindest schwer angezählt. Notenbanken werden dagegen kaum etwas ausrichten können. Die Grosse Transformation tritt in die entscheidende Phase, wie ich sie seit Langem im Blog und in meinem Managementletter beschrieben habe.

By |2014-01-24T20:24:23+00:00Januar 24th, 2014|Allgemein, Deflation, Finanzmärkte, Ökonomie|58 Comments

58
Leave a Reply

avatar
18 Comment threads
40 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
19 Comment authors
Christian JordanWolfgang PfeifenbergerMax GmürC.A.WittkeAndreas Prast Recent comment authors

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

  Subscribe  
neuste älteste
Benachrichtige mich zu:
Jürgen Clasen
Gast
Jürgen Clasen

Jandaya: „EZB Draghi: Europäische Länder haben versucht ihre Haushaltsprobleme durch eine Erhöhung der Steuern zu lösen. Nun müssen die Ausgaben gesenkt werden, um das Wachstum zu fördern. 18:19 – Echtzeitnachricht“ Tut mir leid, Herr Prof. Malik, das ich hier schon wieder poste. Hahaha, das wird lustig, sehr lustig! Wer meine Ratschläge richtig umgesetzt hat, hat keine echten Aktien mehr im Depot, oder nur sehr geringfügige Bestände. Mit meinen wenigen minus Faktorzertifikaten schaue ich gelassen zu. Natürlich weiss ich, das bei allem, was man hier zu beachten hat, man auch noch ein Emittentenrisiko trägt. Aber ich denke, Sie und ich, wir… Read more »

TG
Gast
TG

Immer wieder drollig wie die (Finanz-)Medien und die Experten beliebige Ursachen aus dem Hut ziehen. Die rosa Brille wird dann abgesetzt und alles wird schwarz gemalt: die Türkei mutiert über Nacht vom Vorbild für Europa zum Vorbild für Versagen, Microsoft ist doch nicht so erfolgreich, Apple kann sein exponentielles Wachstum nicht fortsetzen, Princeton sagt Facebook den raschen Untergang voraus und sogar GMail von Google wird weniger benutzt. Das wird eine schmerzhafte Transformation…

Jürgen Clasen
Gast
Jürgen Clasen

Crashprophet warnt vor globalem Börsenabsturz
http://www.welt.de/finanzen/article124218178/Crashprophet-warnt-vor-globalem-Boersenabsturz.html
Wenn der die Alarmglocken läutet, sollten die Anleger am Montag ihre
Aktienpositionen liquidieren…
Allerdings setzt er auf Gold…
Mal sehen, wer letztlich die richtige Einschätzung hat. Habe für mich bei den EM eine Balancestrategie entwickelt. Die Minenaktien werden in einer
Baisse auch verkauft, wenn Gold steigen sollte. Erst nach dem allgemeinen
Kursrückgang kam ihre Zeit. So jedenfalls, nach 1929.
Nebenbei bemerkt, Krisenherde haben wir genug, Syrien, Ukraine und erneut
Ägypten, um abzulenken…

Jürgen Klaus
Gast
Jürgen Klaus

Liebe Blogger,
welchen Effekt erhofft sich die FED durch die Erhöhung des Leitzinses?
Wieso gerade jetzt, und wieso überhaupt?
Da habe ich noch nicht hinterblicken können…

Jürgen Clasen
Gast
Jürgen Clasen

Börsen können, wie eine Katze, sieben Leben haben. Wenn ich spaßeshalber diese Aussage an den Chart der letzten Dekade anlege, sehe ich vier markante Hoch- und drei Tiefpunkte. Jetzt käme dann der endgültige Exodus…So richtig kann aber daran noch nicht glauben. Die gerade verlorenen 400 Pünktchen im DAX machen noch keinen Winter. Wenn man das schlechte Sentiment dazu nimmt, war es schon fast zwangsläufig, was da diese Woche abging. Es hätte sich aber auch noch, unfassbar, weiter verzögern können. Ein echter Gewinn, ist aber nur ein mitgenommener Gewinn… Nächste Woche nimmt Bernanke seinen Hut und wird erneut optimistisch herum flöten.… Read more »

