Der 12 Jahres-Gipfel-Bogen der Grossen Transformation21

/, Deflation, Finanzmärkte, Krise, Ökonomie, Staatsbankrott/Der 12 Jahres-Gipfel-Bogen der Grossen Transformation21

Der 12 Jahres-Gipfel-Bogen der Grossen Transformation21

Wer nur Einzelereignisse sieht, kann die Gesamtlage von Wirtschaft und Gesellschaft nicht verstehen und kann daher auch keine richtigen Schlüsse ziehen. Dafür muss man den grossen Bogen der Zusammenhänge zu sehen lernen. Dargestellt an den Bewegungen der grossen US-Aktienmärkte sieht das so aus:

  • 1982: Beginn der letzten Phase des Bullmarkets seit 1932 mit Durchbrechen der 1000er Marke im Dow Jones.
  • 2000 März: Ende des grossen säkularen Bullmarkets und Beginn des säkularen Bearmarkets. Es beginnt die erste starke Abwärtsbewegung.
  • 2002 Oktober: Die erste Abwärtsbewegung des Bearmarkets ist zu Ende und es beginnt eine Aufwärts-Korrektur.
  • 2007 Oktober: Ende der Aufwärtskorrektur und Beginn der nächsten Abwärtsbewegung.
  • 2009 März: Ende dieser Abwärtsbewegung und Beginn der zweiten Aufwärts-Korrektur.
  • 2012 März – April: Ende der Aufwärtskorrektur. Seither neigen sich die Aktienmärkte nach unten und stehen vor einer massiven Abwärtsbewegung bis unter die Tiefstkurse von März 2009. Zu rechnen ist damit, dass dies ein fast freier Fall weit darunter wird.

In diese Abwärtsbewegung wird auch der „point of recognition“ fallen, wo sich die Stimmung allgemein und nachhaltig zum Pessimisus dreht. Das ist auch die Zone, wo die herkömmliche Ökonomie bildlich gesprochen irreversibel „aus dem Tempel getrieben“ wird. Die Hoffnungen, dass sie Lösungen habe, werden verschwunden sein. Ja, weit mehr, man wird erkennen, dass diese Ökonomie in der gesamten Zeit nach Lehmann September 2008 die Lage gar nicht begriffen hatte.

avatar
15 Kommentar Themen
40 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
16 Kommentatoren
rolf bichselHenningmikohlmannJB Letzte Kommentartoren

Diese Seite verwendet Akismet, um SPAM zu vermeiden. Erfahren Sie hier mehr darüber, wie Ihre Kommentar-Daten verarbeitet werden.

  Abonnieren  
neueste älteste
Benachrichtige mich bei
Jürgen Clasen
Gast
Jürgen Clasen

Chart: Doppeltop bei 7200? Ansonsten Keil mit Ausbruch nach oben. Nächster Widerstand um 8000. Fundental:Eurozone hat fertig. Anlass fuer out of Control: 12.09.BVfgsG ? Hier am Bodensee Hochsommer. Demnaechst Herbst & Winter ! Herbst? Welcher Winter ?

Stefan Ludwig
Gast
Stefan Ludwig

Ich habe keine Zweifel an der langfristigen Aussage, dass es bei Aktien, Immobilien, Edelmetallen und Rohstoffen massiv bergab gehen wird. Ich kann aber noch nicht nachvollziehen wieso sich die Aktienmärkte seit März/April nach unten neigen. von März bis Juni ging es runter. von Juni bis heute ging es nach oben. „Neigen nach unten“ heißt hier: Wenn man die Punkte an denen die jeweilige Umkehr stattfindet durch eine Gerade verbindet, dass die Steigung dieser Geraden kleiner wird? Es gibt noch eine Aufwärtsbewegung aber die Aufwärtsbewegung schwächt sich ab geht in eine horizontale über und dann werden die Steigungen negativ? Jetzt wo… Weiterlesen »

