Selbstmord des Finanzsystems …

/, Finanzmärkte, Krise, Neue Lösungen, Neue Tools, Wirtschaft/Selbstmord des Finanzsystems …

Selbstmord des Finanzsystems …

Selbstmord des Finanzsystems…
Meine regelmässigen Blog-Postings, dass sich das Finanzsystem selbst umbringt, wenn man bei den herkömmlichen Methoden und Massnahmen bleibt, nehmen immer schneller Konturen an. Da gibt es nichts Isoliertes oder Punktuelles mehr in diesem System, wo man noch wirksam eingreifen könnte. Alles hängt in einem nicht mehr zu überblickenden Gestrüpp zusammen, und Massnahmen haben unzählige unbeabsichtigte Nebenwirkungen.
 
Jeder monokausale Eingriff, selbst in ganzen Massnahmenbündeln, verschärft nur das Problem und beschleunigt die Krise. Mit den neuen Methoden hingegen kann man das Ruder herumreissen, weil diese umfassend ganzheitlich vernetzt wirken, und simultan statt sequentiell funktionieren. Daher treten die Wirkungen um das 100-fache beschleunigt ein und mit multiplikativer Anwendung noch viel schneller.
 
Details zu diesem Posting stehen in meinen Büchern, besonders im neuesten 2011 über Strategie, wo ich auch die Syntegrationen beschreibe.

avatar
4 Kommentar Themen
13 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
9 Kommentatoren
InaFredmund MalikPeter UnterluggauerStefan LudwigE. Biehler Letzte Kommentartoren

Diese Seite verwendet Akismet, um SPAM zu vermeiden. Erfahren Sie hier mehr darüber, wie Ihre Kommentar-Daten verarbeitet werden.

  Abonnieren  
neueste älteste
Benachrichtige mich bei
Heinz Peter
Gast
Heinz Peter

Sehr geehrter Herr Malik, inzwischen wird der Selbstmord der Finanzsysteme zunehmend real. Mir kommt es so vor, als ob das zu viele Köche den Brei verderben, wenn man das mal auf die EU bezieht. Innerhalb der EU wird kein Konsens gefunden, einen Königsweg aus der Krise gibt es faktisch nicht mehr. Was bleibt, ist nur die Wahl des kleineren Übels. Das Grundproblem der Finanzkrise liegt aber doch am Konstrukt der EU selbst. Es gibt keine Mechanismen, die nicht übergangen worden sind, bzw. jetzt noch etwas nützen (z.B. Stabilitätspakt). Es macht auch keinen Sinn über Fakten zu streiten, weshalb es so… Weiterlesen »

Fredmund Malik
Admin

Sie stellen zwar die richtigen Überlegungen an, haben aber vermutlich noch nicht die Information über die exponentielle Wirkkraft unserer Syntegrationsverfahren. In meinem Buch über „Strategie“ 2011 ist im letzten Kapitel genau beschrieben, wie man grosse Massen mit Syntegration bewegt und wie schnell das geht.

Martin Bodmer
Gast

Wie soll ganzen Gesellschaften das Wissen vermittelt werden (bez. Verständnis für die Massnahmen?).
Stehen da nicht Denkblockaden aus verschiedensten Interessengruppen, Parteifarben usw. im Wege?
Für ein Unternehmen kann ich die Prozesse nachvollziehen.
Aber ist das auch (schnell) auf eine Gesellschaft in kurzer Zeit übertragbar?

Fredmund Malik
Admin

Es müssen nicht gleich „ganze“ Gesellschaften sein. Es genügen vorerst mal die 0.5 – 1% Politiker, evt. Medien und andere Personen mit Einfluss. Es geht – wie in der Physik – um die kritische Zahl/Masse. Gerade die Gräben, die durch die herkömmlichen Methoden entstanden sind, werden durch die Neuen Syntegrationsverfahren teils überwunden und teils lösen sie sich auf, weil ganz neue Perspektiven auftauchen.