J. Beselauer
Gast
J. Beselauer

Ich habe jetzt insgesamt schon vier ähnliche Postings von H. Malik gelesen. Immer wenn es an den Börsen eine leichte Korrektur gibt, wird sofort darauf hingewiesen, dass jetzt aber nun wirklich losgeht mit der Talfahrt an den Börsen. Diese Prognosen haben sich seit 2010 nicht ein einziges Mal als haltbar erwiesen. Es wird langsam unglaubwürdig, wenn hier bei jeder Korrektur immer sofort der große Crahs prophezeit wird. Dann nämlich unterscheidet sich dieser Blog in Nichts mehr von den übrigen Weltuntergangsproheten und Besserwissern, von denen es im Netz reichlich gibt. Warum sollten die Aktienmärkte jetzt auf Talfahrt gehen? Die Eurokrise ist… Read more »

Karl Heinz Schery
Gast
Karl Heinz Schery

Hallo J. Beselauer, auf was Herr Prof. Malik immer wieder hinweist, sind langfristige Szenarien. Ich möchte noch darauf hinweisen: Die Banken vergeben so viele Kredite an Spekulanten wie nie zuvor. Die Aktienkäufe auf Kredit an der Wall Street stiegen alleine im Dezember nochmals um 21 Milliarden Dollar. Damit stiegen die Aktienkäufe auf Kredit in 2013 auf ein neues Allzeithoch von 445 Milliarden Dollar. Das Vorkrisen-Niveau vom Juni 2007 ist deutlich überschritten. Kurz darauf stürzten die weltweiten Aktienmärkte ab. Wenige Wochen bevor die Blase am US-Hypothekenmarkt platzte, lagen die Aktienkäufe auf Kredit noch bei 425 Milliarden Dollar. Die Risiken sind zwischenzeitlich… Read more »

Jürgen Clasen
Gast
Jürgen Clasen

Roland Leuschel legt nach: „Es gibt genügend Alarmsignale für einen Absturz“ http://www.welt.de/finanzen/geldanlage/article124265453/Es-gibt-genuegend-Alarmsignale-fuer-einen-Absturz.html Bemerkenswerte Aussage zu den Banken, er glaubt das sie noch viel mehr auf dem Kerbholz haben als bislang bekannt. Er geht von einer bis zu 70%tigen Überbewertung aus. Gold als save haven. Der Markt kann also noch gewaltig runterkommen. Nach meinen Erfahrungen gehen die Übertreibungen in beide Richtungen und so kann noch mehr Luft, bis zum Unterdruck rausgepresst werden. Die Banken wurden zwar besonders in den USA zu Strafzahlungen verdonnert. Die Bänker selbst, hat man dabei (noch)verschont. Mit solchen Freifahrscheinen dämmt man den Mißbrauch nicht ein. Die FED… Read more »

Jürgen Clasen
Gast
Jürgen Clasen

Watt isn datt ? Bundesbank: Verschuldete Länder sollen Reiche zur Kasse bitten Rettungsschirme, billiges Notenbankgeld und ein Schuldenschnitt haben kriselnde Euro-Länder vor dem Kollaps bewahrt. Für die Zukunft will die Bundesbank auch die Vermögenden der Krisenländer einbeziehen – über eine besondere Abgabe, falls sich die Lage wieder zuspitzt. Das war mein reden von Anbeginn der Krise. Die inländischen Staatenbürger werden herangezogen, ehe man EU Solidarität einsetzt.Jetzt kommt so ein Organ auch darauf. Kein Zufall! Die Bundesbank hatte intern diese Aufassung schon sehr lange. Hat aber einen Maulkorb bekommen. Mein Instinkt sagt mir, da dreht sich was…Wir wissen noch nicht, wer… Read more »

Jürgen Klaus
Gast
Jürgen Klaus

Und die Reichen,
zu erst die mit hohem Kontostand, dann zuletzt kommen alle dran die „Wert“ haben, und das sind Sachwerte.
Der Häuslebauer und Eigenheimbesitzer. Frühere Generationen kennen das schon…
„The same precedure as every…“

A.I.
Gast
A.I.