NJPuls
Gast
NJPuls

Sehr geehrter Herr Prof. Malik, auffallend ist, dass nicht nur die allgemeinen Wirtschaftsdaten immer miserabler werden, sondern auch Blogeinträge zunehmend diese Entwicklung spiegeln. Sie zeigen, dass die Angst ums Vermögen um sich greift. Die „Ökonomie“ wird eben zukünftig anders aussehen. Systemversagen und Wandlung wird sich jedoch nicht nur auf die Ökonomie beschränken. Auch für Ingenieurwissenschaften trifft dies zu, beispielsweise im Zusammenhang mit Energieeffizienzsteigerung von Gebäuden oder dem Umbau der Energieversorgung. Der Lobbyismus treibt hier ähnlich wie im Bankenwesen Blüten in Form von Anreizen, Normen und Vorschriften, der einem logisch denkenden Ingenieur Tränen in die Augen treibt. Zum Glück trifft dieser… Weiterlesen »

BL
Gast
BL

Hallo Herr Puls,
wenn ich Ihren Kommentar richtig interpretiere sind Sie Ingenieur im Baubereich. Könnte ich erfahren, in welchem Bereich genau?
Ich arbeite als Ingenieur und Betriebswirt in der Bauchemie und interessiere mich seit längerem für die ganze Thematik der Ökonomie etc. Es gibt schon wohl Baubereiche, die sich verstärkt mit der Kybernetik befasst haben. Bis jetzt habe ich aber noch keine entsprechenden Hinweise darauf gefunden.
Gruß aus Stadtlohn
BL

NJPuls
Gast
NJPuls

Managender Architekt von mittleren Hochbauten + Forschender in Sachen kybernetischer Energieeffizienzsteigerung und Trinkwasserhygienisierung. Kybernetik ist im Bauwesen nichts Neues, mein ältestes Buch aus den 1960er Jahren stammt bezeichnenderweise aus der Sowietunion. Methoden der (Malik-) Managementkybernetik sind in der Branche allerdings weitgehend unbekannt. Noch. Kontakt via Stichwort „KOPF-System“ sicherlich möglich. Gruß aus Hamburg

Franz Posa
Gast
Franz Posa

Hallo,
weitere Beispiele: Stadt Tianjin (China) – Sensitivity Model; University of A Coruña (Spain) – Viable System Model

AM-DM
Gast
AM-DM

Ich stimme Ihnen vollkommen zu. „Zum Glück trifft dieser Unsinn zunehmend auf Schimmelpilz- und Finanzierungsgrenzen.“ Wir bewegen uns gerade in diesem Zyklus: http://www.kondratieff.net/19.html. Schwerpunkt: „Biotechnologie, psychosoziale Gesundheit und ganzheitliche Medizin“ Das große Geschäft mit der Gesundheit in Pharma- und Versicherungsindustrie kann nur aufrechterhalten werden, wenn man Krankheiten erfindet, die die Angst der Menschen schürt und gleichzeitig für die adäquate Therapie sorgt. Beispiel des letzten großen Flops, auch via Aufruf zu Impfaktionen staatlich gefördert, war die Schweinegrippen-Pandemie. Was hier an Schwachsinn produziert wird, vor allem durch das aus USA importierte „health management“ ist sagenhaft. Keinen Schimmer von Grundlagen der Medizin, geschweige… Weiterlesen »

NJPuls
Gast
NJPuls

Ganz meine Meinung. Allerdings muss man – spätestens jetzt – die richtigen Konsequenzen ziehen. Kontratieff ist mir (als Techniker) seit Anfang der 1990er Jahre bekannt aus dem Buch von Prof. Malik. Kaum jemanden ist bekannt, dass an der Trinkwasserhygiene ein riesiges Energieeinsparpotential hängt (> 100 TerraWh p.a. und mehr). Warum? Weil in der etablierten Branche jeder den Unsinn des anderen nachquatscht, ähnlich des von Ihnen beschriebenen Scenarios. Das aufzudecken gelingt mit kyberntischen Tools, ebenso die Entwicklung einer komplexen technischen Lösung. Als Mitte der 2000er Jahre deutlich wurde, welche Basisinnovationen für den kommenden Zyklus angesagt sind, haben wir uns als interdisizilinäres… Weiterlesen »

