Tiefenschwindel …

Die heutige Aktion an den Finanzmärkten brachte einen entscheidenden Schritt in Richtung freier Fall. Ich erinnere daran, dass ich im Blog die Fallhöhe im Dow Jones auf 1000 und darunter projizierte. Kein Wunder, dass die Tiefenschwindel-Gefühle immer stärker werden.
Und selbstverständlich bedeutet die heutige Aktion mehr Deflation, fortschreitende Zwangs-Liquidation von Schulden, sich beschleunigenden Selbstmord des bisherigen Finanzsystems und die immer schnellere Abdankung der Mainstream-Ökonomie. In 2 – 3 Jahren wird man sich an den Kopf greifen.
Da ist es sehr erfreulich, dass immer mehr Unternehmen sich rechtzeitig entschliessen, sich mit Syntegrations-Verfahren auf Topebene neu aufzustellen und zu einem neuen Funktionieren zu kommmen.

By |2011-11-18T00:13:37+00:00November 18th, 2011|Deflation, Finanzmärkte, Krise, Wirtschaft|26 Comments

26
Leave a Reply

avatar
12 Comment threads
14 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
12 Comment authors
F. MalikStefan R.Andreas KoppeStefan LudwigElmar Hagen Recent comment authors

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

  Subscribe  
neuste älteste
Benachrichtige mich zu:
Jürgen Clasen
Gast
Jürgen Clasen

Tiefenschwindel ? Das Wort noch nicht gehört. Natürlich dann geforscht und auf das Werk von Dieter E. Zimmer gekommen. Trugschlüsse…ja, die gibt es in dieser Welt zuhauf. Oh, ich lerne hier noch eine Menge dazu und bedanke mich dafür und hoffe weitere Erkenntnisse.

Tonio Müller
Gast
Tonio Müller

Meinen Sie damit, dass Staatsanleihen nicht mehr automatisch als risikolos eingeschätzt werden und die Konsequenzen daraus, wie z.B. Deleveraging , also massive Bilanz- und Geschäftseduzierung bei den Banken ?
Schöne Grüsse aus München
Tonio

Horst Klein
Gast
Horst Klein

Sehr geehrter Herr Professor Malik,
gibt es wieder Probleme mit den Postings Ihrer Leser ? Habe Ihnen am 16.11.2011 ein zugegebenermassen
kritisches Posting gemailt, das offenbar noch nicht frei geschaltet wurde oder gar verloren ging.
Daher hier nochmal in Kürze meine Anliegen:
Wie war es möglich, dass trotz des Einsatzes Ihrer Tools Sie sich in 2002 krass geirrt haben.
Sie erwarteten damals exorbitant steigende Zinsen und das Ende des Dollars.
Das Gegenteil ist dann eingetreten, der Dollar wird von Ihnen heute sogar als Währung gesehen, die steigen soll.
Was also lief damals falsch ?
Viele liebe Grüße aus Bonn
Horst Klein

chris-k
Gast
chris-k

Na das wird spannend.
Wir haben heute im Unternehmen (KMU, ca. 50MA) erstmals eine Absage bzgl. Finanzierung einer Bank bekommen, wobei es um keine hochtrabenden Summen (also deutlich unter 7 Stellen) gegangen ist. Begründung: unsere Branche = Automobilindustrie. Allerdings nicht unsere Hausbank.
Es geht los.

Jürgen Clasen
Gast
Jürgen Clasen

Sorry, korregierte Fassung! Nur noch einige Anmerkungen zum Thema “Schwindel”. Zimmer nimmt die gesamte Psychoanalyse hopps und man fragt sich, wieso ist man da nicht schon früher draufgekommen. Diejenigen, die diese Dinge im wahrsten Sinne für ihr Einkommen und gesellschaftliche Stellung verkaufen, haben kein Interesse, sich selbst den Ast abzusägen. Ähnliches geht doch in Sachen Religion ab. Ich möchte hier keinen überflüssigen Streit anfangen. Von mir aus soll jeder nach seiner Façon seelig werden. Es dient mir nur als Beispiel, wie lange und hartnäckig sich völlig unhaltbare Anschauungen halten. Natürlich auch interessengetrieben, denn wer das Kreuz hat, segnet sich seilbst… Read more »

A.I.
Gast
A.I.

Ich finde das sehr schlüssig. Da Wohlstand nur durch Innovation und Produktivitätsgewinn entstehen kann, aber nicht durch Schuldenpyramiden, ist es absolut folgerichtig, massiv produktivitätssteigernde Tools unter die Leute zu bringen, so wie Prof. Malik das tut.
Durch Nullzinsen und die dadurch ausgelöste Kreditblase kann man nur Preise aufblähen, aber kein Wachstum und keinen Wohlstand generieren.
Es scheint, als müssten wir alle das von neuem auf die ganz harte Tour lernen.

M.W.
Gast
M.W.