Hinzu kommt das Gerede von Bargeldverboten. Bargeld sei ja so unglaublich unhygienisch. Und Kartenzahlungen ja so praktisch.
Weil sowieso kaum jemand die Implikationen versteht, wird gerade der geneigte Dschungel-Camp-Zuschauer das sogar begrüßen.
In Schweden laufen die ersten Bargeldverbote bereits.
In der Deflation in den 1930ern hat man den Besitz von Gold verboten. Scheinbar weiß man bei den Zentralbanken genau, was die heutige Strategie gegen die Deflation wäre: Besitz von Bargeld.
Welche Chance hätte man also noch?

Karl Heinz Schery
Gast
Karl Heinz Schery

Lieber Herr Clasen, Staaten sollen bei Schuldenproblemen einmalige Vermögensabgabe erheben, so die Bundesbank. Natürlich sagt die Bundesbank auch, kein Land müsse dies tun – alle haben ja Zugang zum Kapitalmarkt. Die Staaten der Eurozone sind noch liquide, Dank der EZB. Was die Bundesbank aber nicht sagt, sind die viel zu hohen Schulden von Unternehmen und dem Privatsektor. Aber es gibt ja noch den Herrn Draghi als Retter. Die EZB plant nun den Kauf von Kreditpaketen als Maßnahme gegen die Deflation. In den Portfolios der Banken sammeln sich viele „faule“ Kredite von Privatpersonen und Unternehmen. Durch geziehlte Ankäufe solcher „bank loans“könnte… Read more »

Jürgen Clasen
Gast
Jürgen Clasen

Lieber Herr Schery, ich habe mich vor den Plänen des Herrn Draghi auch erschreckt. Herr Draghi hat auch Käufe angekündigt, die er wohlweislich nicht realisiert hat. Deshalb gibt es etwas Hoffnung, aber allein die Idee, eines EZB Präsidenten, Schrottanleihen aus dem Privatsektor zu kaufen, schlägt dem Fass den Boden aus. Ich sprach schon immer von zerschlissener Unterwäsche… Eigentlich ein Angriff auf unsere freiheitliche Grundordnung, bei der die Bürger aktiven Widerstand leisten müssten, weil eine solche Grundordnung nur auf einem standfesten und soliden Finanz-und Wirtschaftsfundament gedeihen kann. Dieses Fundament wird damit zerstört und ich sehe darin eine gewisse Systematik.

Karl Heinz Schery
Gast
Karl Heinz Schery

Langsam dämmert es anscheinen den Verantwortlichen, dass die bisherige Medizin nicht funktioniert. Die Schulden wachsen weiter schneller als die Wirtschaft. Große Teile Europas verharren in einer tiefen Rezession und an ein Abtragen der riesigen Schulden ist nicht zu denken. Es ist verständlich, dass man anfängt darüber Nachzudenken, „wer die Rechnung bezahlt“. Täglich kann man in der Presse hierzu verrückte Ideen lesen. Wir sind am Ende einer dreißigjährigen Aufschuldung und müssen jetzt auslöffeln, was uns Politik und Notenbanken eingebrockt haben. Über Jahrzehnte funktionierte unser Staatsapparat auf „zuviel“ Steuer- und schuldenfinanzierten Wohltaten, mit welchen man sich Wählerstimmen und Macht erkauft hat. Wenn… Read more »

