Keine Angst vor Inflation

/, Finanzmärkte, Krise, Wirtschaft/Keine Angst vor Inflation

Keine Angst vor Inflation

Keine Angst vor Inflation

In vielen Postings wird eine Inflation befürchtet. Dazu drei Hinweise:

1. Die für die Zukunft befürchtete Inflation hatten wir in der Vergangenheit. Sie trat in Form der verschiedenen Bubbles auf – in Aktien, Immobilien, Rohstoffen usw. Da und dort ist sie noch im Gange, aber in den letzten Zügen.

2. Würde eine neue Inflation beginnen, würden wir das rechtzeitig genug sehen, denn Inflationen (ausser in Form einer Währungsreform) kommen nicht über Nacht. Deflationen können aber aus dem heiteren Himmel kommen. Daher sind sie viel gefährlicher.

3. Die meisten wissen, wie man sich in einer (moderaten) Inflation richtig verhält, denn damit haben wir Erfahrung und darüber haben wir auch im Studium an den Universitäten gelernt. Aber kaum jemand hat Erfahrung mit einer Deflation, denn die letzte war in den 1930er Jahren. Wer diese Zeit bewusst und aktiv erlebt hat, ist heute weit über Neunzig. Daher werden die meisten keine Ahnung haben, wie man in einer Deflation handeln muss.

Es wird sein, als würde man in Sekunden nach England in den Linksverkehr gebeamt.

Von |2011-01-24T22:44:32+00:0024.01.2011|Deflation, Finanzmärkte, Krise, Wirtschaft|12 Kommentare
avatar
5 Kommentar Themen
7 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
9 Kommentatoren
Thomas SchreiberM. StepanikFredmund MalikThomas T.Fredmund Malik Letzte Kommentartoren

Diese Seite verwendet Akismet, um SPAM zu vermeiden. Erfahren Sie hier mehr darüber, wie Ihre Kommentar-Daten verarbeitet werden.

  Abonnieren  
neueste älteste
Benachrichtige mich bei
Desiree
Gast

Super Seite, sehr informativ und schoen gemacht.

Günther Czerkus
Gast
Günther Czerkus

Guten Tag Herr Prof. Malik, offensichtlich gibt es genügend Menschen, die weder das eine noch das andere fürchten. Haben die sich in ihrem System verrannt oder ist es Absicht? Wissen sie noch, was sie tun? Oder handelt es sich um eine gezielte Falschmeldung? Vielen Dank für Ihre Beiträge und Antworten Günther Czerkus [Fredmund Malik:] Es gibt nur wenige, die sich in der Wirtschaft gut genug auskennen, um sich zurechtzufinden, vor allem auch in der Wirtschaftsgeschichte, denn ohne diese tut man sich besonders schwer. Mit gezielten Desinformationen ist auch zu rechnen, aber die Meinungen sind weit von Unkenntnis als Absicht geprägt.… Weiterlesen »

Thomas Schreier
Gast
Thomas Schreier

Sehr geehrter Herr Malik,
wenn ihre Prognosen eintreten und es zu einer Deflation kommt, wie müsste dann gehandelt werden (seitens der Regierungen, Kommunen, Unternehmen und der privaten Haushalte), wie wird ihrer Meinung nach gehandelt werden und welche Auswirkungen wird dieses Handeln haben?
Herzlichen Dank für die wertvollen Informationen die Sie über diesen Blog allen Interessierten zugänglich machen, sowie die Klarheit und Präzision ihrer Aussagen.
Thomas Schreier

Fredmund Malik
Admin

Das sind viele Fragen auf einmal. Ausführliche Antworten auf einige würden Sie in meinem neuen Buch „Strategie“ finden. Hier daher nur kurz: Liquidität halten, um zahlungsfähig zu bleiben, und immer günstiger kaufen zu können. Jede unnötige Ausgabe aufschieben, Verträge neu verhandeln und günstiger abschliessen, die Aktivseite der Bilanz auf Werthaltigkeit und Einbringlichkeit prüfen. Die neuen Strategien (siehe Buch) anwenden, und vor allem unsere Syntegrations-Verfahren frühzeitig zur Anwendung bringen. Tut mir leid, dass dies nach „Verkaufen“ klingt, aber wir haben genau für die bevorstehenden Zeiten rechtzeitig unsere Tools entwickelt. Daher will ich gar nicht etwas verkaufen, wohl aber möglichst viele darüber… Weiterlesen »

M. Stepanik
Gast
M. Stepanik

Sehr geehrter Herr Professor Malik,
Ihr Buch habe ich bestellt, trotzdem eine Frage.
Ihre Empfehlungen scheinen mir jene Verhaltensweisen zu sein, die das allgemeine Verhalten in einer Deflation und somit quasi die Deflation an sich beschreiben.
Gibt es keine bessern Möglichkeiten als in dieser Negativspirale die Deflation noch weiter zu verstärken und so auch zu verlängern.
Liebe Grüße aus Wien,
M. Stepanik

Henning
Gast
Henning

Guten Tag Herr Malik,
„Es wird sein, als würde man in Sekunden nach England in den Linksverkehr gebeamt.“
Wenn ich ihrem Vergleich folge, dann ist es eigentlich völlig unerheblich wie vorausschauend ich fahre und wie gut ich mich dieser Situation anpassen kann. Es reicht ja schon ein Unfall und der ganze Verkehr ist lahm gelegt. Können sie mir aufzeigen wie ihre Handlungsweise hier ansetzt? Das Beispiel zeigt nur, dass wir alle in einem Beziehungsgeflecht leben, in dem es egal ist wer der schnellste und klügste ist, da es alle berührt.
mfG Henning

Fredmund Malik
Admin

Im Bild bleibend: Es genügt die Information „Wechsle die Fahrspur!“ – Ein bit an Information, und schon ist alles in Ordnung und der Flow stimmt wieder. Nach diesem Muster arbeiten die Tools für das Meistern von Komplexität, z. B. unsere SuperSyntegrations-Methode. Systeme werden durch ihre innere Kybernetik, d. h. die Regelkreise gelenkt. Hier sind die Schalthebel, die man herumlegen muss, damit das System urplötzlich in eine andere Dynamik kommt.

Thomas T.
Gast
Thomas T.

Sehr geehrter Herr Professor Malik, Ihre Argumentation für das sehr wahrscheinliche Eintreten einer deflationären Phase aufgrund des durch hohe Verschuldung erzeugten Wirtschaftswachstums der letzten Jahre ist stringent und plausibel. Ein Aspekt ist mir persönlich allerdings bislang in Ihren M.o.M Publikationen und in Ihren Blogs zu vage geblieben (vielleicht habe ich das aber auch nur übersehen): Die nicht unwesentliche Unterscheidung zwischen Staatsschulden auf der einen Seite und den Schulden der Unternehmen und Privathaushalte auf der anderen Seite. Es gibt Länder, dazu gehören v.a. die USA, in denen sowohl die öffentlichen als auch die privaten Schuldner gleichermassen in unverantwortlicher Weise auf Kredit… Weiterlesen »

This website uses cookies and third party services. Please read our disclaimer and privacy policy. Ok