Ihre Chronologie gefiel mir gut – 2002 September, Hedonic Price Indexing Deutschland „importierte“ dieses Prinzip von Amerika, im Jahre 2002. Folgende Überlegungen zum Diskurs? Die Funktionen basieren zum einen auf dem Zeitfaktor (t), es müssen daher, um sie zu bewerten, ständige Geldgeschäfte – Betonung auf Geldgeschäfte – stattfinden. Die Betrachtungen von Preisänderungen zum Vormonat sind praktisch nicht qualitätsbereinigend. Pardon dazu die Imputationsmethode, die zur Zeitbetrachtung ausgleichende Analysemethodik. Die zusätzliche Kombination der Neubestückung des Warenkorbes versprach „doppelten virtuellen Gewinn“. Die Vermengung imaginärer und realer Bezugsgrößen ist Unsinn, insbesondere dann wenn mit dem BIP verrechnet. Qualitätsbereinigung, für wen und was genau? Die… Read more »

Gunter Wolf
Gast
Gunter Wolf

Ich muß gestehen, daß ich zunächst auch nicht verstand, was Sie meinten. . Und genau genommen ist das doch auch nicht wirklich neu. Das die vermeintlich erste, wohl aber an- und fortdauernde Krise genau in den unregulierten Märkten der Immobilien- und dann der Staatsfinanzierung ihren Anfang nahm, ist bekannt. . Der Witz dabei ist, daß es das angloamerikanische dominierte Basel II war, das das ganze erst ermöglichte, von den Angloamerikanern gar nicht umgesetzt wurde, und die Europäer bei Basel III in die gleiche Falle zu tappen drohen. Aber da die „Experten“ bei der BIZ in Basel sowieso nicht verstehen, was… Read more »

Elmar Hagen
Gast
Elmar Hagen

Versuche die Abläufe zu verstehen. Bin in meiner Analyse der Wirklichkeit noch immer am besten davon gekommen, wenn ich versuche die Zusammenhänge auf den Kern zu reduzieren. Denn jeder noch so komplizierten Überlegung liegen Basiswerte zugrunde, die unbedingt stimmen müssen. Die Produktion von Gütern ist auf diesem heutigen hohen Niveau angelangt, weil über viele Jahre mittels Krediten, aufgenommen durch Staaten und auch Private die Nachfrage ausgeweitet wurde, auch die Firmen haben über Kredite die Produktion sehr stark ausgeweitet, so sehr, dass heute vielfach Überkapazitäten vorhanden sind. Das Wachstum dieser Kreditaufnahmen ist eingebrochen.DieNachfrage sinkt in USA und Europa, daher bricht diese… Read more »

Andreas Koppe
Gast
Andreas Koppe

Ich hatte es schon einmal gepostet, es wurde allerdings nicht veröffentlicht. 2009 gab es einen sehr aufschlussreichen Podcast: „Wohin verschwindet unser Geld“. http://www.ardmediathek.de/ard/servlet/content/3517136?documentId=2445660 Der Faktor „realer Warenwert“ (wie wird das eigentlich objektiv gemessen?) und umlaufendes Geld gehen seit Jahrzehnten auseinander. Der Gap wird mit gedrucktem Geld gefüllt. Die im Beitrag genannte weltweite Abwertung aller Währungen um 30…40% könnte eine Lösung sein. Wenn ich also den Geldwert (wegen dem darin enthaltenen sozialen Sprengstoff ) nicht drastisch verringern darf, muss ich also mit mehr Produktivität schneller die „alte“ Relation Ware – Geld herstellen. Herr Malik: Ist das der Kerngedanke für den Einsatz… Read more »

Jürgen Clasen
Gast
Jürgen Clasen

EU verlangt Ausgleichszahlung von Deutschland wegen niedriger Zinsen …
Wir sollten nicht mehr um den heißen Brei reden. Es dreht sich um nicht weniger, als eine ausgemachte
Gaunerei. Diese Brüsseler Gesellen wissen sehr wohl, das man sich niedrigere Zinsen verdienen muss und keineswegs ein Geschenk des Himmels sind. Hier wird keine Rettungsoperette mehr aufgeführt, sondern ein einzigartiges Schurkenstück : „Klau und klemm“.

M.W.
Gast
M.W.

Lieber Herr Fredmund Mailk, besten Dank für Ihre Kommentare. Eines fällt mir immer wieder auf, nicht nur in diesem Forum. Der „Normalbürger“, was hierbei wirklich keine Wertung von gut/schlecht erhalten soll, denkt in seinen Kategorien. Für viele Menschen ist es praktisch unvorstellbar, dass sich eine Menge Geld bisher aus, wie ich es schon nannte, imaginären Bezugsgrößen bilden lassen kann. Das geht wirklich. Die Bank trägt nie das Risiko – bitte alle Anleger aufwachen – mein FAZ- Artikel beinhaltet mehr als beim ersten Lesen ersichtlich. Klare und unmissverständliche Aussagen kommen da zur Sprache Herr Malik, gehen Sie daher bitte darauf noch… Read more »

Stefan R.
Gast
Stefan R.

Zur Abdankung der „Mainstream Ökonomie“:
http://www.amazon.de/Die-blinden-Flecken-%C3%96konomie-Wirtschaftstheorien/dp/3879984522/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1350063007&sr=8-1
http://www.amazon.de/Nebel-Geld-Zinsproblematik-W%C3%A4hrungssysteme-Wirtschaftskrisen/dp/3879984565/ref=sr_1_2?ie=UTF8&qid=1350063007&sr=8-2
Diese Bücher haben mir schon vor vielen Jahren die Augen geöffnet.
Was hat man uns an der Universität in den VWL-Vorlesungen mit mathematischen Formeln malträtiert…vom Homo Oeconomicus und Pareto-Effizienz gefaselt.
Bernd Senf hat echte Antworten auf die Zusammenhänge im Finanzsystem.