Jürgen Clasen
Gast
Jürgen Clasen

Systematischer Niedergang: Das BVfgG erkennt, dass das
geplante Kaufprogramm der EZB nicht rechtens ist. Urteilt nicht und gibt die Sache weiter an den EuGH.
Dieses wiederum fragt die EU Kommission, was die dazu meinen. Danach ist alles wieder im Lot. Nichts ist unmöglich. Die EZB wird nicht tatenlos bleiben. Sie lassen das weltweit größte Lager für zerschlissene Unterwäsche bauen…Dann kommt das größte aller Wunder,
sie bilanzieren den Inhalt als sei es fabrikneue Ware…

Sascha
Gast
Sascha

Kia Ora Prof. Malik!
Ein Gedankengang aus einem Forum aufgegriffen. Halten Sie es fuer denkbar, dass die ZB’s sich aehnlich wie bei Staatsanleihen und Hypothekenpapieren noch in Aktien einkaufen, um einen massiven Einbruch zu verhindern? Um dann einen Schulden- und Vermoegensschnitt rasch folgen zu lassen?
Beste Gruesse
Sascha

Janoskam
Gast
Janoskam

Lieber Prof. Malik, wie Recht Sie nur haben!
Den stärksten Ruck in Richtung Deflation werden wir erleben, wenn der IWF seinen letzten gewaltigen Trumpf ausspielt, nachdem alle Aktionen über Druckerpressen und Zinssenkungen versagt haben: die Zwangsenteignung aller europäischen Sparer, die über einen positiven betrag auf dem Konto verfügen. Der Deutsche Staat hat dem gerade zugestimmt: http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/…f-sparguthaben-zu/
Und keiner reagiert!
„Aber die beste und sicherste Tarnung ist immer noch die blanke und nackte Wahrheit. Komischerweise. Die glaubt niemand.“
Max Frisch

Jürgen Clasen
Gast
Jürgen Clasen

Wenngleich es keine absoluten Werte zur Sentimentbestimmung gibt, so bleibt
noch eine Bildbeschreibung. Da ich detailverliebt bin, möchte auf folgenden Mosaikstein hinweisen. Damit wird die Börse nicht wie ein Stein
fallen, sondern eben erst einmal 400 Pkte abgeben und durch interessierte Kreise wieder 200 Pkte angehoben. Wenn man short ist, kann man in meinen Augen erst nachlegen, wenn man mächtig Speck angesetzt hat.

NJPuls
Gast
NJPuls

Lieber Herr Prof. Malik, die Frage ist, warum es so kommen muss wie Sie es beschreiben. Was steckt dahinter? Ich zitie singemäß das Fazit des international renomierten Architekten Meinhard van Gerkan (gmp) in „Black Box Ber“ zur Frage, warum in Deutschland reihenweise Großprojekte an die Wand gefahren werden mit gigantischen Verlusten: „Es ist die mangelnde Transparenz, das Ausbleiben des Dialogs zwischen Politik und Steuerzahler, weswegen die Zukunft verbaut wird“. Es gibt offensichtlich Parallelen zwischen der Entwicklung auf dem Bau- & Immobiliensektor und der Finanzwirtschaft, die ja auch jegliche qualifizierte Auseinandersetzung mit den wirklichen Hintergünden vermissen läßt. Ein Kommunikationsproblem liegt vor,… Read more »

Ert
Gast
Ert

Auch der IMF sieht nun eine 20% Chance für die Deflation wo nun bei den BRICS die Luft entweicht: wie Ambrose Evans-Pritchard von Telegraph berichtet: http://www.telegraph.co.uk/finance/comment/ambroseevans_pritchard/10605957/World-risks-deflationary-shock-as-BRICS-puncture-credit-bubbles.html Und ich sag es noch einmal: Schaut alle auf das Öl und wie viel Devisen alleine z.B. die Türke im Gegensatz zu 2002 heutzutage für Energieimporte aufwenden muss. Nicht anders ist es bei Indien, etc. pp. – alles Länder mit einer negativen Handelsbilanz – wo die Energieimporte heute schon 20-30% der Deviseneinnahmen auffressen. Wenn demnächst der Ölpreis sinkt – dann ist das der Volltreffer im Bug für die großen Energiekonzerne. Dann wird die Exploration… Read more »