Martin EBERL
Gast
Martin EBERL

Kann es den nicht sein, dass sich Wenige in einer systemrelevanten Institution geschützt und bestätigt fühlen und sich der Manipulationsfähigkeit der Märkte bedienen? Bis zur geistigen Revolution wird es vermutlich noch lange dauern. Freie Märkte und Menschen haben die einmalige Chance, sich in einer Informationsgesellschaft von einer Schwärmerei zu lösen und in eine verantwortungsvolle und ethische Gesellschaft zu organisieren. Neben einer Wirklichkeit von Vielen gibt es eine Wirklichkeit von Wenigen. Oftmals ist ein Probelm durch den Verursacher nicht zu lösen, doch kann die Transformation auf allen Ebenen seinen Lauf nehmen. Liegen uns zu wenig Fakten vor, sind wir gezwungen im… Weiterlesen »

weuhman
Gast
weuhman

was halten sie von diesem argument: ob eine inflation oder eine deflation kommt, hängt NUR davon ab, was die wirtschaftsakteure annehmen was kommt. nun reden ja alle von inflation ..
auch wenn ich den keynesianismus nicht mag, das hat er jedenfalls verstanden ..
haben sie hier noch andere gegenargumente als von einer objektiven realität auszugehen, die durch erkennung und wissen entdeckt wird, a la popper usw.? wenn ja lassen sie es mich „wissen“, wenn nicht, dann halte ich ihre theorie für unsere postmoderne viel zu unterkomplex (sogar im vergleich zu keynes)

weuhman
Gast
weuhman

oh ich vergaß: sogar popper hat das mit der selbstreferentialität in seinen alten tagen gecheckt, teilweise .. also können sie sich ja eigentlich nicht mal mehr richtig auf den beziehen?????

Martin EBERL
Gast
Martin EBERL

Lieber Herr Prof. Dr. F. Malik, welche konkreten und aus Ihrer Sicht wesentlichen Indikatoren beschreiben die Transformation? Aus welchen Quellen lässt sich das richtige Verständnis der aktuellen Lage ablesen? Welche Institutionen funktionieren nicht und wo fehlen uns die Kontroll- und Steuerungsmechanismen in den Wirtschaftssystemen? Noch besser: Wie beschleunigen wir die Transformation? Ist die Strategie der kleinen Schritte durch Regulierung aussichtslos oder ist es nur die Blindheit und falsche Denkweise mit den neuen Herausforderungen umzugehen? Wie sieht der neue Klebstoff der globalisierten Ökonomie aus und werden wir lernen in der globalisierten Wirtschaft einander zu vertrauen? Braucht es dazu nicht letzten Endes… Weiterlesen »

Franz Posa
Gast
Franz Posa

1980 beschrieb schon Alvin Toffler in seinem Buch „The Third Wave“ wesentliche Aspekte der Transformation, die Sie vielleicht auch helfen könnten die Lage besser zu verstehen. Wie das ganze von der Gesellschaft verdaut wird, schrieb er schon 10 Jahre früher in „Future Shock“. Beide Werke sind zusammen mit den aktualisierten Beschreibungen von Herrn Prof. Dr. Malik eine sehr gute Ausgangslage um sich an der richtigen Seite der Transformation zu positionieren.