Uwe Weissman
Gast
Uwe Weissman

Sehr geehrter Herr Malik, ich wende Ihre weithin anerkannten und publizierten Konzepte – in meiner eigenen, bescheidenen Interpretation – bereits seit längerem erfolgreich in meinem Führungsalltag an. Dennoch kann ich mir nicht im Ansatz vorstellen, wie diese äußerst zerfahrene, höchst komplexe Situation (Finanz-, Politik- und Gesellschaftskrise) auch nur langfrisitig (geschweige denn mittel- oder gar kurzfristig) ohne große Schnitte bewältigt werden kann. Als solche möchte ich die von Ihnen prophezeite Deflation bezeichnen, gleichermaßen aber auch das von anderen prophezeite Inflationsszenario. Was sollte Ihrer Ansicht nach in Bezug auf die aktuellen Krisenländer und -regionen als Sofortmaßnahme in Angriff genommen werden? Was würde… Weiterlesen »

Fredmund Malik
Admin

Ohne Schnitte geht es tatsächlich wahrscheinlich nicht mehr. Nun habe ich ja im Blog schon geschrieben, dass es inzwischen kein Schuldnerproblem mehr ist – sondern ein Gläubigerproblem. Darüber wird aber öffentlich noch kaum gesprochen. Dieses ist viel brisanter. Stellen Sie sich nun aber vor, dass gewissermassen durch „Zauberhand“ alle wichtigen Organisationen doppelt so gut wie bisher funktionieren würden und dafür nur noch die Hälfte des bisherigen Budgets brauchen würden. Damit wäre alles gerettet. Die faulen Schulden würden zwar abgeschrieben, aber das wäre völlig egal, weil das „Geld“ nicht mehr gebraucht würde und die Systeme in Staat und Wirtschaft hervorragend funktionieren… Weiterlesen »

Stefan Ludwig
Gast
Stefan Ludwig

Wenn es ein Gläubigerproblem ist warum drängen dann die entsprechenden Banken icht auf andere Lösungen? Wird es in den Bankenkreisen nicht als Gläubigerproblem erkannt?

E. Biehler
Gast
E. Biehler

Sehr geehrter Herr Malik, die Gläubiger müssen Ihre Schulden (ob in Euro, Dollar, Jen etc.) in großen Teilen abschreiben und das tritt vermutlich in nahezu allen Ländern der Welt ein. Die Sachgüter verlieren grundsätzlich überall an Wert, weil die Kaufkraft und damit die Nachfrage fehlt. Sie sprechen teilweise von Wertminderungen von 90% und mehr. Meine Fragen dazu sind: Da diese Krise weltumspannend abläuft, sind die Auswirkungen sicherlich fast identisch. Hätten wir selbst dann noch eine Deflation, wenn überall die gleichen Zustände herrschen? Würde dies dann nicht der „Normalzustand“ sein? Ist Deflation nicht ein relativer Zustand von Werten? Zu Ihrer Aussage… Weiterlesen »

Stefan Ludwig
Gast
Stefan Ludwig

Ich denke ein Teil der Lösung ist niedrigere Löhne. Wenn die Alternative dazu niedrigerem Lohn halbes Harz-4 ist, weil auch dort gespart werden muss, und dies mit den niedrigen Preisen begründet wird, dann ist 50% des bisherigen Lohns wieder hoch attraktiv. Eine Syntegration scheint, nach den Beschreibungen von Herrn Malik, eine breite Zustimmung zu den beschlossenen Maßnahmen zu erzeugen. Ich habe selbst noch keiner beigewohnt um das persönlich bezeugen zu können. Was ich mir von Herrn Malik an dieser Stelle wünsche sind konkret und detalliert beschriebene Beispiele. Darüber hinaus wird eine Syntegration eine Menge Möglichkeiten zu Tage fördern wie die… Weiterlesen »

Peter Unterluggauer
Gast
Peter Unterluggauer

Zum Ausbildungsbereich gibt es den Ansatzpunkte Internetuniversität und Internet-Oberschule. Ein sehr großer Teil der Ausbilungsinhalte kann damit abgedeckt werden. Wir haben alle sehr viel an Faktenwissen im Selbststudium aus Büchern gelernt. Die Lehrer und Trainerunterstüzte Ausbildung reduziert sich dann auf die erforderlichen Trainings, praktische Ausbildung und Persönlichkeitsbildung. Dies ist didaktisch möglicherweise nicht die effizienteste Vorgangsweise aber mit Sicherheit erheblich kostengünstiger. Insbesondere wenn die erforderlichen Unterlagen und Interent-Systeme für Deutschland nur einmal erstellt werden müssen. Für die Lehr- und Wissensindustrie bedeutet dies natürlich erhebliche Kürzungen an Personal- und Infrastrukturkosten, was daher energisch abgelehnt wird. Gleichzeitig könnten diese Ressourcen wesentlich besser eingesetzt… Weiterlesen »

Ina
Gast

Das Finanzsystem hängt an seinen letzten Atemzügen und niemals merkt es richtig, ich frage mich ob die Politiker schon gemerkt haben, dass sie eigentlich vor einem unlösbaren Problem liegen, welches man nur noch nach hinten verschieben kann.