Herbert Saurugg
Gast

Inflation in Euro-Ländern sinkt überraschend weiter
Die Inflation in den Euro-Ländern ist zu Jahresbeginn erneut gesunken. Die jährliche Teuerungsrate lag im Jänner bei 0,7 Prozent. Das entsprach einem Rückgang von 0,1 Prozentpunkten gegenüber dem Vormonat, wie das EU-Statistikamt Eurostat heute in Luxemburg meldete.
Das Minus kam überraschend, Analysten hatte einen Anstieg der Inflation erwartet. Grund für den Rückgang sind vor allem sinkende Energiepreise. Mit den neuen Zahlen entfernt sich die Inflationsrate wieder vom Zielwert der Europäischen Zentralbank von knapp 2,0 Prozent. Das erhöht den Druck auf die Währungshüter, ihre Geldpolitik noch weiter zu lockern.
http://news.orf.at/stories/2216358/

Andreas Prast
Gast
Andreas Prast

Das langfristige Szenario der Deflation scheint sich immer mehr abzuzeichnen und durchzusetzen. Der Lebensstandard in Mitteleuropa wird seit 50 Jahren nun nicht mehr zunehmen. Der Konsum wird abnehmen. Der Großteil der Bevölkerung hat weniger Geld zur Verfügung, ein sehr kleiner Teil hat mehr Geld zur Verfügung. Wie können Unternehmen, Klein- und Mittelbetriebe darauf reagieren. Sollten sie Kapazitäten reduzieren und möglichst alles zu Geld machen und in ein Schließfach legen? Also Investitionen verschieben oder ganz streichen und versuchen den Status Quo (Umsatz, Kunden) zumindest auf dem derzeitigem Niveau zu halten? Vor allem bei kleineren Unternehmen sehe ich als größtes Problem die… Read more »

Ert
Gast
Ert

Sehr geehrter Herr Saurugg,
ein bekannter deutscher Kabarettist (Pispers) meinte einmal sprichwörtlich zu Anal-ysten, das man die Verlautbarungen (vieler) dieser oft genau in die erste Silbe derjenigen stecken könnte.
Ich bitte um Entschuldigung bei Herrn Mailk und anderen Lesern, wenn ich mit der Schilderung dieser kabarettistischen Leistung etwas aus dem Rahmen Falle – aber wenn viele unserer Medien auf „namenlose“ Analysten abstellen und dabei nicht Name und Quelle nennen, dann ist das auch keine journalistische Meisterleistung.
Schlimm ist insb., wie hier viele Menschen in fragwürdiger Weise in die Irre geleitet werden – und wie so von den eigentlichen Zusammenhängen abgelenkt wird.

Herbert Saurugg
Gast

Ich habe vergessen, den Pressetext zu kommentieren – ich wollte damit nur zum Ausdruck bringen, was derzeit an die breite Masse verkauft wird … und wie naiv man die Sachen sieht.

Herbert Saurugg
Gast

„Im Jänner, haben die Brüsseler Statistiker errechnet, ist die Inflation in der Eurozone auf 0,7 Prozent zurückgegangen. Ein Anzeichen dafür, dass die nicht nur von Börsianern gefürchtete Deflation mehr ist als nur ein von Skeptikern an die Wand gemaltes Gespenst.“
http://diepresse.com/home/wirtschaft/boerse/money/1556770/Maerkte-haben-erst-die-Haelfte-der-Korrektur-hinter-sich
Mittlerweile kommt das Szenario „Deflation“ immer häufiger in der öffentlichen Wahrnehmung vor … obwohl es offiziell ja keine Thema ist …

