"Konjunktur" wird auch in D schwächer

/, Krise, Neue Lösungen, Neue Tools, Ökonomie, Wirtschaft/"Konjunktur" wird auch in D schwächer

"Konjunktur" wird auch in D schwächer

Auch in Deutschland werden die Wirtschaftsaussichten nun düsterer. Dies trifft sich mit meiner Lagebeurteilung, die seit langem im Blog diskutiert wird, und auch mit meinen langjährigen Publikationen darüber. Meine bisherigen Prognosen bewahrheiten sich: Sinkende Sachgüterpreise, wie Aktien, Immobilien, Rohstoffe und Edelmetalle. Steigender Dollar, weiter steigende Verschuldung, steigende Arbeitslosigkeit, soziale Hoffnungslosigkeit und gleichzeitig Aggressivität. Die Deflation verstärkt sich und mit ihr die depressiven Tendenzen in der Wirtschaft. Die Mehrheit der Ökonomen jedoch spielt weiterhin im Sandkasten.
Umso mehr freuen wir uns darüber, dass wir so vielen Führungskräften heute mit unserem Wissen und vor allem mit unseren Methoden und Tools so rasch und wirksam helfen können, ihre riesigen Herausforderungen innovativ zu meistern.

Von |2012-05-24T12:24:28+00:00Mai 24th, 2012|Deflation, Krise, Neue Lösungen, Neue Tools, Ökonomie, Wirtschaft|21 Kommentare
avatar
4 Kommentar Themen
17 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
15 Kommentatoren
Hans A. AlberMicha A. HugelshoferStefan LudwigRobert BaumannGT Letzte Kommentartoren

Diese Seite verwendet Akismet, um SPAM zu vermeiden. Erfahren Sie hier mehr darüber, wie Ihre Kommentar-Daten verarbeitet werden.

  Abonnieren  
neueste älteste
Benachrichtige mich bei
FD
Gast
FD

Haben Sie irgendwas nicht mitbekommen ?
Die Immobilienpreise und die Mieten explodieren in Deutschland ! Sie sprechen jedoch von fallenden Immobilienpreisen.
Was für ein Schwachsinn !!!

Micha A. Hugelshofer
Gast

@FD:
Herzlichen Dank für Ihren Mut so einen provokanten Kommentar zu schreiben. Dies hat die beste Diskussion ausgelöst, welche ich seit Wochen zu diesem Thema lesen konnte. Merci
@F. Malik
Danke für Ihren Humor und Ihre Geduld.

Karin Binder
Gast

z.B. versuchen Sie einmal von einem deutschen Immobilien-Fonds Ihr Geld wieder zurückzubekommen !
Garnicht so einfach bei den meisten Fonds ! Ansonsten sind die Preise absolut überzogen aufgeblasen
aufgrund falscher Annahmen wie Inflationserwartungen……

HBE
Gast
HBE

Sehr geehrter FD, ich schließe mich Herrn Prof. Malik an. Welchen Zeitraum sehen Sie sich denn an? 5 Jahre, Dekaden, Generationen? Welche Märkte, Indizien und Kennzahlen schauen Sie sich an? Das Portfolio in den Monaten / Jahren wird schnell liquides Vermögen, bezahlter, eigengenutzter Grund, Ideen, Fachkenntnisse und schleunigstes Aktions und Reaktionsvermögen. Schauen Sie sich auch die Menschen an, die im Berufsleben stehen und neuerdings wie Videospielfiguren herumlaufen? Wie die jüngere Generation in Wohnungen / Häusern ihrer Großeltern / Eltern leben, da sie sich keine eigenen leisten können oder AV haben mit denen sie sich teilweise nicht mal ein Mobil Phone… Weiterlesen »

NJP
Gast
NJP

@ FD Unter Kybernetikern / Biokybernetiker sind „Explosionen = Entwicklungen, die exponentiellen Wachstumskurven folgen“ ein sicheres Zeichen dafür, dass sich die Dinge in abschätzbarer (!) Zeit massiv ändern werden. Sehr anschaulich beschrieben in „Unsere Welt – ein vernetzes System, Fredrik Vester, DTV 1983, Seite 74)“. Mit explodierenden Immobilienpreisen sind entsprechende Steigerung der Baupreise verbunden. Vergleichen Sie doch mal die Baupreiskurve realer Marktpreise >> http://www.kopf-beratung.de/Aktuelles.html <<. Vier "Spitzen" mit stark steigenden / fallenden Preisen sind ablesbar, korrelierend mit entsprechenden Entwicklungen des Immobilienmarktes. Die letzte Spitze(2008) ist nicht wie dargestellt, steil nach unten gegangen, sondern nach kurzem Knick weiter angestiegen, befindet sich… Weiterlesen »

Matthias
Gast
Matthias

Sehr geehrter Prof. Malik, sie sehen das zu pessimistisch. Ich hoerte gerade einen Vortrag von Paul Krugman im Radio. In 2 Jahren sind wir aus der Rezession raus und haben Vollbeschaeftigung -zumindest in den USA. Es werden einfach 1 Mio neue Staatsbedienste angestellt, alle Hausbesitzer bekommen Zugang zu zinsguenstigen Krediten und der Staat investiert nochmals 300 Mrd mehr in Infrastruktur und Healthcare pro Jahr. Und Defizite vergessen wir einfach.So „einfach“ geht das.

GT
Gast
GT

Das schwierige an der Lage und Grund für das Unverständnis einiger Leser hier, könnte man wie folgt beschreiben: Herr Malik legt ausgezeichnet dar, dass, bildlich gesprochen, der Winter vor der Türe steht. Ein Teil der Leser schaut aus dem Fenster, sieht die strahlende Sonne und denkt an die milden 24° der letzten Wochen. Der Medien-Wetterbericht redet von viel Sonne im Lande. Sonnencreme wird immer teurer und ist teilweise ausverkauft. Logisch, jetzt von Winter zu reden erscheint völliger Quatsch. Der Punkt ist, eben nicht dem ersten Reflex zu folgen und aus dem Fenster zu schauen, sondern auf die anderen und teils… Weiterlesen »

Robert Baumann
Gast
Robert Baumann

Liebe Gemeinde,
die hier gepflegte Metaphorik ist ja schön und gut. Das Problem für viele „Unbedarfte“, die sich hierher verirrt haben, ist nur: Herr Malik und Andere sprechen seit Mitte der 80er des letzten Jahrhunderts (!) unentwegt vom nahenden Winter. Und bis auf ein paar Graupelschauer war da bis heute nichts. Warum wohl? Hat da jemand eine Erklärung?
Liebe Grüße
R. Baumann

Stefan Ludwig
Gast
Stefan Ludwig

Nun, ich habe Herrn Malik so verstanden: in den 80er Jahren hat der Prozess begonnen. Je nach System kann die Zeitverzögerung zwischen beginnender Fehlentwicklung und dem tatsächlichen Umkippen sehr lange sein. Je höher es hinaufging um so dramatischer der Absturz bzw. das Umkippen des Systems.
Jetzt müsste man sich die verschiedenen Prognosen noch einmal sehr genau anschauen. Was wurde da zu welchem Zeitpunkt genau behauptet? Ich wäre den Kritikern sehr dankbar wenn diese Aussagen ganz präzise benannt werden würden.
mit freundlichen Grüßen
Stefan Ludwig