Martin EBERL
Gast
Martin EBERL

Sehr geehrter Herr Prof. Dr. F. Malik, wie erfolgreich ist eine Spezialisierung aller Mitarbeiter in einem Unternehmen und bedingungsloser Fokus auf zweckerfüllende Resultatorientierung für eine Bewältigung der Transformation21? Darf die Schaffung von Chaos in Organisationen, als Voraussetzung zur Entstehung einer höheren Ordnung, Aufgabe des Management sein? Woran ist der Unterschied zwischen Chaos und einem komplexen System erkennbar? Ist in Wirklichkeit nicht die Konstruktion eine Illusion und das Chaos die Realität? Sind Transformationen nicht immer ein Phänomen einer neuen Wirklichkeitsdefinition? Wie wahr können Messungen sein, die durch eine Komplexitätsdefinition von einer ableitbaren Beziehung – Blackbox – entkoppelt sind? Können Sie die… Weiterlesen »

Jürgen Clasen
Gast
Jürgen Clasen

Herr Prof. Malik, wie paßt die aktuelle Entwicklungwicklung hinsichtlich der wohl bald einsetzenden Ankäufen von Staatsanleihen ( mit Status verschlissener Unterwäsche ) in den von Ihnen beschriebenen Bogen? Weltonline: „Finanzmärkte bejubeln den Tod der Bundesbank“. Ein Volkstrauertag! Herr Weidmann wird von Draghi regelrecht vorgeführt, verhöhnt. Der ist zwar zur zurückhaltener Kritik fähig, aber nicht dazu ausersehen, den Bettel mit der Bemerkung hinzuschmeißen, das man in Zukunft seinen Dreck allene machen soll. Mit Trick 17 macht man im Nu einen Budenzauber und die Pimärmärkte mutieren zu Sekundärmärkten. Lustig geht es zu, denn only the sky ist the limit. Unter diesen Bedingungen… Weiterlesen »

JB
Gast
JB

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/ratssitzung-ezb-will-ohne-limit-staatsanleihen-kaufen-11880988.html
Bislang scheint die herkömmliche Ökonomie noch fest im Tempel drin zu sitzen. Offenkundiger bisheriger Lösungsansatz: Noch mehr vom selben. Langsam gehts hier wirklich zu wie im Tollhaus. Oder im Spielcasino. Eigenkapital oder vernünftige Sicherheiten? Ach woher, wen juckt’s…

kohlmann
Gast
kohlmann

Lieber Herr Malik, die Deflation scheint also ein natürlicher Mechanismus zu sein, der durch die Notenbankpolitik nur verzögert und endverschlimmert wird. Gelddrucken ist ja nur das Vergrößern des Kreditvolumens und damit ein irreführender Begriff. Meine Frage: Welche einflussreichen Gruppen (für die usa und global gedacht) haben zusätzlich Interesse an der Deflation? Mir fallen mehr ein, die Inflation bzw. keine Brüche in der Wirtschaftsaktivität wollen. Was ist mit den Finanzeliten, den Realeliten, dem Ressourcenkrieg-Saudi/Iran-Isral/Arabien-Konflikt, den Evangelikalen, dem Machtkampf innerhalb Chinas usw.? Glauben Sie, dass sich der Deflationsmechanismus gegen alle Eventualitäten durchsetzt, oder gibt es mögliche Konstellationen von Situationen die ihn ableiten… Weiterlesen »

mi
Gast
mi

Sehr geehrter Herr Professor Malik,
mich würde interessieren, was Sie von dieser Analyse bzw. Betrachtung halten?
http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/gastbeitrag-zur-zukunft-europas-der-grosse-preis-11886472.html
Danke & mit bestem Gruß
Michael Iff

Henning
Gast
Henning

1. Hatten Dax, Dow Jones & Co nicht in 2007 ihre Highs? Wieso ist es dann eine Korrektur?
2. „2012 März – April: Ende der Aufwärtskorrektur. Seither neigen sich die Aktienmärkte nach unten“ Die großen Indicies stehen heute wieder höher. Woran machen Sie das nach unten neigen fest? Die Indexstände sind es ja offensichtlich nicht.
3. Hab neulich gelesen, dass der Dow 1929 innerhalb von einer Woche um ca. 50% eingebrochen ist. Werden die Kurse nun noch schneller fallen oder eher etwas langsamer?

rolf bichsel
Gast
rolf bichsel

und wer herr malik verteilt die zyankalikapseln, wenn es soweit ist wie sie es beschreiben ????

This website uses cookies and third party services. Please read our disclaimer and privacy policy. Ok