Cord Tepelmann
Gast
Cord Tepelmann

Sehr geehrter Herr Professor Malik,
noch mehr Pulver – letztlich auch irgendwann für die Auswirkungen an den Börsen – kommt doch auch aus der mehr oder weniger „geheimen“ Vorbereitung der Details des transatlantische Freihandelsabkommens. Hierzu ein Beitrag von Prof. Dr. Dr. Wolfgang Berger (Business Reframing Institut in Karlsruhe): http://www.wissensmanufaktur.net/media/pdf/Freihandelsabkommen.pdf.
Der Ausverkauf deutscher bzw. europäischer Sachwerte gegen mehr oder weniger wertlosen Dollars boomt ja nach wie vor …

Jürgen Clasen
Gast
Jürgen Clasen

Bild klärt uns auf: Griechen sollen für ihre Krise selbst zahlen http://www.bild.de/geld/wirtschaft/griechenland-krise/griechen-sollen-selbst-zahlen-34487438.bild.html Der Club MED hat es dicker, als wir hierzulande… Und es findet sich sofort wieder der unverbesserliche Wolfgang ein… Schuldenkrise: Schäuble plant drittes Hilfspaket für Griechenland http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/schaeuble-plant-drittes-hilfspaket-fuer-griechenland-a-950587.html Die Superreichen haben wahrscheinlich in diesen Ländern noch mehr gehortet, als wir bislang angenommen haben. Die Mittel- und Unterschichten sind deshalb am Rande des Existenzminimums. Bild informiert nicht nur, sondern schürt in der Regel Emotionen bei den Massen. Jetzt kommt der Schäuble daher und faselt was vom dritten Hilfspaket, wobei er schon das Zweite ausgeschlossen hat. Hinter diesen Dingen steckt Methode!… Read more »

C.A.Wittke
Gast

Alles richtig… und dennoch kommt der Absturz nur in Zeitlupe und nicht immer sichtbar abgebildet in DAX or DOW; immer wieder wird versucht werden mit allerlei dubiosen Mittelchen der Hausapotheke der vorgeblich Allmächtigen, den Dampfer nicht absaufen zu lassen; auf alle QEs zu Gunsten der Bankster werden bald Geldscheinchen über alle ausgeschüttet werden; irgendwie müssen Kaufkraft und Deflation doch bekämpft werden, wobei die Dümmsten immer noch meinen, sie wollten so was wie ‚ne Entschuldungsinflation schüren…

Jürgen Clasen
Gast
Jürgen Clasen

Interessanterweise nicht nur Rekord bei den Wertpapierkrediten von cirka 445 Mrd.$, sondern auch bei Aktienrückkäufen von S&P 500 Unternehmen. Sie waren so frei, 2013 für 500 Mrd $ Aktienrückkäufe, zu meist wohl auf Kredit, vorzunehmen. Bleibt bei mir der Eindruck, diese Party wird irgendwie mit dem billigen Geld der Notenbanken angetrieben. Roland Baader: „Was wir vorausgefressen haben, werden wir nachhungern müssen „. Mit anderen Worten, alte Trinkerregel, die Intensität des Katers entspricht dem vorherigen Besäufnis…

Max Gmür
Gast
Max Gmür

Ich habe mich in meinem Umfeld (Bank, Broker) umgehört und auch im Internet recherchiert (Thomas Gruner). Deren Meinung ist, das Gold in diesem Jahr nochmals deutlich fallen könnte (analog Herr Maliks Einschätzung). Bei Aktien sehen sie ein volatiles Jahr, aber eher geringe Chancen für einen deutlichen Rückschlag, weil in Europa die Institutionellen aktienmässig noch an der Seitenlinie stehen, das KGV relativ tief und die Stimmung nach wie vor alles andere als euphorisch ist (= Potenital für negative Überraschungen ist gering). Wir stünden im Vergleich zu 2000 (New Economy) und 2008 (Strukis) erst in der Mitte des Hypezyklus.